Gutachten soll Bahnanschluss für Osdorf und Arenen prüfen

Der Bezirk Altona will mit einem Gutachten prüfen, wie Osdorf, Lurup und die Arenen an die Schiene angebunden werden können. Auch alte U-Bahn-Pläne aus den 70er Jahren sollen wieder auf den Tisch kommen.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Ein Zug der Linie U5 Richtung Osdorf
Fotomontage: Ein Zug der Linie U5 Richtung Osdorf

Nach dem Planungsstopp für eine Stadtbahn will die rot-grüne Bezirksregierung nach Alternativen suchen, wie Osdorf, Lurup und die Arenen im Volkspark per Schiene angebunden werden können.

Mit einem Gutachten sollen verschiedenen Verkehrssysteme verglichen und die Einbindung in bereits bestehende Netze (z.B. U- Bahn, S-Bahn, AKN) geprüft werden. Das geht aus dem neuen rot-grünen Koalitionsvertrag hervor.

Der Altonaer SPD-Fraktionschef Tomas Adrian will in dem Gutachten auch alte Planungen aus den 60er und 70er Jahren untersuchen lassen, die eine U-Bahn von Altona über Lurup bis zum Osdorfer Born vorsahen.

Adrian zu NahverkehrHAMBURG: “Wir wollen alle früheren Planungen auf Plausibilität prüfen und ermitteln, was davon heute überhaupt noch realistisch und bezahlbar ist. Dabei soll auch die Frage beantwortet werden, ob wir die bis heute freigehaltene U-Bahn-Trasse nach Osdorf überhaupt noch brauchen”.

Außerdem soll das Gutachten die Öko-Bilanz und die Kapazitätsunterschiede der einzelnen Verkehrssysteme untersuchen.

Eine mögliche Stadtbahn nach Osdorf, Lurup und zu den Arenen wird nicht im Gutachten auftauchen. Adrian: “Der Senat hat sich gegen ein Stadtbahnsystem in Hamburg entschieden und der Bau einer einzelnen Stadtbahnstrecke nur im Bezirk Altona – ohne ein Gesamtnetz – wäre unwirtschaftlich”.

Wann die Untersuchung in Auftrag gegeben werden soll…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Burgwedel in Hamburg: Hier sollen bald S-Bahnen fahren.

Sammelklage gegen geplante S-Bahn nach Kaltenkirchen

Klage bezieht sich auf die Baugenehmigung für das Bahnprojekt in Schleswig-Holstein. Wer hinter der Klage steckt, worauf sie zielt und was das für den geplanten Baubeginn im Sommer bedeutet.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.