Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Aufzüge für Bahnhöfe Wandsbek-Gartenstadt und Hasselbrook

Der U-Bahnhof Wandsbek-Gartenstadt ist seit dieser Woche barrierefrei. Am Montag nahm die Hochbahn den zweiten Aufzug zum Bahnsteig in Fahrtrichtung stadteinwärts in Betrieb.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 am Bahnhof Wandsbek Gartenstadt
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 am Bahnhof Wandsbek Gartenstadt

Der erste Aufzug zum Bahnsteig in Fahrtrichtung stadtauswärts läuft bereits seit Mai.

Bis Ende des Jahres werden noch Arbeiten am neuen Bahnsteigdach sowie Restarbeiten in der Schalterhalle durchgeführt. Insgesamt hat die Hochbahn in den Aus- und Umbau der Station 6,5 Millionen Euro investiert.

Und auch die Hamburger S-Bahn investiert in den barrierefreien Ausbau ihrer Haltestellen. Seit Montag wird am Bahnhof Hasselbrook ein Aufzug zum S-Bahnsteig gebaut. Er soll bis zum 3. Quartal 2015 fertig sein.

Kostenpunkt: rund 1,5 Millionen Euro. Finanziert wird der Betrag vom Bund, der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Ein Wagen des Carsharing-Anbieters Miles in der Neuen Mitte Altona in Hamburg.

Carsharing-Anbieter in Hamburg haben zu wenig Elektroautos

Bis zum Jahreswechsel sollen die Carsharing-Flotten von Share Now, Miles und Sixt zu 80 Prozent aus E-Autos bestehen. Dazu haben sich die Unternehmen selbst verpflichtet. Doch davon sind sie noch meilenweit entfernt. Die Quote nimmt kaum zu, das Ziel droht zu kippen. Bei einem Anbieter nahm die Zahl der Stromer sogar ab.

Eine Antwort auf „Aufzüge für Bahnhöfe Wandsbek-Gartenstadt und Hasselbrook“

Weiter so! Es ist genau das, was ich erwartet habe. Der Fahrstuhl wird natürlich nur zum S-Bahnsteig Hasselbrook gebaut. Der R10-wie-auch-immer-Bahnsteig braucht natürlich keinen. Ebenso braucht der keine Verlängerung des S-Bahn-Westzugangs zum Parkplatz. Ist ja auch selber schuld, wer mit der R10-wie-auch-immer fährt.
Wie gesagt, ich hab’s mir abgewöhnt und fahre nur noch mit Bus und U1. Zur richtigen Zeit ist das wesentlich entspannter als mit der Bahn, die mal fährt, mal nicht fährt, mal später fährt, manchmal sogar eher fährt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert