Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

1. Spatenstich für Nordbahn-Depot in Tiefstack

In gut einem Jahr übernimmt die Nordbahn den Regionalbahnverkehr zwischen Hamburg, Itzehoe und Wrist (Netz Mitte) - gestern war der erste Spatenstich für eine neue Betriebswerkstatt in Hamburg-Tiefstack.
Christian Hinkelmann
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg-Wilhelmsburg
Elektrotriebwagen vom Typ FLIRT der Nordbahn in Hamburg

In dem Depot sollen die gesamten Flotte des neuen Streckennetzes abgestellt, gewartet und instandgehalten werden – insgesamt 15 Elektrotriebwagen des Typs FLIRT der Firma Stadler (NahverkehrHAMBURG berichtete).

„Mit dieser Werkstatt in unmittelbarer Nähe zum Hamburger Hauptbahnhof schafft die Nordbahn eine wichtige Serviceeinrichtung für einen zuverlässigen Betrieb“, so Nordbahn-Chef Peter Steinhart.

Die neue Werkstatt wird über zwei Wartungsgleise drei Abstellgleise, eine eingehauste Waschanlage sowie eine Ver- und Entsorgungsstation verfügen.

Die Fertigstellung ist für Herbst 2014 geplant! die Baukosten sollen bei rund 15 Millionen Euro liegen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hinter den Betonstelzen (links) am Hamburger Hauptbahnhof verkeilte sich am Freitagnachmittag ein Hilfszug der DB auf den S-Bahn-Gleisen. Der Betrieb brach daraufhin komplett zusammen.

Nach S-Bahn-Unfall in Hamburg: Hat die DB zu spät informiert?

Obwohl nach dem Bahnunfall am vergangenen Freitag am Hamburger Hauptbahnhof der S-Bahn-Verkehr komplett zusammengebrochen war, zeigten die Fahrplanauskünfte weiterhin störungsfreie Fahrten an und lockten noch mehr Menschen ins Chaos. Und die Hochbahn wurde von der DB erst nach einer Stunde offiziell informiert.

Die AKN-Linie A1 zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird zur S-Bahnlinie S5 umgebaut. Dazu müssen unter anderem alle Bahnsteige verlängert und erhöht werden, wie hier in Bönningstedt.

Wird die S-Bahn nach Kaltenkirchen noch teurer?

Hamburg und Schleswig-Holstein wollen sich offenbar in den nächsten Wochen zu den aktuellen Kosten für das gemeinsame S-Bahn-Projekt äußern. Die letzte Kalkulation stammt noch aus Zeiten vor Inflation und Ukraine-Krieg. Und eine überraschende Planänderung könnte die Kosten noch weiter erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert