Ausschreibung der S-Bahn hat zwei Monate Verspätung

Die Ausschreibung der Hamburger S-Bahn ist in Verzug. Statt im Februar wurde das Vergabeverfahren erst Anfang April begonnen. Gleichzeitig wird klar: der Senat hat offenbar aus alten Fehlern gelernt und für den künftigen S-Bahn-Betreiber strenge Regeln aufgestellt.
Christian Hinkelmann
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 474 fährt aus dem Bahnhof Elbgaustraße heraus
Foto: Christian Hinkelmann

Die Ausschreibung der Hamburger S-Bahn kommt offenbar langsamer voran als geplant. Das geht aus einem Bericht des Haushaltsausschusses der Bürgerschaft hervor (Drucksache: 20/4118).

Demnach wurde am 10. April das formelle Vergabeverfahren eröffnet und der vorgeschaltete Teilnahmewettbewerb abgeschlossen. Das ist fast zwei Monate später als ursprünglich geplant, denn laut der Ausschreibungsunterlagen, die zu Jahresbeginn veröffentlich wurden, sollte dieser Schritt bereits am 17. Februar 2012 vollzogen werden.

Helma Krstanoski von der Hamburger Wirtschaftsbehörde zu NahverkehrHAMBURG: “Der Grund für die Verzögerung ist, dass sich die Erarbeitung der Vertragsunterlagen in mehreren Punkten schwieriger gestaltete als geplant und deshalb verspätet versandreif wurde”. Als Beispiele nennt die Behördensprecherin die Ermittlung der Energieeffizienz der Fahrzeuge und die Auswirkungen der vor einigen Jahren eingeführten EU-Crashnorm auf die S-Bahn-Züge. Außerdem mussten die Vertragsunterlagen nach Fertigstellung noch mit Schleswig-Holstein und Niedersachsen abgestimmt werden. Krstanoski: “Beide Nachbarländer tragen die Vertragsunterlagen vollumfänglich mit.”

Wie viele Verkehrsunternehmen sich auf die Ausschreibung des S-Bahn-Betriebs beworben haben, bleibt geheim. “Auskünfte dieser Art zu einem laufenden Vergabeverfahren werden grundsätzlich nicht erteilt, da es sich um einen Geheimwettbewerb handelt”, heißt es aus der Behörde. Bestätigt wurde nur, dass die Verhandlungsgespräche …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

In vier Jahren fahren die ersten S-Bahn-Züge nach Bad Oldesloe

In diesen vier Phasen soll die Transformation der heutigen Regionalbahnlinie RB81 zur neuen S-Bahnlinie S4 genau ablaufen und diese Änderungen und Einschränkungen kommen schon ab Dezember auf die Fahrgäste zwischen Hamburg und Bad Oldesloe zu.

Am Seine-Ufer auf der Straße Quai Saint-Michel mit Blick auf die 2019 durch ein Feuer zerstörte Kirche Notre-Dame. Auf dem abgetrennten Radweg der Einbahnstraße können Radfahrende in beide Richtungen fahren. Die grünen Kisten sind fest installierte Verkaufsbuden für den Bücherflohmarkt.

Selbst ausprobiert: mit dem Fahrrad durch Paris

Wo Hamburg in puncto Radfahren hinkommen möchte, ist Paris offenbar schon angekommen: Auf manchen Straßen herrschen geradezu paradiesische Zustände für Radfahrende, findet NAHVERKEHR HAMBURG- Redaktionsmitglied Matthias Schinck, der sich mit dem Velo in das Großstadtgetümmel der Seine-Metropole gestürzt hat. Lesen Sie hier seinen Praxisbericht.

Mit dem 9-Euro-Ticket von Hamburg bis in die Alpen? Ist an einem Tag zu schaffen.

9-Euro-Ticket: Von Hamburg in die Alpen und an den Bodensee

Großer Run auf 9-Euro-Ticket. Schon mehr als 180.000 Fahrkarten vorab verkauft. Züge an Nord- und Ostseestrände dürften proppevoll werden. Diese alternativen Urlaubsziele lassen sich mit dem 9-Euro-Ticket innerhalb eines Tages von Hamburg aus erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.