Land erstellt Kosten-Nutzen-Analyse

Der geplante Umbau der AKN-Strecke nach Kaltenkirchen zu einer S-Bahn-Linie geht in die nächste Phase. Das Land Schleswig-Holstein will jetzt eine Kosten-Nutzen-Analyse für die Elektrifizierung der Strecke erstellen.
Christian Hinkelmann
S-Bahn und AKN nebeneinander im Umsteigebahnhof Eidelstedt in Hamburg
S-Bahn und AKN nebeneinander im Umsteigebahnhof Eidelstedt in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Nachdem bereits eine Vorentwurfsplanung grünes Licht gegeben hat, startet Schleswig-Holstein die nächste Zündstufe für die geplante Elektrifizierung der AKN-Linie nach Kaltenkirchen.

Die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft (LVS) will in Kürze eine Kosten-Nutzen-Analyse für das Bauprojekt erstellen. Das erklärte AKN-Sprecher Jörg Minga gegenüber NahverkehrHAMBURG.

Zusammen mit der AKN und dem HVV wollen die Planer des Landes in einer standardisierten Bewertung errechnen, wie viel der geplante Umbau kosten soll und wie groß der wirtschaftliche Nutzen sein wird. Erreicht der so genannte Kosten-Nutzen-Faktor mindestens eine 1 (bedeutet: Ausgaben und Nutzen sind gleich hoch),  kann das Land finanzielle Unterstützung beim Bund beantragen.

Ob und wann von dort allerdings Geld fließen wird ist noch völlig offen. Der entsprechende Fördertopf nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG) ist chronisch unterfinanziert und auf Jahre hinaus quasi ausgeschöpft.
Außerdem hat die GVFG-Förderung der geplanten S-Bahn von Hamburg nach Bad Oldesloe (S4) für Schleswig-Holstein erst einmal Priorität.

Nach ersten Schätzungen soll der Ausbau der 30 Kilometer langen AKN-Strecke rund 50 Millionen Euro kosten. Darin enthalten ist der Bau einer elektrischen Oberleitung sowie die Teilerh…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mathias Hein ist der Architekt des Fahrradparkhauses an der Kellinghusenstraße in Hamburg.

Leeres Fahrradparkhaus Kellinghusenstraße: Jetzt spricht der Architekt

Flop oder völlig normal? Das vor zehn Monaten groß eröffnete Fahrradparkhaus am U-Bahnhof Kellinghusenstraße hat weiterhin Startschwierigkeiten und steht fast leer. Im Interview spricht der Architekt über die Herausforderungen bei der Planung, was Hamburg von den Niederlanden lernen kann und wieso er doch noch an einen Erfolg glaubt.

Anzeigetafel: Verspätungen und Ausfälle bei der Bahn

Wann wird die HVV-Garantie endlich einfacher?

„Pünktlich oder Geld zurück“, verspricht der HVV. Doch wer bei Verspätungen darauf pocht, muss viel Bürokratie ertragen. Seit zwei Jahren fordert die Bürgerschaft eine Vereinfachung, doch Verbund und Behörde zeigen wenig Interesse. Eine Bestandsaufnahme.

Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Explodierende Energiepreise: Wird jetzt auch der HVV teurer?

Die Rekord-Preisanstiege bei Benzin und Diesel sorgen in diesen Tagen für viel Frust an den Tankstellen. Autofahren wird immer teurer und lässt den HVV attraktiver erscheinen. Doch droht dort wegen der steigenden Energiekosten auch eine Preiserhöhung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.