Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Aktionsbündnis ruft zu kostenlosen HVV-Fahrten auf

Angesichts der Debatte um einen kostenlosen Nahverkehr in Hamburg hat das Aktionsbündnis "HVV umsonst" dazu aufgerufen, morgen, am 1. Mai, ohne Ticket mit Bus und Bahn zu fahren.
Christian Hinkelmann
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg
Menschen kaufen Tickets an einem Fahrkartenautomaten in Hamburg

Nach eigenen Angaben will das Bündnis im Anschluss an die morgige DGB-Kundgebung am Fischmarkt „mit vielen Menschen ohne Ticket – dafür mit viel Tamtam“ zur Euromayday-Parade nach Altona fahren.

Laut Initiatorin Janine Fischer stecken hinter der Idee eines kostenlosen HVV vor allem soziale Gründe: „Es gibt einen unübersehbaren Zusammenhang zwischen der Einkommenssituation und der Teilhabe an Mobilität.“ Viele ärmere Menschen könnten sich Bus- und Bahnfahren nicht mehr leisten.

Unklar ist, wie der HVV auf das angekündigte Schwarzfahren reagieren wird. „Wir werden das beobachten“, erklärte HVV-Sprecherin Gisela Becker im Wedel Schulauer Tageblatt und ließ demnach offen, ob es am 1. Mai mehr Kontrollen geben wird.

Hintergrund für die Aktion ist eine kürzlich präsentierte Zukunfts-Studie des „Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt, Energie“ – herausgegeben vom Naturschutzverband BUND, der Diakonie Hamburg und des Hamburger  Zukunftsrats.

Die Studie spricht sich für einen Gratis-ÖPNV in Hamburg aus und zeigt dabei mehrere Realisierungsmöglichkeiten auf. Dazu gehören die Einführung einer günstigen Zwangs-Jahreskarte für alle Einwohner im HVV-Gebiet oder eine v…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Visualisierung: So soll der Jungfernstieg in Hamburg ab 2024 aussehen.

Autofreier Jungfernstieg: zwischen Wasserspielen und Verkehrswende

Im kommenden Jahr soll der autofreie Jungfernstieg endgültig umgebaut werden. Wer tiefer in die Pläne schaut, entdeckt darin aber weniger Mobilitätswende als die Ankündigungen vermuten lassen. Das größte Problem wird beispielsweise kaum angegangen.

Ein Radweg in der finnischen Stadt Oulu. Der Winterdienst gilt dort gilt weltweit als Vorbild.

Wo ein Wille ist, gibt es auch einen gut gepflegten Radweg

Während Hamburgs Radweg-Winterdienst immer wieder für Ärger sorgt, gibt es im Norden Finnlands eine Großstadt, die in dieser Disziplin sehr erfolgreich ist. Sie setzt auf strenge Vorgaben, hohe Strafen, ein innovatives Feedback-Modell und Schwarmintelligenz. So sieht ihr Erfolgsrezept aus und das kann Hamburg davon lernen.

Wenn die Hochbahn eine neue Buslinie plant, laufen bei ihm die Fäden zusammen: Christoph Jenner, Leiter der Angebotsplanung für den Hamburg-Takt.

Wie entstehen eigentlich neue Buslinien in Hamburg?

Hochbahn-Verkehrsplaner Christoph Jenner gibt im Interview Einblicke, wie die Ideen für neue Buslinien in Hamburg geboren werden, wie nach weißen Flecken im HVV-Netz gesucht wird, warum die Planung bis zur ersten Fahrt meist mehr als ein Jahr dauert und wieso bei der neuen Linie 113 zwischen Eimsbüttel und Elbstrand einfach alles gepasst hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert