600 Hamburger erinnern mit stiller Trauerfahrt an getötete Radfahrer

Rund 600 Menschen haben gestern Abend mit einer stillen Gedenkfahrt an getötete Radfahrer auf Hamburgs Straßen erinnert. In der Osterstraße wurden Blumen abgelegt.
Von Christian Hinkelmann
Mahnwache nach tödlichem Fahrradunfall in Hamburg-Eimsbüttel
Mahnwache nach tödlichem Fahrradunfall in Hamburg-Eimsbüttel

Es war ein stiller langer Trauerzug, da gestern Abend kreuz und quer durch mehrere Hamburger Stadtteile radelte. Rund 600 Menschen haben sich gestern Abend zu einem so genannten “Ride of Silence” zusammengetan, um der getöteten Radfahrer im Straßenverkehr zu gedenken.

Die Tour, die vom Fahrradverband ADFC organisiert wurde, startete am Bahnhof Sternschanze und fuhr auch zur Osterstraße, wo Anfang vergangener Woche eine 33-jährige Radfahrerin von einem Lastwagen getötet wurde (siehe hier).

Teilnehmer legen sich wie tot auf die Straße

Viele Teilnehmer legten sich bei zu einem so genannten “Die-In” wie tot auf den Boden, um auf die Gefahren an der Unfallkreuzung aufmerksam zu machen.

Schon am Unfalltag hatten sich spontan mehr als 100 Menschen zu einer Mahnwache an der Unfallstelle in Eimsbüttel versammelt un…

Auch interessant

Eine Antwort auf „600 Hamburger erinnern mit stiller Trauerfahrt an getötete Radfahrer“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.