Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Aufzüge für Bahnhöfe Wandsbek-Gartenstadt und Hasselbrook

Der U-Bahnhof Wandsbek-Gartenstadt ist seit dieser Woche barrierefrei. Am Montag nahm die Hochbahn den zweiten Aufzug zum Bahnsteig in Fahrtrichtung stadteinwärts in Betrieb.
Christian Hinkelmann
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 am Bahnhof Wandsbek Gartenstadt
Ein U-Bahn-Zug vom Typ DT5 am Bahnhof Wandsbek Gartenstadt

Der erste Aufzug zum Bahnsteig in Fahrtrichtung stadtauswärts läuft bereits seit Mai.

Bis Ende des Jahres werden noch Arbeiten am neuen Bahnsteigdach sowie Restarbeiten in der Schalterhalle durchgeführt. Insgesamt hat die Hochbahn in den Aus- und Umbau der Station 6,5 Millionen Euro investiert.

Und auch die Hamburger S-Bahn investiert in den barrierefreien Ausbau ihrer Haltestellen. Seit Montag wird am Bahnhof Hasselbrook ein Aufzug zum S-Bahnsteig gebaut. Er soll bis zum 3. Quartal 2015 fertig sein.

Kostenpunkt: rund 1,5 Millionen Euro. Finanziert wird der Betrag vom Bund, der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Alte Bäderbahnstrecke in Sierksdorf an der Ostsee. Die Fahrgastzahlen sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen.

Neue Hoffnung für die Bäderbahn in der Lübecker Bucht

Eigentlich war die Stilllegung der Bahnstrecke nach Timmendorfer Strand und Scharbeutz schon längst beschlossene Sache. Doch je näher das Ende kommt, desto lauter denkt das Land Schleswig-Holstein über einen Weiterbetrieb nach. Erste Ideen sehen einen Halbstundentakt von Hamburg direkt an den Ostseestrand vor. Aus der Region kommt aber Widerstand.

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Die Stresemannstraße in Hamburg soll ein hochwertiges Bussystem nach französischem Vorbild bekommen. Möglicherweise sieht die Straße bald so aus wie hier in der südfranzösischen Stadt Cannes. (Fotomontage)

Neues Bussystem für Hamburg: Sieht die Stresemannstraße bald so aus?

Verkehrsbehörde plant neuen Hochleistungsbusverkehr zwischen der Innenstadt und Osdorf. Vorbild sind Systeme aus Frankreich und amerikanischen Metropolen, in denen die Busse konsequent auf eigenen Spuren unterwegs sind. So sehen die Untersuchungen für die Stresemannstraße, die Bahrenfelder Chaussee und die Luruper Hauptstraße aus und deswegen lehnt der Senat dort eine alternative Straßenbahn ab.

Eine Antwort auf „Aufzüge für Bahnhöfe Wandsbek-Gartenstadt und Hasselbrook“

Weiter so! Es ist genau das, was ich erwartet habe. Der Fahrstuhl wird natürlich nur zum S-Bahnsteig Hasselbrook gebaut. Der R10-wie-auch-immer-Bahnsteig braucht natürlich keinen. Ebenso braucht der keine Verlängerung des S-Bahn-Westzugangs zum Parkplatz. Ist ja auch selber schuld, wer mit der R10-wie-auch-immer fährt.
Wie gesagt, ich hab’s mir abgewöhnt und fahre nur noch mit Bus und U1. Zur richtigen Zeit ist das wesentlich entspannter als mit der Bahn, die mal fährt, mal nicht fährt, mal später fährt, manchmal sogar eher fährt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert