Ab sofort in allen Hochbahn-Bussen gratis im Internet surfen

Ab sofort können HVV-Fahrgäste in allen Hochbahn-Bussen kostenlos im Internet surfen. Für diese Anwendungen reicht die WLAN-Geschwindigkeit in den 1.000 Bussen aus.
WLAN in den Bussen der Hamburger Hochbahn
Foto: Hochbahn

Ab sofort können Fahrgäste in allen Bussen der Hochbahn sowie ihrer Tochterunternehmen kostenlos  im Internet surfen. Seit heute ist die gesamte Flotte mit rund 1.000 Bussen online.

Die verbauten Router nutzen laut Hochbahn das LTE-Mobilfunknetz und können pro Bus bis zu 100 Kunden mit WLAN versorgen. Dem einzelnen Fahrgast steht dabei eine Download-Geschwindigkeit von 1 Mbit/s sowie eine Upload-Geschwindigkeit von 300 KBit/s zur Verfügung.

Geschwindigkeit reicht für  Videos ins niedriger Qualität

Das reicht für Messenger-Dienste wie WhatsApp, Surfen im Internet-Browser, Musikstreams und Video-Streaming in niedriger Qualität. Insgesamt darf ein Kunde pro Tag maximal 100 MB verbrauchen.

Die Hochbahn arbeitet seit anderthalb Jahren an einem kostenfreien WLAN in ihren Bussen und präsentierte im Sommer 2016 ein entsprechendes Pilotprojekt auf der Metrobuslinie 5.

Immer mehr Fahrgäste sind in Bussen online

Mit der fortschreitenden Ausrüstung der Busflotte in den vergangenen Monaten stiegen auch die Zugriffszahlen an. So sind in den Hochbahn-Bussen zu Spitzenzeiten bereits 3500 Kunden zeitgleich mit dem WLAN verbunden. Aktuell werden dabei monatlich rund 4,5 Terabyte Daten übertragen, mit steigender Tendenz – das entspricht laut Hochbahn einer Datenmenge von ungefähr 1 Million Songs.

Auch die Ausstattung im U-Bahn-Bereich liegt nach Unternehmensangaben im Zeitplan. Die Haltestellen auf der Ringlinie U3 sind bereits alle mi…

Auch interessant

14 Antworten auf „Ab sofort in allen Hochbahn-Bussen gratis im Internet surfen“

Stellt denn jeder Bus einen einzelnen Zugang dar oder kann man sich einmal irgendwo mit dem Netz verbinden, die AGB akzeptieren und wird dann immer automatisch mit dem WLAN verbunden?

Das Netzwerk heißt “Mobyklick” und das gibt es in den Bussen, an U-Bahn-Haltestellen und an vielen weiteren Orten in der Stadt und im direkten Umfeld. Da die Netzwerke an allen Standorten Mobyklick heißen, wird man automatisch wiederverbunden.

Man akzeptiert einmal am Tag die AGB’s und das Handy wählt sich für diesen Tag automatisch an ohne erneute abfrage. Man benötigt auch kein Account oder ein Passwort.

Ganz tolle Sache, leider funktioniert es in den Bussen nicht immer. Ich merke es zum Beispiel regelmäßig im Eilbus Teufelsbrück-Altona. Wenn gleichzeitig z.B. 80 bis 100 Leute in den Bus einsteigen ist das System oft überfordert.

Der Wechsel von U-Bahn zu Bus funktioniert nicht ohne Neuanmeldung. Wird von Bus zu Bus ähnlich sein, da jeder Bus ein eigenes Netzwerk darstellen dürfte. Geschwindigkeit und Volumen sind im Bus auf jeden Fall zu wenig, wenn das Handy anfängt Updates herunter zu laden, ein es meint es sei in WLAN. In der U-Bahn scheint es diese Begrenzung nicht zu geben. Dort ist es bei mir schon vorgekommen, dass ein Update von 500 MB in kurzer Zeit geladen war.

Es gibt aber noch etliche Busse bei der Hochbahn ohne W-Lan Router und W-Lan Antennen. Dazu gehören die Wagen 2502, 2510, 2511, 2601 – 2605, 2608, 2613, 2617, 7601, -02, -04, -05, 7702 – 7707, 7710, 7803, 7804, 7805, (wenn die 78er nicht doch in der Zwischenzeit welche eingebaut bekommen haben).

Kann mir mal jemand erklären, warum es so wichtig ist, dass es im ÖPNV WLAN gibt, wo heutzutage doch Riesen GB Volumen für kleines Geld zu haben sind.
Frage mich, wie hoch die Investitionskosten für den HVV sind.

Riesen-GB-Volumen für kleines Geld? Hab ich in Deutschland noch nicht gesehen!
WiFi ist ein Komfortmerkmal wie eine Heizung. Die Frage ob es notwendig ist, jeden Bus mit einer Heizung auszustatten, würden Sie ja auch nicht verneinen mit dem Argument, dass Jacken erschwinglich seien.

Sorry, aber selten solch einen sinnfreien Vergleich gelesen.
Es gibt eben notwendige und weniger notwendige Sachen.
Der ÖPNV in HH hat m.E. nun wirklich andere Notwendigkeiten, als es den Fahrgästen zu ermöglichen irgendwelche Filme herunterzuladen, was bequem zu Hause mit WLAN gemacht werden kann.

Wenn man schon nicht in der Lage ist günstige Smartphone Tarife rauszusuchen…….
.https://www.mcsim.de/tarife

P.s. Ich habe mit der Firma nichts am Hut !!

“Riesen GB Volumen für kleines Geld”
Das ist richtig; aber leider liegt Hamburg in Deutschland und nicht in Österreich.

In vielen anderen Ländern der EU bekommt man “große Volumen, echte Flatrates und hohe Übertragungsraten für kleines Geld” aber leider NICHT in Deutschland.

Daher sind freie WLAN-Angebote eine gute Sache

Für einen Umstieg von Fest- plus Mobilnetz auf reines Mobilnetz ist das Angebot immer noch erheblich zu klein. Selbst die Erweiterungen sind schnell aufgebraucht und danach nur noch Schneckentempo. ERGEBNIS: Zuklein UND zuteuer.

Ich schlage den Vergleich mit anderen EU-Ländern vor.

Muss ich das verstehen ?
Lösgelöst davon ist ein Nahverkehrsunternehemn ja wohl nicht dafür da, den Fahrgästen ihr Internetsurfen zu finanzieren.

„Riesen GB Volumen für kleines Geld zu haben“

Quelle? Anbieter? Für läppische 1 GB im Monat bezahlt man schön über 10€ im Monat. Kleines Geld und Riesen GB Volumen sehen anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.