Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Autoverkehr in der City geht offenbar zurück

Der Autoverkehr in der Metropolregion Hamburg nimmt seit Jahren immer mehr zu – in der Innenstadt geht er aber offenbar zurück. Zu dem überraschenden Ergebnis kommt der Senat in seiner Antwort auf eine Große Anfrage der GAL-Fraktion (Drucksache: 20/1019).
Christian Hinkelmann
Ein Fahrradfahrer schlängelt sich durch einen Stau in Hamburg
Ein Fahrradfahrer schlängelt sich durch einen Stau in Hamburg

Demnach gibt es auf den Stadtstraßen Hamburgs seit rund 20 Jahren keine Verkehrszuwächse mehr. In der City soll der Autoverkehr sogar deutlich zurückgegangen sein.
Hintergrund ist nach Senatsangaben die die Bündelung des Autoverkehrs auf die Hauptstraßenzüge.

Aber auch generell hat der Autoverkehr in Hamburg in den vergangenen Jahren leicht abgenommen, wie der so genannte Modal-Split, also der Anteil der verschiedenen Verkehrsträger an der Gesamtmobilität, zeigt.

Demnach lag die Autofahrerquote in Hamburg im Jahr 202 noch bei 47 Prozent. Sechs Jahre später (2008) waren es dagegen „nur“ noch 42 Prozent. Im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten ist dies allerdings noch immer ein Spitzenwert. München liegt bei 37 Prozent, Berlin bei 31 und Frankfurt bei 27 Prozent (Quelle: Mobilität in Deutschland, MiD).

Zuwächse konnten dagegen der Fußgängerverkehr (2002: 25 Prozent, 2008: 28 Prozent) und der Fahrradverkehr (2002: 9 Prozent, 2008: 12 Prozent) verbuchen.

Der Öffentliche Nahverkehr in Hamburg hat dagegen überhaupt nicht vom abnehmenden Autoverkehr profitiert. Im Gegenteil…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Gerichtsurteil: Bahnprojekte in Hamburg in Gefahr?

Das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts könnte auch Bahnprojekte in Hamburg betreffen. Noch herrscht wenig Klarheit, doch es gibt Befürchtungen, die Auswirkungen auf Projekte wie die U5, den Verbindungsbahnentlastungstunnel und die zusätzliche S-Bahnlinie S6 haben könnten.

Der neue S-Bahnhof Ottensen ist seit dem 31. Mai endlich in Betrieb – 20 Jahre nach Abschluss des Planungsvertrags zwischen der Stadt Hamburg und der Deutschen Bahn.

Neuer S-Bahnhof Ottensen wird gut angenommen

Seit Mittwoch hat Ottensen endlich einen eigenen S-Bahnhof. Gleich am ersten Tag wurde die neue Haltestelle gut genutzt. Ein gelungenes Vorbild für die Verkehrswende ist sie trotzdem nicht: Zeitpläne und Kosten liefen beispiellos aus dem Ruder. Eine Chronik des Schreckens.

Der ehemalige Moia-Manager Robert Henrich (li) wird neuer Hochbahn-Chef und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk (re) ab.

Ex-Moia-Manager wird neuer Hochbahn-Chef

Robert Henrich wird neuer Vorstandsvorsitzender bei der Hochbahn und löst zum Jahreswechsel seinen Vorgänger Henrik Falk ab. Henrich kennt sich im Hamburger Mobilitätsmarkt gut aus. Einen U-Bahn-Betrieb hat er aber noch nie geleitet. Das sind seine Pläne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert