Bau der Stadtbahn in Hamburg lohnt sich

Der Bau der Stadtbahn in Hamburg ist volkswirtschaftlich sinnvoll. Das hat eine entsprechende Kosten-Nutzen-Analyse des Bundesverkehrsministeriums ergeben. Ein wichtiger Meilenstein für das Projekt.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn in der Bürostadt City Nord in Hamburg
Visualisierung: Eine moderne Stadtbahn der Hochbahn in der Bürostadt City Nord in Hamburg
Foto: Hochbahn

Wie viele Fahrgäste hätte die Stadtbahn? Welchen Nutzen hätte sie für die einzelnen Stadtteile? Und was würde der alternative Einsatz von Bussen kosten?

Genau diesen Fragen sind Fachleute von Stadtentwicklungsbehörde und Hochbahn nachgegangen.

Das Bundesverkehrsministerium hat diese Fakten jetzt in einem so genannten „Standardisierten Verfahren“ überprüft. So ein Verfahren ist Pflicht für alle Großprojekte im öffentlichen Nahverkehr überprüft.

Ergebnis der Analyse: Der Nutzen der Stadtbahn ist größer als die Kosten.

Enno Isermann von der Stadtentwicklungsbehörde reagierte im NDR erfreut und sprach von einem wichtigen Schritt für die Stadtbahn.

Ein positiver „Kosten-Nutzen-Faktor“ ist Voraussetzung für mögliche Fördergelder aus Berlin. Hamburg möchte einen Großteil der Baukosten mit Bundeszuschüssen finanzieren.

Einen endgültigen Antrag auf Bundeszuschüsse wird Hamburg im kommenden Frühjahr einreichen. Vorher sollen im Laufe des Planfeststellungsverfahrens die genauen Kosten der Stadtbahn ermittelt werden.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.