Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Auf den Metrobuslinien 3 und 21 fahren längere Busse

Auf den stark belasteten Metrobuslinien 3 (Schenefelder Platz – Hafencity) und 21 (Niendorf Nord – Teufelsbrück) fahren seit einigen Tagen längere Busse.
Christian Hinkelmann
Metrobus M3 in der Feldstraße in Hamburg
Menschen warten an der Haltestelle Feldstraße in Hamburg auf einen Metrobus der Linie M3 (VHH)

Die Linie M3 wurde auf 18 Meter lange Gelenkbusse umgestellt – auf der M21 fahren nun extralange Standard-Busse (15 Meter Länge statt bisher 12 Meter).

Hintergrund sind die stark steigenden Fahrgastzahlen, teilte der Betreiber der beiden Linien, die VHHPVG, mit. Demnach konnte die Unternehmensgruppe im vergangenen Jahr 105 Millionen Fahrgäste verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Zuwachs von 3,3 Prozent – höher als der HVV-Durchschnitt von 3,0 Prozent.

Die Folge: Besonders auf den stark frequentierten Metrobuslinien stoßen die Busse mittlerweile an ihre Kapazitätsgrenzen. 32 neu gekaufte Linienbusse im Wert von 10,3 Millionen Euro sollen nun Abhilfe schaffen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Neue Mobilität: Abgestellte E-Scooter an einem U-Bahnhof in Hamburg.

Neue Mobilitätsdienste spielen im Hamburger Alltag (noch) kaum eine Rolle

Obwohl E-Scooter, Carsharing, Leihräder und On-Demand-Busse das Hamburger Stadtbild prägen, zeigen aktuelle Daten, dass sie im Vergleich zu HVV, eigenem Auto und Fahrrad im tagtäglichen Alltagsverkehr kaum genutzt werden. Ausgerechnet ein besonders umstrittenes Verkehrsmittel schneidet unter „den Neuen“ in einer Studie am besten ab.

Chinatown in San Francisco: Selbstfahrende Shuttles des Anbieters Cruise sind hier inzwischen Alltag - gegen den Willen der örtlichen Verkehrsbetriebe.

Fahrerlose HVV-Shuttles: Ab wann die ersten Fahrgäste mitfahren können

Hamburg treibt den Einsatz von Robotaxis im HVV massiv voran. So viele Testfahrzeuge sollen in den kommenden beiden Jahren auf den Straßen unterwegs sein, so unterscheiden sich die Projekte von Hochbahn, VHH und Moia und das ist der Zeitplan, bis die ersten Fahrgäste einsteigen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert