Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

A7-Deckel kommt später als geplant

Eigentlich sollte der Bau des Autobahndeckels an der A7 bei Stellingen im kommenden Jahr beginnen – doch daraus wird offenbar nichts. Der Baustart verzögert sich um mehr als ein Jahr, berichtet NDR 90,3 und beruft sich dabei auf ein vertrauliches Protokoll des Planfeststellungsverfahrens.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Autobahn in Hamburg
Symbolbild: Autobahn in Hamburg

Darin wird von einem Baubeginn im Jahr 2014 ausgegangen.

Grund für die Verspätung: Die Statik für den Autobahndeckel war offenbar falsch berechnet worden. Außerdem sollen die Lärm-Werte fehlerhaft sein. Beides müsse nun neu berechnet werden, so der NDR-Sender.

Möglicherweise müssten deswegen Teile der Planfeststellungspläne noch einmal neu ausgelegt werden. Damit würde sich auch der Ausbau der A7 von derzeit sechs Spuren auf acht Spuren verzögern.

Die Bauarbeiten für den Autobahndeckel in Stellingen sollen rund dreieinhalb Jahre dauern.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

AKN-Chef Matthias Meyer spricht im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview über die aktuelle Ausfallserie und mögliche Bauverzögerungen bei der S-Bahn nach Kaltenkirchen.

AKN-Ausfälle: stabiler Betrieb erst in einem Jahr

AKN-Chef Matthias Meyer im Interview über die vielen Ausfälle, wie der Betrieb wieder stabiler werden soll, mit welchem Strategie-Schwenk die AKN ihre Zukunft sichern will und warum es Verzögerungen beim Bau der S-Bahn nach Kaltenkirchen gibt.

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Gerichtsurteil: Bahnprojekte in Hamburg in Gefahr?

Das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts könnte auch Bahnprojekte in Hamburg betreffen. Noch herrscht wenig Klarheit, doch es gibt Befürchtungen, die Auswirkungen auf Projekte wie die U5, den Verbindungsbahnentlastungstunnel und die zusätzliche S-Bahnlinie S6 haben könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert