Gutachten soll Bahnanschluss für Osdorf und Arenen prüfen

Der Bezirk Altona will mit einem Gutachten prüfen, wie Osdorf, Lurup und die Arenen an die Schiene angebunden werden können. Auch alte U-Bahn-Pläne aus den 70er Jahren sollen wieder auf den Tisch kommen.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Ein Zug der Linie U5 Richtung Osdorf
Fotomontage: Ein Zug der Linie U5 Richtung Osdorf

Nach dem Planungsstopp für eine Stadtbahn will die rot-grüne Bezirksregierung nach Alternativen suchen, wie Osdorf, Lurup und die Arenen im Volkspark per Schiene angebunden werden können.

Mit einem Gutachten sollen verschiedenen Verkehrssysteme verglichen und die Einbindung in bereits bestehende Netze (z.B. U- Bahn, S-Bahn, AKN) geprüft werden. Das geht aus dem neuen rot-grünen Koalitionsvertrag hervor.

Der Altonaer SPD-Fraktionschef Tomas Adrian will in dem Gutachten auch alte Planungen aus den 60er und 70er Jahren untersuchen lassen, die eine U-Bahn von Altona über Lurup bis zum Osdorfer Born vorsahen.

Adrian zu NahverkehrHAMBURG: “Wir wollen alle früheren Planungen auf Plausibilität prüfen und ermitteln, was davon heute überhaupt noch realistisch und bezahlbar ist. Dabei soll auch die Frage beantwortet werden, ob wir die bis heute freigehaltene U-Bahn-Trasse nach Osdorf überhaupt noch brauchen”.

Außerdem soll das Gutachten die Öko-Bilanz und die Kapazitätsunterschiede der einzelnen Verkehrssysteme untersuchen.

Eine mögliche Stadtbahn nach Osdorf, Lurup und zu den Arenen wird nicht im Gutachten auftauchen. Adrian: “Der Senat hat sich gegen ein Stadtbahnsystem in Hamburg entschieden und der Bau einer einzelnen Stadtbahnstrecke nur im Bezirk Altona – ohne ein Gesamtnetz – wäre unwirtschaftlich”.

Wann die Untersuchung in Auftrag gegeben werden soll…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschen steigen in der Corona-Krise in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Menschenmassen warten im Sommer auf S-Bahn im Hamburger Hauptbahnhof

Jahresabo-Verlosung und weitere Sonder-Angebote: HVV will Erfolg des 9-Euro-Tickets fortsetzen

Der HVV hat gestern zusammen mit Hamburgs Verkehrsbehörde eine sehr positive Zwischenbilanz zum 9-Euro-Ticket gezogen und zwei eigene neue Marketing-Maßnahmen vorgestellt – die Verlosung von 999 Jahresabos zum Monatspreis von 9 Euro bis zum 21. August und ein 36 Euro-Profi-Monatsticket für Neukunden bis Ende des Jahres. Verschwiegen obwohl schon beschlossen: Weitere Ticket-Sonderangebote hat NAHVERKEHR HAMBURG auf der HVV-Website versteckt gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.