Ausschreibung für Hamburger S-Bahn ist gestartet

Die Ausschreibung für die Hamburger S-Bahn läuft. Bis Anfang Februar können sich interessierte Unternehmen beim HVV bewerben. Die Bedingungen sind hart: Der neue Betreiber muss 42 alte Züge übernehmen und bis Ende 2018 mindestens 60 neue Triebwagen beschaffen und in Betrieb nehmen.
Von Christian Hinkelmann
S-Bahnen am Bahnhof Hamburg-Altona
S-Bahnen am Bahnhof Hamburg-Altona

Die Ausschreibung für die Hamburger S-Bahn läuft. Die Stadt Hamburg, die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und das Land Schleswig-Holstein suchen ab sofort ein Unternehmen, das den Betrieb auf dem Hamburger S-Bahn-Netz ab Dezember 2018 übernimmt und bis Ende 2033 betreibt.

Damit wird der eigentlich Ende 2017 auslaufende Verkehrsvertrag mit der S-Bahn Hamburg GmbH offenbar um ein Jahr verlängert. Darüber war zuletzt in Medienberichten spekuliert worden.

Die Ausschreibung umfasst alle bestehenden S-Bahnlinien mit einer Fahrleistung von ca. 12,7 Millionen Zugkilometern im Jahr. Dafür werden voraussichtlich 172 Triebwagen benötigt. Das sind acht Züge mehr als bisher. Hier wurden offenbar schon Kapazitätsreserven für künftige Erweiterungen (z.B. S32 und S4) einkalkuliert.

Außerdem wird der neue S-Bahn-Betreiber dazu verpflichtet, die 42 im bereits im Einsatz befindlichen Zweisystemzüge der Baureihe 474.3 vollständig zu überne…

Auch interessant

Auto, Hamburg, Individualverkehr, Parken, Parkplatz

Bundestagswahl: Das versprechen die Parteien für den Autoverkehr

Autofreie Innenstädte? Tempolimits? Führerschein mit 16? Carsharing auf dem Land? Im vierten Teil unserer Wahlcheck-Serie analysieren wir, wie sich die großen Parteien die Zukunft des Autoverkehrs in Deutschland vorstellen. Die Positionen gehen weit auseinander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.