18 Ampelvorrangschaltungen auf M5 sind bereits aktiv

Die Busbeschleunigung auf der hochbelasteten Metrobuslinie M5 kommt langsam in Fahrt. Neben zahlreichen Haltestellenumbauten schalten inzwischen 18 von insgesamt 50 Ampeln automatisch auf grün, wenn ein Bus kommt. Bis Dezember sollen alle übrigen Anlagen aktiviert werden.
Christian Hinkelmann
Ampelvorrangschaltung für Busse in Hamburg. Das leuchtende A bedeutet, dass der Bus an der Ampel Grünlicht angefordert hat, das T signalisiert dem Busfahrer in der Haltestelle, dass er die Türen schließen soll, um rechtzeitig bei Grünlicht abfahren zu können
Ampelvorrangschaltung für Busse in Hamburg. Das leuchtende A bedeutet, dass der Bus an der Ampel Grünlicht angefordert hat, das T signalisiert dem Busfahrer in der Haltestelle, dass er die Türen schließen soll, um rechtzeitig bei Grünlicht abfahren zu können

Anderthalb Jahre nach Beginn der ersten Bauarbeiten befindet sich die Beschleunigung der hochbelasteten Metrobuslinie M5 auf der Zielgeraden.

Fünf von insgesamt acht geplanten Kreuzungsumbauten sind inzwischen fertig, die letzten Großbaustellen am Gänsemarkt, an der Niendorfer Straße sowie am Niendorfer Markt stehen kurz vor dem Abschluss.

Auch die Ausrüstung der aller 50 Ampelanlagen entlang der Strecke mit Bevorrechtigungsschaltungen für Busse kommt voran. Inzwischen schalten 18 Ampeln automatisch auf grün, wenn sich ein Bus nähert. Das teilte die Verkehrsbehörde auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage mit.

An diesen Kreuzungen werden die Busse bevorzugt:

  • Steintorplatz
  • Mönckebergstraße/Steintorwall
  • Edmund-Siemers-Allee/CCH
  • Grindelallee/Sedanstr.
  • Grindelberg/Helene-Lange-Str.
  • Grindelberg/Schlankreye
  • Grindelberg/Isestr.
  • Hoheluftchaussee/Bismarckstr.
  • Hoheluftchaussee/vor Haus Nr. 53
  • Hoheluftchaussee/Gärtnerstr.
  • Hoheluftchaussee/vor Haus Nr. 153
  • Lokstedter Steindamm/Troplowitzsstr.
  • Lokstedter Steindamm/Veilchenweg
  • Lokstedter Steindamm/Siemersplatz
  • Kollaustraße/Busschleuse vor Haus Nr. 15
  • Kollaustraße/Nedderfeld
  • Kollaustraße/Alte Kollaustraße
  • Kollaustraße/Auf dem Kollauer Hof

Laut Verkehrsbehörde waren die meisten Ampelvorrangschaltungen zwischen Februar und Mai 2014 eingeschaltet worden. Die Technik dafür war größtenteils schon im vergangenen Jahr verbaut worden – wurde aber d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Nächtliche Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen.

So gehen die Bauarbeiten am neuen S-Bahnhof Ottensen jetzt weiter

Nach mehr als einem halben Jahr Stillstand gehen die Bauarbeiten am künftigen S-Bahnhof Ottensen weiter. So sieht der neue Zeitplan aus, diese Bauschritt sind in den kommenden Monaten geplant und mit diesen Behinderungen müssen Fahrgäste der Linien S1 und S11 rechnen.

3 Antworten auf „18 Ampelvorrangschaltungen auf M5 sind bereits aktiv“

Also, Mö/Steintorwall stimmt schon mal nicht. Hier ist der Vorrang NICHT kompromisslos, sondern nur zeitweise.Hier spielt man noch an irgendwas herum. Mal sehen, wie man das schaltet, wenn wegen Demos die Mö gesperrt ist…
Grindelberg/Sedanstraße ist es noch gar nicht in Funktion und hängt zusammen mit der Beziehung Grindelberg/Beim Schlump. Hier kreuzt der IV-Linksabbieger die Busspur. Die Sondersignale schalten zwar, aber nicht LAN-gesteuert. Das wird man logischerweise erst aufschalten, wenn die Haltestellen Grindelhof fertig sind, sodass man vom Grindel kommend direkt in die Haltestelle Bezirksamt einfahren kann, ohne an Einmündung Hallerstrasse stoppen zu müssen.
An vielen Stellen klappt es aber wunderbar. Es sieht insgesamt vielversprechend aus.

@Busfahrer
Als Fahrgast kann ich Ihre Ausführungen überwiegend bestätigen.
Allerdings würde ich mir an mehr Kreuzungen eine Busbevorrechtigung wünschen. Genau die von Ihnen beschriebene Situation an (vor) der Station “Bezirksamt Eimsbüttel” ist für mich noch sehr verbesserungsfähig:
Wenn KEIN 5-er Richtung Innenstadt kommt sollte der 4-er Richtung Schlump eine Sonderphase erhalten. Soweit ich mich im Internet informieren konnte ist das auch in der Zukunft nicht vorgesehen.

Scheinbar ist man bei Linien die nach Links abbiegen (Stop des Gegenverkehrs) sehr zurückhaltend.
Meine Hausstrecke ist die Linie 4. Ich erlebe es häufig das der Bus an Langenfelde erst nach mehreren Ampelphasen von der Kieler Straße in denm Langenfelder Damm einbiegen kann.

@Holger

Die 4 kann ja am Beziksamt selber das Signal schalten, egal ob ein 5er kommt oder nicht. Der Querverkehr aus der Hallerstr. hat dann ja schon mal rot. Natürlich muss die 4 vorm abbiegen zunächst den Gegenverkehr abfließen lassen, weil man ja sonst zwei Vorrangschalungen an einer Kreuzung haben müsste. Der Gegenverkehr bekommt außerdem recht bald rot, weil der Bus nach Einfahrt in die Kreuzung das Signal wieder “loslässt” und der Querverkehr (Hallerstr+Beim Schlump) dann wieder grün bekommt. Im Moment ist die Kreuzung aber noch nicht auf Vorrang umgestellt.

Das Abbiegen aus der Kieler Str. in den Langenfelder Damm ist leider manchmal weniger angenehm. Insbesondere am Wochenende, ist die Linksabbiegespur bis zum Ende zugelaufen. Hier hat die Leitzentrale aber schon reagiert und uns das Abbiegen erleichtert. Sie kennen ja das Aufkommen der Kieler Str und ich denke, dass hier eine Vorrangschaltung für das Abbiegen keinen Vorteil bringen würde, weil man dort keine Busspur hat.
Nach Fertigstellung der Kreuzung Kieler Str./Sportplatzring und Umbau des Bereichs Eidelstedter Platz, wird es spürbare Verbesserungen für den gesamten Verkehr geben. So zumindest der Plan der Verkehrsbehörde…
Was man im Moment in diesem Streckenbereich macht, ist kaum zumutbar. Besonders die Baustelle Sportplatzring lag über Pfingsten (ab Freitag-Mittag) komplett still. Insgesamt 7 Monate Bauzeit ist schon hart. Der Bau einer Brücke wäre vermutlich schneller gewesen. An die Behinderungen, die durch den Bau des A7 Deckels vermutlich noch entstehen werden, mag ich noch gar nicht denken…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.