Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn-Reaktivierung nach Kellinghusen ist im Zeitplan

Der geplante Wiederaufbau der ehemaligen Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen in Schleswig-Holstein, ist im Zeitplan.
Christian Hinkelmann
Stillgelegte Bahnstrecke in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Stillgelegte Bahnstrecke in Kellinghusen in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Das haben die zuständigen Landtagsabgeordneten Birgit Herdejürgen (SPD), Heiner Rickers (CDU) und Oliver Kumbartzky (FDP) gegenüber Vertretern der Stadt Kellinghusen bestätigt, schreibt die Norddeutsche Rundschau.

Bürgermeister Axel Pietsch betonte laut Zeitungsbericht in diesem Zusammenhang noch einmal den hohen Stellenwert des Bahnanschlusses für die Stadt. Demnach gibt es eine breite Zustimmung in der Bevölkerung. Außerdem habe die Kommune inzwischen ihre Hausaufgaben gemacht: Das Grundstück für Parkplätze am geplanten Bahnhof sei bereits gekauft, zudem habe die Stadt 145.000 Euro Investitionskosten für den Bahnhofsvorplatz in den Haushalt des kommenden Jahres eingeplant.

Die stillgelegte und größtenteils abgebaute 2,5 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Wrist und Kellinghusen soll nach den Plänen des Landes ab 2015 wieder in Betrieb genommen werden. Geplant ist eine stündliche Direktverbindung nach Hamburg-Altona mit einer Fahrzeit von 45 Minuten.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Auf keiner U-Bahnstrecke in Hamburg sind die Bahnsteige so kurz wie auf der U3 - hier beispielsweise an der Haltestelle Borgweg gut zu erkennen. In den nächsten Jahren sollen diese Bahnsteige verlängert werden.

Hochbahn arbeitet an längeren Bahnsteigen für die U3

Hamburgs Verkehrssenator Anjes Tjarks verkündet in NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung, dass die Hochbahn an einem neuen Ausbauprogramm für die U3 arbeitet, gibt Einblicke, warum in diesem Jahr keine HVV-Angebotsoffensive zu erwarten ist und wie die ersten Ideen zur Integration von selbstfahrenden Bussen in den HVV-Tarif aussehen.

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

Hamburg: Neuer Tunnel bringt der S-Bahn keine zusätzlichen Fahrgäste

Zwei Trassen-Favoriten für weiteren S-Bahntunnel in Hamburg stehen fest. Aber keine davon würde der S-Bahn direkt mehr Fahrgäste bringen – im Gegenteil. Das sind die Hintergründe – und acht weitere Fakten über den Tunnel, die Sie bisher nicht kannten.

Noch halten an der Von-Sauer-Str. in Bahrenfeld Metro- und Xpressbusse im dichten Takt. Künftig soll hier unter der Erde eine S-Bahn von und nach Osdorf fahren.

S-Bahn nach Osdorf ist nicht wirtschaftlich

Die geplante S-Bahn-Strecke im Hamburger Nordwesten liegt nach ersten Berechnungen deutlich unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze und würde derzeit auch kein Fördergeld des Bundes bekommen. So reagieren der Hamburger Senat und die Verkehrsbehörde darauf und so geht es jetzt mit der Planung weiter.

2 Antworten auf „Bahn-Reaktivierung nach Kellinghusen ist im Zeitplan“

Allerdings: weiter nach Geesthacht !
Ich begrüße die Wiedereinführung der Bahn in Kellinghusen, aber ist es nicht ein Paradox, daß für eine Kleinstadt wie Kellinghusen (8000 Ew) ohne Diskussion eine stillgelegte Bahnstrecke wiederaufgebaut wird, während man für Geesthacht (30.000 Ew) immer wieder dumme Ausreden findet, um die bestehende Strecke wieder für den Personenverkehr freizugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert