3.000 Unterschriften für Bahn nach Schönberg

Die umstrittene Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberg für den Personenverkehr bekommt jetzt deutliche Unterstützung aus der Bevölkerung. Eine Bürgerinitiative hat innerhalb weniger Wochen knapp 3.000 Unterschriften für den Bahn gesammelt. Morgen fahren dort zum 100. Geburtstag der Strecke kostenlose Personenzüge.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am Bahnhof Schönberg bei Kiel in Schleswig-Holstein

Rückenwind für die geplante Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberger Strand für den Personenverkehr. Die Bürgerinitiative Pro Bahn Probstei hat innerhalb von vier Wochen knapp 3.000 Unterschriften gesammelt und an Wirtschaftsminister Reinhard Meyer übergeben.

Initiativen-Sprecher Felix Franke zu den Kieler Nachrichten: “Wir wollten ein Signal geben. Wir wollten etwas dagegen tun, dass angeblich alle dagegen sind.”

Dem Bericht zufolge stammt die Hälfte der Unterschriften aus Schönberg, 40 Prozent aus Umlandgemeinden. 50 Unterschriften sollen demnach aus Probsteierhagen gekommen sein, wo eine Bürgerinitiative gegen die Bahn aktiv ist.

Der Fahrgastverband Pro Bahn begrüßt das Engagement der Bahn-Befürworter. “Die Innerhalb weniger Woche gesammelten Unterschriften zeigen, dass die Mehrheit der Einwohner der Probstei hinter der geplanten Reaktivierung steht, so der Landesvorsitzende Stefan Barkleit.

Wirtschaftsminister Meyer bezeichnete die Bahnlinie bei der Unterschriftenübergabe laut Kieler Nachrichten als “ein Erfolgsmodell” und bezog sich damit auf die vollen Sonderzüge, die regelmäßig zur Kieler Woche über die ansonsten verwaiste Strecke fahren.

Laut Meyer gebe es grundsätzlich grünes Licht für die Investition von 30 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Strecke – allerdings noch unter Vorbehalt. Grund: Bund und Länder streiten zurzeit noch über die künftige Höhe von Regionalisie…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

Menschen steigen in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.