Alter Elbtunnel in Hamburg ist seit heute autofrei

Der alte Elbtunnel in Hamburg ist ab sofort autofrei. Zum Abschied kamen am vergangenen Freitag noch einmal zahlreiche Autofans. Es gab wehmütige Momente. Video hier.
Christian Hinkelmann
Letzter Tag mit Autoverkehr im St. Pauli Elbtunnel in Hamburg
Letzter Tag mit Autoverkehr im St. Pauli Elbtunnel in Hamburg

Der 1911 gebaute alte Elbtunnel in St. Pauli ist ab sofort autofrei. Am vergangenen Freitag fuhren die letzten PKW durch die 426 Meter lange Röhrenverbindung zwischen Landungsbrücken und Steinwerder.

Zahlreiche Menschen verabschiedeten am Freitagnachmittag die letzten Wagen an den Lastenaufzügen unter der Erde. Wehmut lag – neben den deutlich wahrnehmbaren Autoabgasen – in der Luft.

Viele Autofahrer nahmen mit ihren Wagen Abschied vom alten Elbtunnel

Viele Autofahrer waren extra zum Abschied noch einmal durch den alten Elbtunnel gefahren „Meine erste Fahrt durch diesen Tunnel war vor 35 Jahren.

Heute bin ich extra mit meinem alten Golf noch einmal aus Buxtehude hierher gekommen, um dieses Erlebnis noch einmal genießen zu können“, sagte ein Autofahrer etwas traurig zu NahverkehrHAMBURG, während er sich selbst mit seinem Wagen noch einmal vor den Autofahrstühlen fotografierte – schon wenige Stunden später ein historisches Dokument.

Ein weiterer Autofahrer war aus Stuttgart angereist, um sich noch einmal mitsamt seinem Wagen per Aufzug unter die Erde fahren zu lassen.

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Eine Regionalbahn auf Fehmarn

Personalnot im Norden: 1.228 Zugausfälle in einem Monat

NAHVERKEHR HAMBURG-Datenrecherche zeigt, dass im Juni täglich 41 Züge in Schleswig-Holstein ausgefallen sind – meist, weil nicht genug Personal da war. Eine Strecke stach dabei besonders negativ hervor. Das sind die Hintergründe und das sagen Bahn und Auftraggeber dazu.

Ein Eelektrobus der VHH am Bahnhof Bergedorf.

Mehr als 200 Elektrobusse auf Hamburgs Straßen unterwegs

Ende August hatten Hochbahn und VHH insgesamt 204 batteriebetriebene Linienbusse in der Hansestadt im Einsatz. Doch die Umstellung von Diesel- auf Elektroantrieb ist mühsam. Ein Langfristvergleich zeigt: Das Wachstum der E-Flotte kommt nur langsam voran.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

5 Antworten auf „Alter Elbtunnel in Hamburg ist seit heute autofrei“

Auch ohne Autos gab es im Alten Elbtunnel schon immer Konflikte zwischen Fußgängern, die sich auf den schmalen “Bürgersteigen” kaum begegnen konnten, und den schnelleren Radfahrern. Das Klingeln von Radfahrern nervt im Tunnel besonders. Ich hoffe, dass man nun eine Röhre nur für Fußgänger und die andere nur für Fahrradfahrer reservieren wird. Die “Bürgersteige” können entfallen und hoffentlich auch die Querschwellen auf der Fahrbahn.

Schade,
ich bin nur einmal mit dem Motorrad duch den Tunnel gefahren
Handycam auf dem Tankrucksack
es war toll

Mal eine gute Nachricht!

Sonst musste man immer schieben, weil man die falsche Zeit erwischt hat oder man musste hinter einen stinkenden Diesel mit Tunnelangst rumkriechen.

Endlich.
Endlich die Veloroute 11 ist auch in der Hauptverkehrszeit in Hauptverkehrsrichtung nutzbar.
Das war doch vorher die Verhöhnung der Fahrradstadt, dass für ganz wenige Autos die Fahrräder 450m auf viel zu schmalen Gehwegen geschoben werden musste. Und als ich ein Stück radelte, als gerade kein Auto in der Nähe war, hat es 3 Monate Hausverbot gegeben. Nein, keinen Strafzettel mit Widerspruchsmöglichkeit, sondern Hausverbot!
Nun gibt es zumindest eine gut nutzbare Elbquerung für den Radverkehr. Fehlt nur Aufhebung der Schiebe-Kreuzung Südkopf Neue Elbbrücken, Rampen für die Unterquerung der Gleise Hamburg-Süd im Zuge der Freihafenelbbrücke und öffentlicher Zugang zu den Fahrstühlen in den Pylonen der Köhlbrandbrücke.

Gruß, Mathias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.