Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab heute: Gratis-Internet in Metrobussen und zwei U-Bahnhöfen

Fahrgäste auf der Metrobuslinie M5 sowie in den beiden U-Bahn-Haltestellen Mönckebergstraße und Borgweg können ab heute kostenlos im Internet surfen. Die Hochbahn will den neuen WLAN-Service ein halbes Jahr lang in der Praxis testen und danach flächendeckend ausbauen.
Christian Hinkelmann
WLAN in den Bussen der Hamburger Hochbahn
Foto: Hochbahn

Den Startschuss für das Pilotprojekt geben Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) heute Vormittag in der Innenstadt.

Nach Information der WELT werden in den insgesamt 92 Bussen der Linie M5 WLAN-Router verbaut, die sich über das LTE-Netz verbinden.

Für die Technik ist das Norderstedter Telekommunikationsunternehmen wilhelm.tel verantwortlich, das vor einem Jahr auch sämtliche AKN-Stationen mit Gratis-Internetzugängen ausgerüstet hat.

Wie das Login-Verfahren im Detail ablaufen soll, will die Hochbahn heute auf einer Pressekonferenz erklären.

Das WLAN-Projekt ist das erste sichtbare Zeichen der Digitalisierungsstrategie, die der neue Hochbahn-Chef Hendrik Falk Anfang des Jahres ausgegeben hatte.

Ganz neu ist das Thema WLAN in Hamburger Bussen allerdings nicht. Die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) bieten seit knapp dreieinhalb Jahren kostenlose Internet-Zugänge auf der Metrobuslinie M3 zwischen Schenefeld und Tiefstack sowie auf der Schnellbuslinie 31 zwischen der Hamburger Innenstadt und Lauenburg an.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

Bauarbeiten für die U5 südlich der Haltestelle Sengemannstraße: Die beiden Gleise der U5 werden zwischen den bestehenden Gleisen der U1 liegen und schwenken dann auf Höhe der Kräne Richtung City Nord aus.

Kostenexplosion bei der U5 in Hamburg: Lohnt sich der Bau jetzt noch?

Der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg verteuert sich massiv um mehr als eine Milliarde Euro. Damit wird die U5 zur teuersten Tunnellinie, die jemals in Hamburg gebaut wurde. Doch ein Ausstieg ist im Grunde keine Alternative. Bei einem Baustopp müsste die Stadt wohl ähnlich viel zahlen wie bei einem Weiterbau der kompletten Strecke – aus diesen Gründen.

6 Antworten auf „Ab heute: Gratis-Internet in Metrobussen und zwei U-Bahnhöfen“

So sind sie wieder: der HVV, die Verkehrsunternehmen und die herrschende Verkehrspolitik.

Nebensächlichkeiten, die in diesem Fall noch negativ auf das eigentliche Anliegen des ÖPNV zurückfallen könnten – vor allem noch mehr Unaufmerksamkeit von Fahrgästen im Gedränge auf z.T. übervollen Bahnsteigen („MegaHubs“ Hbf, JG, WM, LB, aber auch die Kiezhaltestellen der U3), incl. möglicher Unfälle, außerdem Stichwort „Surf-Reiserei“ (und dazu noch möglichst in der HVZ) – werden wieder mal PR-mäßig promotet.

Aber an dringende Probleme wird sich nicht heran gewagt: Wie wäre es den vielleicht endlich mal mit der Verlängerung der Bahnsteige des Süd-, West- und Nordrings auf DT4-Vollzug-Länge (120m). Gerade die Linie mit dem meisten „Touri- und Event-Verkehr“ ist die leistungsschwächste. Und Hamburg will ja noch mehr „Events“ heranziehen, die sich dann immer wieder im Daddel-Kiez abspielen. Wer in dieser Gegend abeiten muss, dem kommt dann zu Feierabend oft eine „Invasionswalze“ aus dem U3-Ausgang entgegen und der Bahnsteig ist brechend voll. Alle zwängen sich dann in die sechs kurzen Wagen hinein und die meisten bilden dann selbst – und gerade – im DT5 in den Eingangsbereichen Trauben (selbst wenn Sitze noch frei sein sollten). Die Durchgänge zwischen den Wagen hätte man sich sparen können.

Wie wollen denn Hamburg, der HVV und die HOCHBAHN mit dieser 19.-Jh.-Infrastruktur im 21. Jh. bestehen? Aber Haupsache an der Mö und am Borgweg kann man jetzt noch besser in den asozialen Netzwerken rumdaddeln.

Hamburg, wie es leibt und lebt.

Hier in Suedwales gibt es in allen Bussen in Cardiff und Newport seit Jahren Wlan. Und man muss sich auch nicht anmelden oder so – ein Klick auf ‚I accept the terms and conditions‘ und los gehts.

@bicyclerepairman:

Die WLAN-Linie M3 ist 19,2 km lang und hat „über 30.000 Fahrgäste am Tag“ (VHH). Das ist natürlich eine ganz andere Größenordnung als die meisten HOCHBAHN-Linien, die alle mindestens in der M5-Liga spielen. Bei der Hochbahn fahren auch ganz andere Fahrgäste mit als bei der VHH und in einem anderen Hamburg unterwegs sind sie auch 🙂

@Hermann: Die Hochbahn schreibt in ihrem Blog dazu: „Auf ein völlig anderes Level begeben wir uns aber deshalb, weil es in dieser Größenordnung – eine Buslinie mit 60 000 Fahrgästen pro Tag und 15 km Strecke – noch keine Erfahrungswerte gibt“. Das finde ich nachvollziehbar.

Und vielleicht haben die ja auf den Erfahrungen von VHH und AKN aufgebaut, und beide haben gesagt „Achtung, wenn da ganz viele Fahrgäste sind, dann kann das schlecht laufen“.

Und wenn dann die HHA alle Busse ohne Test mit WLAN ausrüsten und es funktioniert nicht, dann steht hier in den Kommentaren „Wie konnten die das einfach so machen, das war doch klar, dass das bei den Größenordnungen schwierig ist.“. Ich würde jedenfalls das auch erst selber testen.

Warum nicht einfach auf den Erfahrungen der VHH und AKN aufbauen und gleich flächendeckend einführen? Immer muss jeder sein eigenes Rad erfinden und so Zeit und Geld verbrennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert