Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Autofreies Ottensen: Umfrageergebnisse liegen ab sofort öffentlich aus

Ergebnisse aus Anwohner- und Händlerumfrage sind ab heute in den Zeisehallen einsehbar. Mehrheit der Befragten ist mit autofreiem Ottensen zufrieden.
Christian Hinkelmann
Eröffnungsfest zu Beginn des Modellversuchs "Ottensen macht Platz"
Eröffnungsfest zu Beginn des Modellversuchs "Ottensen macht Platz"
Foto: Sebastian Clausen

Nach dem Anfang Februar beendeten Verkehrsversuch für ein autofreies Ottensen liegen ab heute die Ergebnisse einer begleitenden Studie der TU Hamburg in den Zeisehallen aus.

Zehn Tage lang, bis zum 21. Februar, sind die umfangreichen Zahlen dort öffentlich einsehbar. Außerdem werden die Ergebnisse am kommenden Samstag von 10.30 Uhr bis 13 Uhr in der FABRIK mit Anwohnern diskutiert (siehe hier).

Fünf Monate lang hatte der Bezirk Altona die Straßen rund um den Spritzenplatz im Zentrum von Ottensen für den Autoverkehr gesperrt, um zu testen, wie dies bei den Anwohnern ankommt (siehe hier).

Die TU Hamburg hatte diesen Praxistest wissenschaftlich begleitet und dabei insgesamt 6.400 Haushalte befragt. Insgesamt hatten sich 1.779 Menschen befragen lassen.

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 an der Haltestelle Landungsbrücken

Neue Mobilitäts-Ideen für Hamburg

Vier Tage lang hat die internationale ÖPNV-Branche beim UITP-Kongress in Barcelona gezeigt, was sie kann und welche neuartigen Mobilitätslösungen es weltweit gibt. Auch aus Hamburg waren viele Entscheiderinnen und Entscheider dort. Das hat sie am meisten beeindruckt und diese Inspirationen haben sie mit nach Hause genommen.

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Soll trotz steigender Fahrgastzahlen in den nächsten Jahren stillgelegt werden: Die Bäderbahn in der Lübecker Bucht - hier am Bahnhof Haffkrug.

Trotz Beschluss: Warum die Bäderbahn gar nicht stillgelegt werden kann

„Die einfachste Lösung ist wahrscheinlich ein Busverkehr“: Beliebte Touristenzentren an der Ostsee sollen nach dem Willen von Bund, Bahn und Land Schleswig-Holstein ihren direkten Bahnanschluss verlieren. Doch rechtlich gesehen ist das derzeit wohl gar nicht möglich. Die Hintergründe und wann voraussichtlich die letzten Züge auf der Bäderbahn fahren werden.

Eine Antwort auf „Autofreies Ottensen: Umfrageergebnisse liegen ab sofort öffentlich aus“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert