Schleswig-Holstein verhandelt mit Bahn

Schleswig-Holstein reagiert zugeknöpft auf die Pläne der Deutschen Bahn, ab Dezember zwischen Kiel und Neumünster doch keine neuartigen Elektrotriebzüge einzusetzen. Die zuständige Landesgesellschaft äußert sich nur einsilbig.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein

Der ursprünglich für Dezember versprochene aber nicht haltbare Einsatz von S-Bahn-artigen Elektrotriebwagen auf der Bahnstrecke Kiel-Neumünster sorgt offenbar für Ärger zwischen dem Land Schleswig-Holstein und der Deutschen Bahn. Die zuständige Landesweite Verkehrsservicegesellschaft LVS äußert sich nur sehr zurückhaltende zum Thema.

In einer knappen Stellungnahme heißt es auf Anfrage von NahverkehrHAMBURG lediglich: “Wir stimmen uns intensiv mit der Deutschen Bahn AG über die genauen Einzelheiten ab”. Weitere Nachfragen wurden nicht beantwortet.

Somit bleibt unklar, ob das Land weiterhin auf die pünktliche Einhaltung des Verkehrsvertrags mit der Deutschen Bahn besteht, oder ob man sich um eine andere Lösung bemüht. Einen Termin, bis wann die bisherigen LINT-Dieseltriebwagen auf der Strecke weiter verkehren werden, konnten auf Anfrage weder LVS noch DB AG nennen.

Die Deutsche Bahn hatte im September 2009 von der LVS den Zuschlag für das so genannte “Netz Nord” bekommen. Der Verkehrsvertrag gilt ab Dezember 2011 für drei Jahre und beinhaltet unter anderem den Regionalbahnverkehr zwischen Kiel und Neumünster mit Elektrotriebwagen.

Recherchen von NahverkehrHAMBURG hatten aber in der vergangenen Woche ergeben, dass die Deutsche Bahn diesen Termin – in Bezug auf die Elektrotriebwagen – nicht halten kann. Schuld daran ist aber offenbar nicht die Bahn selbst, sondern ein Streit zwischen dem Fahrzeughersteller

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.