Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ab heute: Zweieinhalb Wochen lang keine U1 in Wandsbek

Fahrgäste der U-Bahnlinie U1 müssen in den nächsten Wochen im Raum Wandsbek auf Busse umsteigen. Von heute bis zum 25. Juli ist die U1 zwischen Wandsbek Markt und Wandsbek-Gartenstadt gesperrt.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 am Bahnhof Wandsbek Gartenstadt
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 am Bahnhof Wandsbek Gartenstadt

Grund ist der barrierefreie Ausbau der Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt. Während die Arbeiten auf dem ersten Bahnsteig (stadtauswärts) Ende Mai erfolgreich abgeschlossen wurden, beginnen die Arbeiten am zweiten Bahnsteig (stadteinwärts) laut Hochbahn heute. Dafür muss der U-Bahn-Betrieb eingestellt und durch Busse ersetzt werden.

Die Ersatzbusse fahren die U-Bahn-Haltestellen zwischen Wandsbek Markt und Wandsbek-Gartenstadt (Straßburger Straße, Alter Teichweg) an.

Der Umstieg in Wandsbek-Gartenstadt bzw. in Barmbek auf die U3 ist nach Hochbahn-Angaben weiterhin möglich – zwischen diesen Haltestellen fährt die U3 tagsüber im Pendelbetrieb im 10-Minuten-Takt.

Zwischen Wandsbek-Gartenstadt und Farmsen ist der Betrieb der U1 in der Hauptverkehrszeit ohne Einschränkungen. Aus betrieblichen Gründen wird zwischen 10 Uhr und 15 Uhr ein 10-Minuten-Takt angeboten.

Insgesamt investiert die Hochbahn nach eigenen Angaben 6,9 Millionen Euro in den Umbau der Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt. Neben dem Einbau von zwei Aufzügen werden die Bahnsteige erhöht, die Bahnsteigdächer saniert und verlängert sowie die Schalterhalle aufgewertet.

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am Dammtorbahnhof wird es auf dem Fahrradweg im Berufsverkehr ganz schön voll.

Hier kommt die Verkehrswende in Hamburg noch zu langsam voran

Die Hamburger fahren laut einer aktuellen Studie immer weniger mit dem Auto und öfter mit dem Rad, aber in mehreren Bereichen kommt die Verkehrswende nicht so schnell voran, wie es der rot-grüne Senat eigentlich gerne hätte – beispielsweise beim HVV. Das lässt sich aus den Zahlen herauslesen. Eine Analyse.

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert