15 neue Volvo-Hybridbusse für Hamburgs Süden

Die Hochbahn setzt bei ihren Tochterunternehmen Jasper und Süderelbe Bus GmbH ab sofort 15 neue dieselelektrische Hybridbusse ein.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Die Fahrzeuge wurden gestern symbolisch vom Hersteller Volvo übergeben. Sie benötigen laut Hochbahn bis zu 20 Prozent weniger Kraftstoff als herkömmliche Busse. Damit sollen jährlich bis zu 200.000 Liter Diesel und 488 Tonnen CO2 eingespart werden.

Bis zu einer Geschwindigkeit von 18 Km/h können die neuen Busse rein mit elektrischer Energie fahren, erst dann schaltet sich der Dieselmotor zu, der auch während der Fahrt elektrisch unterstützt wird.

Energie, die beim Bremsen entsteht, wird in einer doppelten Lithium-Ionen-Batterie auf dem Dach gespeichert.

Die Hochbahn testet seit Jahren unterschiedliche alternative Antriebstechnologien im Busverkehr. Zurzeit setzt der Konzern vier Brennstoffzellenhybridbusse, fünf serielle dieselelektrische Hybridbusse, zwei XXL-Hybridbusse und bislang zwölf parallel dieselelektrische Hybridbusse ein.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kommt hier überhaupt ein Bus? Der öffentliche Nahverkehr auf dem Land ist oft eine Herausforderung.

Warum die Verkehrswende auf dem Land so wenig voran kommt

Die Mobilitätswende in Hamburg ist in vollem Gang. Doch im ländlichen Bereich kommt sie dagegen kaum voran – obwohl es viele gute Ideen gibt. Was sind die Probleme? Ein beispielhafter Blick ins Hamburger Umland.

Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 auf einem Viadukt im Hamburger Hafen am Baumwall

Neues Homeoffice-Ticket im HVV: Verkaufszahlen sind überschaubar

Seit knapp fünf Monaten gibt es im HVV testweise ein neues 10er-Ticket – speziell für ehemalige Abo-Kunden, die aktuell viel im Homeoffice arbeiten. Die Verkaufszahlen sind allerdings überschaubar. So viele Menschen nutzen die neue Karte und diesen Punkt bemängeln die Fahrgäste besonders häufig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.