Bau der Stadtbahn in Hamburg lohnt sich

Der Bau der Stadtbahn in Hamburg ist volkswirtschaftlich sinnvoll. Das hat eine entsprechende Kosten-Nutzen-Analyse des Bundesverkehrsministeriums ergeben. Ein wichtiger Meilenstein für das Projekt.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn in der Bürostadt City Nord in Hamburg
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn in der Bürostadt City Nord in Hamburg
Foto: Hochbahn

Wie viele Fahrgäste hätte die Stadtbahn? Welchen Nutzen hätte sie für die einzelnen Stadtteile? Und was würde der alternative Einsatz von Bussen kosten?

Genau diesen Fragen sind Fachleute von Stadtentwicklungsbehörde und Hochbahn nachgegangen.

Das Bundesverkehrsministerium hat diese Fakten jetzt in einem so genannten „Standardisierten Verfahren“ überprüft. So ein Verfahren ist Pflicht für alle Großprojekte im öffentlichen Nahverkehr überprüft.

Ergebnis der Analyse: Der Nutzen der Stadtbahn ist größer als die Kosten.

Enno Isermann von der Stadtentwicklungsbehörde reagierte im NDR erfreut und sprach von einem wichtigen Schritt für die Stadtbahn.

Ein positiver „Kosten-Nutzen-Faktor“ ist Voraussetzung für mögliche Fördergelder aus Berlin. Hamburg möchte einen Großteil der Baukosten mit Bundeszuschüssen finanzieren.

Einen endgültigen Antrag auf Bundeszuschüsse wird Hamburg im kommenden Frühjahr einreichen. Vorher sollen im Laufe des Planfeststellungsverfahrens die genauen Kosten der Stadtbahn ermittelt werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Endspurt auf der Großbaustelle an der U3 in der Hamburger Innenstadt: Im quasi neu gebauten Bahntrog am Mönkedamm liegen inzwischen wieder Gleise.

Nach einem Jahr: So sieht es auf Hamburgs U3-Baustelle aus

Endspurt: In wenigen Wochen soll die U3 in der Hamburger Innenstadt voll saniert wieder an den Start gehen. Die Bauarbeiten sind weit fortgeschritten. Im Sommer steht die nächste lange Vollsperrung im U-Bahn-Netz an. Eine Haltestelle wird ab April ein halbes Jahr lang komplett geschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.