AKN bekommt ab 2015 neue Dieselzüge

Die AKN tauscht ab Ende 2015 fast die Hälfte ihrer Fahrzeugflotte aus und beschafft für rund 60 Millionen Euro 14 fabrikneue Dieseltriebwagen vom Typ LINT (Alstom). Sie sollen auf der Stammstrecke zwischen Hamburg und Neumünster die ältesten Züge aus dem Jahr 1976 ersetzten. Die neuen Wagen haben Klimaanlage, mehr Sitzplätze und einen barrierfreien Einstieg.
Christian Hinkelmann
Zwei AKN-Triebwagen begegnen sich im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg
Zwei AKN-Triebwagen vom Typ VTA begegnen sich im Bahnhof Eidelstedt-Zentrum in Hamburg

Die AKN wird moderner und beschafft 14 neue Dieseltriebzüge vom Typ LINT 54. Sie sollen ab Ende 2015 ausgeliefert werden und die 15 VTE-Triebwagen ersetzen, die seit 1976 im Einsatz sind. Das teilte das Eisenbahnunternehmen heute in Kaltenkirchen mit.

Die neuen Fahrzeuge verfügen über Klimaanlagen und einen stufenlosen Einstieg mit einer festen Spaltüberbrückung. Das bedeutet, dass der Spalt zwischen Zug und Bahnsteig deutlich kleiner sein wird als bei den alten Fahrzeugen. Ein “hochwertiges Fahrgastinformationssystem” kann nach Angaben der AKN Echtzeitdaten auf Displays im Zug anzeigen.

“Wir freuen uns sehr, unseren Fahrgästen in gut zweieinhalb Jahren einen Komfort bieten zu können, der heutzutage schlichtweg zum Standard gehört”, erklärte AKN-Chef Wolfgang Seyb.

Außerdem verfügen die neuen Bahnen mit 176 Sitzplätzen und 170 Stehplätzen über doppelt so viel Platz wie die alten Triebwagen. “Wir gehen davon aus, dass in den kommenden Jahren mehr und mehr Menschen mit dem Zug in die Metropolregion Hamburg fahren werden. Mit den neuen Zügen bieten wir mehr Platz für diese erhöhten Nachfragezuwächse”, so Seyb.

Die neuen Bahnen sollen im gewohnten blau-weiß-roten AKN-Design auf der AKN-Stammlinie A1 zwischen Hamburg…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Glastüren an der Bahnsteigkante und fahrerlose Züge: So soll die U5-Haltestelle in Bramfeld aussehen.

Trotz Corona und Ukraine: Hamburg will U5 weiterhin bauen

Senat hält am geplanten Bau von zusätzlichen U- und S-Bahn-Strecken fest und will trotz Corona-Krise und düsteren Wirtschaftsprognosen Milliarden dafür in die Hand nehmen. Diese Investitionen sind in den kommenden Jahren bei HVV und Radverkehr geplant.

Schnittig wie eine Yacht: Drei neue HADAG-Fähren sollen den ÖPNV auf dem Wasser auf ein neues Level heben. Sie bringen für Fahrgäste Verbesserungen - aber auch einen Nachteil.

Diese Yacht-Fähren gleiten bald durch Hamburg

Neue Hafenfähren in Hamburg sollen weniger Gedränge beim Ein- und Aussteigen bringen, bieten zusätzliche Treppen – aber haben auch einen Nachteil für die Fahrgäste. So sollen die neuen Schiffe im Detail aussehen, nach diesem Zeitplan sollen sie in Betrieb gehen und das ist bei den Fähren auch unter der Haube neu.

Am vergangenen Samstag wurden am S-Bahnhof Hasselbrook zwei neue Brücken installiert – sie sind aber nur indirekt für die S4.

Neue S-Bahnlinie S4: Zwei neue Brücken und das Risiko der Inflation

Nachdem der Bau der S4 in den vergangenen Monaten kaum sichtbar vorankam, wurden vorgestern zwei neue Brücken eingehoben. Wofür sie gebraucht werden, wann die Baugenehmigungen für die weiteren Streckenabschnitte kommen sollen, wie der aktuelle Zeitplan aussieht und was die Inflation für die Kostenkalkulation bedeutet.

10 Antworten auf „AKN bekommt ab 2015 neue Dieselzüge“

Sehr geehrte Fahrgäste, sehr geehrte AKN, bei einer Fahrzeuglänge von 27m müssen die beiden Fahrzeughälften sicherlich nur 2,75m breit sein. Diese Fahrzeugbreite halte ich für etwas knapp. Das dürfte wie bei den LINT schon fast an englische Verhältnisse herangehen. Die Bahnsteige in Eidelstedt Zentrum liegen in der Kurve. Also einmal sehr knapper Abstand zur Bahnsteigkante, einmal sehr großer Abstand zur Kante. denn die Türen liegen fast in Fahrzeugmitte. Der niedrige Fußboden im Einstiegsbereich der VT liegt am S-Bahnsteig (in Eidelstedt) womöglich tiefer als der Bahnsteig !!! Daher wird man nach meiner Meinung keine Ausrüstung in die VT einbauen können, um diese an der S-Bahn -Stromschiene bis zum Hbf. zu fahren bei ausgeschaltetem Dieselmotor. Das würde bedeuten, daß in Eidelstedt in jedem Fall in die S-Bahn umgestiegen werden muß. Durchgehende Züge wird es also nach wie vor nur mit den umgebauten VT A geben können. Die Profilfreiheit dürfte auch auf S-Bahn-Gleisen mit Stromschiene gewährleistet sein, denke ich. Bei erhöhter Zahl der Fahrgäste gegenüber VT A und dennoch gleicher Anzahl Türen wird der Fahrgastwechsel, bzw. Ein- / Ausstieg vor allem in Eidelstedt mehr Zeit als bisher erfordern. Ein Kupplungszwischenstück wird für Notfälle zu den VT2E und zu den VTA und evtl. zur S-Bahn erforderlich sein. Mit diesen neuen langen Triebwagen erkauft sich die AKN also noch mehr als genug an sich überflüssige Probleme, weil die Industrie nichts anderes, preislich erschwingliches herstellt.
mit freundlichen Grüßen, Michael Horstmann

Bin gespannt, ob die neuen Lint 54 Toiletten haben werden oder nicht. Wäre auf der A1, die zwischen HH-Eidelstedt und Neumünster verkehrt, wäre eine Toilette schon vorteilhaft.

Alles ganz gut und schön . Aber WC werden die Lint 54 sicher wieder nicht haben, wie schon die VTE. wegen der hohen Vandalismusschäden im Raum Hamburg. Bei der langen Strecke schon ungewöhnlich. Und die Geschwindigkeit wird bei 80 bleiben, obwohl die jüngeren VTA 105 kmh laufen können,und dadurch die Streckengeschwindigkeit etwas erhöht werden könnte.Die lange Fahrzeit ist ein oft bemängeltes Kriterium bei Pendlern. Hier sollte die AKN nochmal in sich gehen. Die niedrige Geschwindigkeit wurde doch so meine ich auch einem Gutachten gerügt ..Selbst die Hamburger S-Bahn fährt zw. HBH und Harburg 100 kmh.

Auf Hamburger S-Bahn-Gleisen dürfen die neuen Züge aufgrund eines abweichenden Lichtraumprofils NICHT fahren.

Wie soll das denn BITTE klappen wenn die Haltestelle Eidelstedt ein S-Bahn Gleis ist.

@Max: ist zwar eine Millimeterarbeit, aber theoretisch ginge es, schließlich sind diet Türen weiter weg vom Führerstand als beim VTA/VTE

@nordertown83: Weil die neuen Züge exakt doppelt so viele Sitzplätze haben. Es findet also fast eine Verdoppelung der maximalen Kapazität statt, und dort, wo bisher mit Dreifachtraktion gefahren wurde, reicht zukünftig die Doppeltraktion, es werden also nicht mehr so viele Züge in der Spitze benötigt.

Juhu, endlich kommen die neuen Züge, die auch in Sommer dann nicht mehr so heiß drinnen sind. Warum werden eigendlich nur 14 Lint Züge bestellt wenn 15 VTE Züge weg gehen?

Was bedeutet “barrierefreier Einstieg”? Eine Höhe von 76 oder 96 cm (wenn es die überhaupt gibt)? Ich dachte, auf der A1 wird nun im Abschnitt Eidelstedt-Kaltenkirchen bei Bahnsteigneubauten eine Bahnsteighöhe von 96 cm angestrebt (2. Bahnsteig Burgwedel), oder liege ich falsch?

Können an den 100-m-Bahnsteigen auch LINT 54 in Doppeltraktion (= 108 m) regulär halten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.