Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Am Sonntag mit historischen Bussen und Bahnen durch Hamburg

Am kommenden Sonntag (20.10.) fahren einen ganzen Tag lang historische Bahnen, Busse und Schiffe in Hamburg, die jedermann nutzen kann. Anlass ist der 13. Verkehrshistorische Tag.
Christian Hinkelmann
Oldtimer-U-Bahn (T-Wagen) am U-Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg
Eine historische U-Bahn (T-Wagen) am U-Bahnhof Jungfernstieg in Hamburg

Auf der Ringlinie der U-Bahn werden zwischen 9 und 18 Uhr Oldtimer-Züge vom Typ TU1 und TU2 aus den Jahren 1920 bis 1929 eingesetzt. Sie waren bis 1970 im regulären Einsatz und wurden liebevoll restauriert. Ebenfalls auf dem U-Bahn-Ring im Einsatz ist der „Hanseat“ vom Typ DT1 (Baujahr 1958).

Auf den Gleisen der Hamburger S-Bahn ist zwischen Altona und Harburg der dunkelblaue Museumszug der Baureihe 471 (Baujahr 1958) im Einsatz. Dieser Typ prägte bis Ende der 90er Jahre das Bild im S-Bahn-Netz.

Die Haltestellen der befahrenen U- und S-Bahnlinien sind durch zwei Sonderbuslinien verbunden, auf denen historische Omnibusse der 60er, 70er und 80er Jahre zum Einsatz kommen.

Und auch auf dem Wasser können Fahrgäste in den Nahverkehr längst vergangener Zeiten eintauchen. Zwischen den Landungsbrücken und Harburg verkehrt die 1955 gebaute ehemalige Hadag-Fähre „Bergedorf“ (hier den bewegten Lebenslauf des Schiffes  von der Hafenfähre zum Restaurantschiff lesen).

Zwischen dem Alsteranleger Jungfernstieg und dem Stadtpark pendeln die historischen Alsterdampfer „St. Georg“ (Baujahr 1876) sowie die Museumsbarkasse „Aue“ (Baujahr 1926).

Fahrkarten für den Verkehrshistorischen Tag kosten 15 Euro und gelten den ganzen Tag lang in allen historischen und regulären…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kein Ort zum Verweilen. Die Zugänge zum S-Bahnhof Elbbrücken an der Zweibrückenstraße sehen schauderhaft aus.

Nagelneu und schon verlottert: S-Bahnhöfe Elbbrücken und Ottensen

Zwei fast baugleiche U- und S-Bahnhöfe an den Hamburger Elbbrücken: einer blitzsauber, der andere schmuddelig. Was macht die Hochbahn in puncto Reinigung dort anders als die Deutsche Bahn? Und warum ist auch der erst vor wenigen Monaten neu eröffnete S-Bahnhof Ottensen bereits so verlottert? Nachfrage bei den Verantwortlichen.

S-Bahn am Berliner Tor in Hamburg

Das ist der Grund für die S-Bahn-Vollsperrung im Hamburger Osten

Abrissarbeiten und zusätzliche Weichen für die zukünftige S-Bahnlinie S4 sorgen für die aktuelle Totalsperrung der S1 zwischen Berliner Tor und Barmbek. Und die ersten S4-Gleise werden verlegt – allerdings für einen anderen Zweck. Die Hintergründe.

Ein verwaister Bahnsteig im U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg.

Streik im HVV: Wie Sie trotzdem ans Ziel kommen und warum dies der Verkehrswende hilft

Neuer Streik legt am Freitag in Hamburg und Umland U-Bahnen und Busse lahm. Ein On-Demand-Shuttledienst könnte ebenfalls betroffen sein. Diese Unternehmen werden im HVV bestreikt, diese Alternativen gibt es und das kosten sie, so sind Entschädigungen für Fahrgäste geregelt und deswegen könnte der Streik für die Verkehrswende eine gute Sache sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert