Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

15 neue Volvo-Hybridbusse für Hamburgs Süden

Die Hochbahn setzt bei ihren Tochterunternehmen Jasper und Süderelbe Bus GmbH ab sofort 15 neue dieselelektrische Hybridbusse ein.
Christian Hinkelmann
Busspur in Hamburg
Eine markierte Busspur in Hamburg

Die Fahrzeuge wurden gestern symbolisch vom Hersteller Volvo übergeben. Sie benötigen laut Hochbahn bis zu 20 Prozent weniger Kraftstoff als herkömmliche Busse. Damit sollen jährlich bis zu 200.000 Liter Diesel und 488 Tonnen CO2 eingespart werden.

Bis zu einer Geschwindigkeit von 18 Km/h können die neuen Busse rein mit elektrischer Energie fahren, erst dann schaltet sich der Dieselmotor zu, der auch während der Fahrt elektrisch unterstützt wird.

Energie, die beim Bremsen entsteht, wird in einer doppelten Lithium-Ionen-Batterie auf dem Dach gespeichert.

Die Hochbahn testet seit Jahren unterschiedliche alternative Antriebstechnologien im Busverkehr. Zurzeit setzt der Konzern vier Brennstoffzellenhybridbusse, fünf serielle dieselelektrische Hybridbusse, zwei XXL-Hybridbusse und bislang zwölf parallel dieselelektrische Hybridbusse ein.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert