Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Stadt dampft Busbeschleunigung in Altona ein

Der Hamburger Senat hat die Busbeschleunigungspläne auf den Metrobuslinien 2 und 3 zusammengeschrumpft. Die Light-Version ist sieben Millionen Euro günstiger als die bisherigen Pläne und muss ohne Busspuren in der Stresemannstraße auskommen.
Christian Hinkelmann
Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg
Bauarbeiten an einer Busspur am Bezirksamt Eimsbüttel in Hamburg

Das Busbeschleunigungsprogramm für die Metrobuslinien M2 und M3 wird im Raum Altona abgespeckter realisiert als bisher geplant. Statt 55 Millionen Euro soll die Optimierung beider Linien nur noch 48 Millionen kosten – rund sieben Millionen Euro weniger.

Das geht aus aktuellen Protokollen des Verkehrsausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft (Drucksachen: 20/30 & 20/10482) im Vergleich zu Kostenschätzungen aus dem vergangenen Sommer (Drucksache: 20/8734) hervor, die NahverkehrHAMBURG vorliegen.

Demnach soll ein großer Teil der Maßnahmen, die in der Stresemannstraße vorgesehen waren, nicht realisiert werden.

Gemeint ist der Bau von Busspuren, bzw. Teilbusspuren. Laut Senat hätten „sehr aufwändig durchgeführte Simulationen ergeben“, dass die Einrichtung solcher Busspuren „in diesem Bereich sehr komplizierte Verlagerungseffekte des motorisierten Individualverkehrs nach sich ziehen“ würde. Außerdem würden Vorteile, die sich die Busse auf den Busspuren verschafft hätten, durch Stauverzögerungen in den Teilen ohne Busspuren kompensiert, heißt es in den Protokollen.

Nach aktuellen Planungen soll die Buslinie M2 (Bahnhof Altona – Schenefeld) durch die Busbeschleunigung im Berufsverkehr um 3 bis 4 Minuten schneller werden (heute 37 min. / künftig 33-34 min.). Bei der Metrobuslinie M3 soll die Fahrzeitersparnis in den Hauptverkehrszeiten zwischen 9 und 12 Minuten liegen (heute 54-65 min. / künftig 52-56 min.).

Um das Ziel zu erreichen sollen für rund 33 Millionen Euro Haltestellen umgebaut und verlegt werden. Eine der größten Maßnahmen ist der Umbau der Kreuzung am Neuen Pferdemarkt, bei d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Straßenbahn in Nizza (Frankreich) an der Universität

Comeback der Straßenbahn? Was damit in Hamburg möglich wäre

Soll Hamburg wieder eine Straßenbahn bekommen? Und wenn ja, was für eine? Stadtbahnen können mittlerweile auch auf Eisenbahnstrecken fahren oder sind fast wie U-Bahnen unterwegs. Und auch an vollautomatischen Straßenbahnen wird in Deutschland bereits gearbeitet. Ein Überblick, was Hamburg von solchen Systemen lernen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert