Ausschreibung für Hamburger S-Bahn ist gestartet

Die Ausschreibung für die Hamburger S-Bahn läuft. Bis Anfang Februar können sich interessierte Unternehmen beim HVV bewerben. Die Bedingungen sind hart: Der neue Betreiber muss 42 alte Züge übernehmen und bis Ende 2018 mindestens 60 neue Triebwagen beschaffen und in Betrieb nehmen.
Christian Hinkelmann
S-Bahnen am Bahnhof Hamburg-Altona
S-Bahnen am Bahnhof Hamburg-Altona

Die Ausschreibung für die Hamburger S-Bahn läuft. Die Stadt Hamburg, die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und das Land Schleswig-Holstein suchen ab sofort ein Unternehmen, das den Betrieb auf dem Hamburger S-Bahn-Netz ab Dezember 2018 übernimmt und bis Ende 2033 betreibt.

Damit wird der eigentlich Ende 2017 auslaufende Verkehrsvertrag mit der S-Bahn Hamburg GmbH offenbar um ein Jahr verlängert. Darüber war zuletzt in Medienberichten spekuliert worden.

Die Ausschreibung umfasst alle bestehenden S-Bahnlinien mit einer Fahrleistung von ca. 12,7 Millionen Zugkilometern im Jahr. Dafür werden voraussichtlich 172 Triebwagen benötigt. Das sind acht Züge mehr als bisher. Hier wurden offenbar schon Kapazitätsreserven für künftige Erweiterungen (z.B. S32 und S4) einkalkuliert.

Außerdem wird der neue S-Bahn-Betreiber dazu verpflichtet, die 42 im bereits im Einsatz befindlichen Zweisystemzüge der Baureihe 474.3 vollständig zu überne…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke.

Auf diesen Hamburger S-Bahnlinien könnten in Zukunft XXL-Züge fahren

Hamburgs S-Bahn-Chef Kay Uwe Arnecke im Interview darüber, auf welchen zusätzlichen S-Bahn-Strecken in Zukunft längere Züge möglich wären, was deren Einsatz einschränkt und warum die künftige neue S-Bahn-Strecke nach Kaltenkirchen von der Linie S21 und nicht mit der Linie S3 befahren werden soll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.