Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Ausgangssperre: Hamburg streicht Nachtverkehr im HVV – und bietet Ersatz an

Auf diesen HVV-Linien gibt es ab Donnerstag vorerst keinen Nachtbetrieb mehr, so funktioniert der HVV-Ersatzverkehr mit Shuttlefahrzeugen von Moia und Ioki und das sagen die HVV-Fahrgäste dazu.
Christian Hinkelmann
Metrobusse am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Zwei Metrobusse der Linie M5 begegnen sich am Abend am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg
Foto: Christian Hinkelmann

Seit Ausbruch der Corona-Pandemie vor mehr als einem Jahr sind Einschränkungen des öffentlichen Lebens inzwischen Alltag geworden – doch dieser Schritt ist neu: Ab Donnerstag stellt Hamburg seinen öffentlichen Nahverkehr in den Nachtstunden weitgehend ein.

Mindestens zehn Tage lang werden keine Nachtbusse mehr fahren und auch der durchgehende Nachtverkehr bei U- und S-Bahn wird an den kommenden beiden Wochenenden weitgehend gestrichen – und zwar nicht nur innerhalb Hamburgs sondern auch ins Umland hinaus.

Das teilte die Hamburger Verkehrsbehörde gestern mit. Hintergrund sind die seit Karfreitag geltende Ausgangsbeschränkungen, die bereits am vergangenen Osterwochenende dafür gesorgt hatten, dass Bahnen und Busse nachts fast leer durch die Stadt fuhren.

Diese HVV-Linien werden ab Donnerstagabend nicht mehr befahren und so sieht der Ersatzverkehr für Menschen aus, die trotzdem mit dem HVV zur Arbeit müssen.

Diese HVV-Linien werden vorübergehend eingestellt

Betroffen sind laut Behörde ab der Nacht vom kommenden Donnerstag auf Freitag alle Nachtbuslinien im HVV die eine 600er-Nummer haben. Sie entfallen mindestens bis zum 18. April. Auch die übrigens Buslinien im HVV, die so genannten „Ganztagslinien“, werden zwischen ca. 0:30 Uhr und 4:30 Uhr nicht mehr fahren.

Die U- und S-Bahnen in Hamburg werden mindestens an den kommenden beiden Wochenenden nachts nicht mehr durchfahren. Die letzten Züge sind demnach in den Nächten von Freitag und Samstag und von Samstag auf Sonntag um ca. 0:30 unterwegs. Die ersten Bahnen starten um ca. 4:30 Uhr.

Diese HVV-Linien fahren normal weiter

Die einzige S-Bahnlinie, die zumindest teilweise auch weiterhin in den Wochenendnächten fahren…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Der Hamburger Hauptbahnhof - der meistgenutzte Bahnhof Deutschlands.

Geheime Tunnelpläne: Revolution für Hamburger Hauptbahnhof?

Bislang unter Verschluss gehaltene Idee des Bundes verspricht eine spektakuläre Lösung für den überfüllten Hamburger Hauptbahnhof und das Bahn-Nadelöhr an den Elbbrücken. So sieht der Plan aus, der großes Potenzial für den Schienenknoten Hamburg hätte.

Sieht deutliches Verbesserungspotenzial beim Hamburger Busverkehr: Verkehrsplaner Arne Witte.

Busverkehr in Hamburg: „Rote Ampeln verschärfen den Personalmangel“

Zu langsam, zu teuer, zu unattraktiv: Hamburg verschwendet mit seinem derzeitigen Bussystem viel Steuergeld und wertvolles Personal, meint der Verkehrsplaner Arne Witte im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview und glaubt, dass die vorhandenen Ressourcen viel effizienter für die Verkehrswende eingesetzt werden könnten. Das sind seine Ideen und Vorschläge.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Eine Antwort auf „Ausgangssperre: Hamburg streicht Nachtverkehr im HVV – und bietet Ersatz an“

Das nächtliche Ausgangsverbot ab 21 Uhr:
Da kann ich noch weiteres empfehlen!
Herr Senator Anjes Tjarks sollte alle Fahrradwege ab 21 Uhr hochklappen lassen.
Die SPD kann dann noch die PKW-Zündschlüssel in Hamburg um 21 Uhr einsammeln lassen und morgens wieder ausgeben.
Alle ICE`s und IC`s und RE`s , die nach 21 Uhr in Hamburg regelhaft ankommen, werden ab 21 Uhr in Maaschen zwischen abgestellt.
Ab 21 Uhr wird die Elbe vor Teufelsbrück abgesperrt. Alle Containerfrachter müssen vor Anker gehen.

Lieber Nahverkehr Hamburg ist das nun ein verspäteter Aprilscherz vom Verkehrssenator?
Die Hamburger Bürger*Innen haben so eine Behandlung nicht verdient.
Wo bleibt die harte Kritik von Nahverkehr Hamburg an diesen Verkehrssenator und seiner bevormundenden Behörde.
Das ist in meinen Augen Murkelbrumpf des Hamburger Senats
und hat mit Selbstachtung, Selbstverantwortung, Rücksichtnahme Null komma Null zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert