Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Versprochener Ausbau des Busverkehrs in Hamburg stockt

Der Ausbau des Busverkehrs in Hamburg ist ins Stocken geraten. Die 2008 groß angekündigte Angebotsoffensive liegt im Tiefschlaf. Auch in diesem Jahr soll es keine neuen Buslinien geben, bestätigt der HVV.
Christian Hinkelmann
Metrobus im Autoverkehr in Hamburg
Ein Metrobus im fließenden Autoverkehr am Neuen Pferdemarkt in Hamburg

Die Ankündigung war eine kleine Sensation: Zwölf Buslinien sollten innerhalb eines Jahres in Hamburg neu eingeführt, verlängert oder verschwenkt werden, teilte der HVV im Herbst 2008 mit. Eine Million zusätzliche Fahrgäste wurden durch die Verbesserungen erwartet. Sechs Millionen Euro sollte die große HVV-Angebotsoffensive insgesamt kosten.

Passiert ist bis heute wenig.

Gerade einmal sechs der insgesamt zwölf geplanten Maßnahmen wurden bisher realisiert. Dazu gehörten unter anderem die Verlängerung der Metrobuslinie 4 in die Hafencity, sowie die neuen Stadtbuslinien 167 (U Berne – Bf. Tonndorf) und 213 (U/S Barmbek – U Billstedt), die aber beide mit einem halben Jahr Verspätung starteten.

Danach wurde es still. Von der geplanten Verknüpfung der Metrobuslinie 15 mit der 171 (Alsternordring) oder der versprochenen neuen Buslinie zwischen der Osterstraße in Eimsbüttel und Eppendorf war nie wieder etwas zu hören.

Ist die Angebotsoffensive etwa auf halber Strecke gestorben?

Nein, meint HVV-Chef Hartmann gegenüber NahverkehrHAMBURG. Die bisherigen noch nicht realisierten Projekte seien aus technischen und finanziellen Gründen erst einmal zur Seite gelegt worden. Durch den Regierungswechsel und den Wegfall der geplanten Stadtbahn gäbe es jetzt sowieso eine veränderte Situation. Daher könne er im Moment nicht sagen, wann die nächsten Schritte der Angebotsoffensive umgesetzt werden sollen.

Der HVV will sich in den nächsten Wochen mit Politik und Verkehrsunternehmen zusammensetzten und aus der bisherigen Angebotsoffensive einen neuen, modifizierten Ausbauplan entwickeln.

Dies werde möglicherweise mehrere Monate dauern, so Hartmann. Prinzipiell könnten aber schon erste kleinere Verbesserungen zum Fahrplanwechsel im kommenden Dezember eingearbeitet werden. Allerdings: Neue Buslinien werde es mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit in diesem Jahr nicht mehr geben, so der HVV-Chef.

So sollte die Angebotsoffensive des HVV aussehen:

1. Ausbaustufe (Dezember …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die erst im Jahr 2004 neu gebaute AKN-Station Eidelstedt Zentrum ist ein großer Knackpunkt in der S-Bahn-Planung. Obwohl ein S-Bahn-Betrieb damals schon intensiv diskutiert wurde, plante die AKN die Haltestelle ohne spätere Upgrade-Möglichkeit. Die Folge: Die Bahnsteige sind zu kurz für S-Bahnen und die Brücken zu niedrig für eine Oberleitung. Diese Kurzsichtigkeit muss jetzt teuer bezahlt werden. Die Gleise müssen im Bereich der gesamten Station um 20 Zentimeter abgesenkt werden, damit dort eine hängende Stromschiene installiert werden kann (benötigt weniger Platz als eine herkömmliche Oberleitung). Eines der beiden Gleise ist dafür schon entfernt. Außerdem ist eine Verlängerung der Bahnsteige am Nordende der Station nötig.

Kommt die S-Bahn Richtung Kaltenkirchen schon früher?

Wegen der massiven Bauverzögerungen gibt es in Hamburg Überlegungen, den S-Bahn-Betrieb schon vorzeitig teilweise aufzunehmen. Das sagt die Verkehrsbehörde dazu, dieser Knackpunkt müsste dafür aus dem Weg geräumt werden und diesen Vorteil hätte die Idee vor allem für die Menschen in Schnelsen.

Schaurig: In diesem Hamburger S-Bahnhof müssen im Sommer zehntausende Fußball-EM-Fans in die Züge zum Stadion umsteigen.

Hier empfängt Hamburg Fußball-EM-Fans aus der ganzen Welt

Seit 18 Jahren sind die Tunnelbahnhöfe der S-Bahn in der Hamburger Innenstadt eine Dauerbaustelle. Ganz besonders schlimm sieht es am Hauptbahnhof aus – dort, wo im Juni zehntausende Fans zu den Hamburger Fußball-EM-Spielen in der Stadt ankommen werden. Inzwischen ist sicher: Bis dahin wird der Bau nicht fertig. So sieht der aktuelle Zeitplan aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert