Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Aufzüge und zweiter Zugang für U-Bahn-Station Rauhes Haus

Die U-Bahn-Station Rauhes Haus wird barrierefrei ausgebaut. Am kommenden Montag starten die Bauarbeiten für zwei Aufzüge, höhere Bahnsteige und Orientierungshilfen für sehbehinderte Menschen.
Christian Hinkelmann
Einfahrende U-Bahn in der Haltestelle Feldstraße in Hamburg mit Bewegungsunschärfe
U-Bahn in Hamburg

Außerdem soll die Haltestelle an der Hammer Landstraße einen zweiten Zugang und einen Vorplatz auf der Südseite bekommen.

Laut Hochbahn muss die Haltestelle wegen der Bauarbeiten Mitte Oktober (17. bis 19.10.) ein Wochenende lang gesperrt werden. Ansonsten sollen die Arbeiten bei laufendem U-Bahn-Betrieb stattfinden.

Im Sommer 2015 soll der Ausbau der Station, die täglich von knapp 20.000 Fahrgästen genutzt wird, fertig sein. Laut Hochbahn kostet das Projekt 2,2 Millionen Euro.

Derzeit baut das Unternehmen auch die U-Bahn-Haltestellen Hammer Kirche, Burgstraße, Legienstraße, Wandsbek-Gartenstadt, Berne und Mundsburg barrierefrei aus.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Neue Prepaid-Karte im Hamburger Verkehrsverbund für bargeldloses anonymes Zahlen.

Bargeld-Abschaffung in HVV-Bussen: So laufen die Vorbereitungen

Zum Jahresende schafft der HVV das Bargeld in den Bussen ab. Fahrgäste, die kein Smartphone haben, müssen dann auf eine neue Prepaid-Karte umsteigen. So ist ein erster Test verlaufen, so soll die Bargeld-Abschaffung ablaufen, so viele Busfahrgäste zahlen noch in bar und deswegen lohnt bei dem Thema gerade ein Blick nach Berlin.

Die historische Halle des überfüllten Hamburger Hauptbahnhofs soll in den nächsten Jahren durch einen Anbau bis über die Steintorbrücke verlängert werden. Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak sieht darin wenig Nutzen für die Fahrgäste und zeigt im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview Grafiken eines Alternativ-Entwurfs, der schneller und günstiger mehr Kapazitäten schaffen soll.

Hauptbahnhof-Ausbau: „Wir brauchen einen schlankeren Planungsansatz“

Der Pariser Architekt Hans-Michael Földeak im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview darüber, dass der geplante Ausbau des überlasteten Hauptbahnhofs den Reisenden wohl erst in den 2040er Jahren Vorteile bringen wird und mit welchem Gegenentwurf sich die Probleme aus seiner Sicht deutlich schneller und günstiger lösen ließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert