Alte Hamburger S-Bahnen bleiben doch noch etwas länger in Betrieb

Eigentlich sollten die letzten Züge der bis zu 47 Jahre alten Baureihe 472 am vergangenen Wochenende aus der Hamburger S-Bahn-Flotte genommen werden, doch nun bleiben sie noch länger erhalten. So sehen die Planungen für eine Abschiedsfahrt aus.
Christian Hinkelmann
Ein Zug der betagten S-Bahn-Baureihe 472 im Abendlicht im Hamburger S-Bahnhof Diebsteich
Ein Zug der betagten S-Bahn-Baureihe 472 im Abendlicht im Hamburger S-Bahnhof Diebsteich

Ihre Uhr ist inzwischen mehrfach abgelaufen, doch sie fahren noch immer: Die alten Hamburger S-Bahnen der fast 47 Jahre alten Baureihe 472.

Eigentlich sollten die Züge der Baureihe 472 bereits Ende 2018 endgültig aufs Abstellgleis rollen, aber Verzögerungen bei der Auslieferung von Neufahrzeugen sorgten dafür, dass die alten Bahnen trotz ihres hohen Alters noch einmal eine letzte Gnadenfrist von zwei Jahren bekamen.

Als neuen Termin für die Ausflottung nannte die Deutsche Bahn dann vor wenigen Wochen den Fahrplanwechsel am vergangenen Wochenende (siehe hier). Demnach wäre das nun wirklich endgültige Ende für die Schienen-Oldtimer, die zuletzt nur noch auf der wochentags verkehrenden Verstärkerlinie S11 unterwegs waren, am vergangenen Freitag gekommen.

Doch auch diese Frist ließ die Deutsche Bahn nun überraschend verstreichen und will die alten Bahnen weiter in Betrieb halten, wie NAHVERKEHR HAMBURG auf Anfrage von einem Bahn-Sprecher erfuhr.

Bahn hat bewusst auf Abschiedsfahrt verzichtet

„Wir werden Fahrzeuge der Baureihe 472 vereinzelt noch in den nächsten Tagen einsetzen und verzichten aktuell auch ganz bewusst auf eine offizielle letzte Fahrt, weil wir natürlich kein Event machen wollen und können“, erklärte der Sprecher in Bezug auf die Corona-Pandemie.

Tatsächlich hatten einige Bahn-Fans am vergangenen Freitagnachmittag mit einer letzten Fahrt gerechnet und sich mit Kameras an verschiedenen Haltestellen der S11 postiert. Doch wegen einer Störung am Nachmittag fielen sämtliche Fahrten der S11 – und damit auch die vermeintlich letzten Fahrten der Baureihe 472 – für den restlichen Tag aus, was unter Hobby-Fotograf:innen für Enttäuschung sorgte, wie aus Social-Media-Posts hervorgeht.

Immerhin können Fans der alt…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die Baustelle am künftigen S-Bahnhof Ottensen. Bis zur Eröffnung im Dezember ist hier noch eine Menge zu tun.

S-Bahnhof Ottensen: Noch sechs Monate bis zur Eröffnung

So weit ist der Bau an der neuen S-Bahn-Haltestelle in Ottensen inzwischen, das muss bis Dezember noch erledigt werden und auf diese Sperrungen müssen sich Fahrgäste in den nächsten Monaten einstellen. Ein Fotobericht.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

2 Antworten auf „Alte Hamburger S-Bahnen bleiben doch noch etwas länger in Betrieb“

Leider sind nicht genug von diesen Fahrzeugen im Betrieb verblieben. Jedenfalls fuhr die S3 letzte Woche fast durchgängig keine Langzüge in der HVZ. Dabei sollte doch mittlerweile klar sein, dass viele Pendler aus dem Süden der Metropolregion keine Jobs haben, die sich im Homeoffice erledigen lassen.
Langsam wird es albern. Zu den letzten 3 Fahrplanwechseln sind Langzüge versprochen worden. Immer wieder neu. Aber gehalten wurde das versprechen nie. Vermutlich besteht jetzt der Eindruck, es wäre jedes Jahr die Kapazität in den Süden verbessert worden. Passiert ist aber seit Jahrzehnten nichts.
OK, es fährt jetzt wohl Sonntags auch die S31 nach Harburg. Das ist schön komfortabel, aber außer bei bestem Sommerwetter oder Störungen bei der Fernbahn bestand da nicht so sehr das Kapazitätsproblem. Wichtiger wäre, endlich das Problem mit den Langzügen in den Griff zu bekommen.

Ich war auch erstaunt, dass in einem Forum, in dem sonst meist kaum ein gutes Haar an der S-Bahn (resp. der DB) gelassen wird, sich auf einmal so viele Fans der BR 472/473 outeten. Und dann noch teilweise mit gewagten Spekulationen zu den Gründen des S11-Ausfalls am Freitag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.