Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab 15 Minuten Verspätung gibt es den vollen Fahrpreis zurück

Busfahrgäste in Lübeck bekommen ab sofort ihr Fahrgeld zurück, wenn der Bus mehr als 15 Minuten Verspätung hat. Der Stadtverkehr Lübeck und seine Tochtergesellschaft LVG haben gestern eine neue Pünktlichkeitsgarantie eingeführt, die im schleswig-holsteinischen Busverkehr bislang einmalig ist.
Christian Hinkelmann
Regionalbahn vom Typ LINT auf Fehmarn
Regionalbahn vom Typ LINT in der Nähe von Burg auf Fehmarn (Vogelfluglinie).

Voraussetzung ist, dass der Fahrgast seine Ausstiegshaltestelle mit der genutzten Linie um mehr als 15 Minuten verspätet erreicht. Und: Die Verspätung muss vom Stadtverkehr Lübeck und der LVG selbst verschuldet sein – äußere Einflüsse wie Staus, Umleitungen und Polizeimaßnahmen gelten nicht.

Außerdem muss der Fahrgast mit einer Fahrkarte nach dem Schleswig-Holstein-Tarif für die Region Lübeck unterwegs sein. Zahlreiche andere Fahrkartenarten sind von der Garantie ausgeschlossen (hier Übersicht lesen).

Betroffene Fahrgäste müssen im Garantiefall ein zweiseitiges Formular ausfüllen und mitsamt Kopie der genutzten Fahrkarte entweder per E-Mai, Post oder persönlich bei der Stadtverkehr Lübeck GmbH abgeben.

Nach Prüfung wird dem Fahrgast der Wert einer Einzelfahrt zurücküberwiesen.

Im HVV gibt es seit einigen Jahren ebenfalls eine Pünktlichkeitsgarantie. Diese greift allerdings erst nach 20 Minuten Verspätung und es werden nur 50 Prozent des Fahrpreises zurückerstattet. Die Antragstellung läuft über das Web – die Entschädigungssumme muss aber in bar in einer HVV-Servicestelle abgeholt werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die letzten Züge der Hamburger U-Bahn-Baureihe DT3 haben sich am vergangenen Freitag in den Ruhestand verabschiedet. Im Sommer 2012 waren sie noch massenhaft auf der U3 unterwegs.

Adieu, DT3: Leiser Abschied von einem Hamburger U-Bahn-Klassiker

Letzter Zug der alten U-Bahn-Baureihe DT3 ging am vergangenen Freitag völlig unbemerkt auf letzte Fahrt. Damit endete eine Ära. Die silber-roten Züge galten in den 1960er-Jahren als hochmodern – aber waren bei ihrem Bau eigentlich schon veraltet. Der Grund war ein Sonderwunsch der Hochbahn. Deswegen kam es jetzt zu dem plötzlichen Ende.

Der zweigleisige Ausbau der AKN-Strecke bei Quickborn kommt voran. Die ersten Schwellen für die künftige S-Bahn nach Kaltenkirchen liegen schon.

So weit sind die Bauarbeiten für die neue S-Bahn nach Kaltenkirchen

Fotoreport: So sieht es aktuell auf der S-Bahn-Baustelle zwischen Burgwedel und Ellerau aus, deswegen ist von der geplanten Elektrifizierung noch nichts zu sehen und das sind die aktuellen Zeitpläne für den Oberleitungsbau und die Freigabe eines zweiten Gleises bei Quickborn.

Eine Antwort auf „Ab 15 Minuten Verspätung gibt es den vollen Fahrpreis zurück“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert