Gutachten soll Bahnanschluss für Osdorf und Arenen prüfen

Der Bezirk Altona will mit einem Gutachten prüfen, wie Osdorf, Lurup und die Arenen an die Schiene angebunden werden können. Auch alte U-Bahn-Pläne aus den 70er Jahren sollen wieder auf den Tisch kommen.
Christian Hinkelmann
Fotomontage: Ein Zug der Linie U5 Richtung Osdorf
Fotomontage: Ein Zug der Linie U5 Richtung Osdorf

Nach dem Planungsstopp für eine Stadtbahn will die rot-grüne Bezirksregierung nach Alternativen suchen, wie Osdorf, Lurup und die Arenen im Volkspark per Schiene angebunden werden können.

Mit einem Gutachten sollen verschiedenen Verkehrssysteme verglichen und die Einbindung in bereits bestehende Netze (z.B. U- Bahn, S-Bahn, AKN) geprüft werden. Das geht aus dem neuen rot-grünen Koalitionsvertrag hervor.

Der Altonaer SPD-Fraktionschef Tomas Adrian will in dem Gutachten auch alte Planungen aus den 60er und 70er Jahren untersuchen lassen, die eine U-Bahn von Altona über Lurup bis zum Osdorfer Born vorsahen.

Adrian zu NahverkehrHAMBURG: “Wir wollen alle früheren Planungen auf Plausibilität prüfen und ermitteln, was davon heute überhaupt noch realistisch und bezahlbar ist. Dabei soll auch die Frage beantwortet werden, ob wir die bis heute freigehaltene U-Bahn-Trasse nach Osdorf überhaupt noch brauchen”.

Außerdem soll das Gutachten die Öko-Bilanz und die Kapazitätsunterschiede der einzelnen Verkehrssysteme untersuchen.

Eine mögliche Stadtbahn nach Osdorf, Lurup und zu den Arenen wird nicht im Gutachten auftauchen. Adrian: “Der Senat hat sich gegen ein Stadtbahnsystem in Hamburg entschieden und der Bau einer einzelnen Stadtbahnstrecke nur im Bezirk Altona – ohne ein Gesamtnetz – wäre unwirtschaftlich”.

Wann die Untersuchung in Auftrag gegeben werden soll…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

700 dieser E-Leihräder werden Anfang August auf Hamburgs Straßen kommen.

Hamburg bekommt rund 2.000 neue E-Leihfahrräder

Seit gestern gibt es ein neues Fahrrad-Leihangebot auf den Straßen Hamburgs: Das estnische Unternehmen Bolt startete mit E-Bikes nördlich der Elbe, und auch das Berliner Unternehmen Tier kündigte an, Anfang August mit 700 E-Leihrädern in die Hansestadt zu kommen.

Intercity auf der Fehmarnsundbrücke

Verkehrswende? In zwei Wochen verliert Fehmarn seinen Bahnanschluss

Seit 117 Jahren fahren auf Fehmarn Eisenbahnen. In 14 Tagen ist damit Schluss. Dann wird die Strecke von Neustadt zur Insel stillgelegt. Erst in frühestens sieben Jahren gibt es Ersatz. Das sind die Hintergründe und so sieht die Zukunft des Fährbahnhofs Puttgarden aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.