Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn startet Qualitätsoffensive

Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr eine Million Euro in ihr Tochterunternehmen "Regionalbahn Schleswig-Holstein". Damit soll eine Kunden- und Qualitätsoffensive finanziert werden.
Christian Hinkelmann
Graffiti an einer S-Bahn in Hamburg
Graffiti-Sprayereien an einer S-Bahn in Hamburg

So sollen noch in diesem Jahr elf zusätzliche Kundenbetreuer in den Regionalzügen zwischen Hamburg und Kiel eingesetzt werden. Außerdem soll das Personal von „DB Sicherheit“ im Hamburger Raum um sieben Mitarbeiter aufgestockt werden.

Um die Sauberkeit in den Regionalzügen zu verbessern, wird das Unternehmen allein in diesem Jahr rund 200.000 Euro in die Reinigung investieren. Darüber hinaus soll ein vergrößertes mobiles Technik-Team Störungen in den Zügen künftig schon während der Fahrt beheben.

Mit diesem Maßnahmenbündel möchte die DB offenbar vor dem Fahrplanwechsel im Dezember ihr Image aufpolieren.

Zum Winter übernimmt die Regionalbahn SH nämlich mehrere Leistungen von der Konkurrenz – z.B. zwischen Kiel und Husum, Husum und St. Peter-Ording, sowie zwischen Kiel und Eckernförde.
Auf der Strecke Kiel – Neumünster werden erstmals S-Bahn-ähnliche Triebwagen vom Typ ET425 eingesetzt.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Einsame eingleisige U-Bahnstrecke mitten im Wald zwischen Wulfsdorf und Ahrensburg West.

U-Bahn durchs Nirgendwo – deswegen wurde sie gebaut

Sie hat nur wenige Fahrgäste, fährt in Holstein durch Wald und Wiesen und um die einzige größere Stadt macht sie einen großen Bogen: Die U-Bahnlinie U1 zwischen Volksdorf und Großhansdorf ist ein kurioses Unikat im HVV. Deswegen wurde sie vor 111 Jahren absichtlich um Ahrensburg herum gebaut und darum gab es Überlegungen, dort Lastwagen auf Schienen fahren zu lassen.

Dreck, spärliches Licht, Graffiti und verbaute Ecken: Eingang zu einer U-Bahn-Station im Herzen Hamburgs. Ein gruseliger Ort.

Das sind die zwei traurigsten U- und S-Bahnhöfe im Herzen Hamburgs

Nackte Betondecken, herunterhängende Kabel, vollgesprayte Wände und Urin-Gestank: Mitten im Herzen Hamburgs gibt es zwei Tunnelbahnhöfe und Zugänge, die einen außergewöhnlich trostlosen Eindruck machen. Fotostrecke: So sieht es dort aus, das sagen die Verantwortlichen dazu und deswegen ist das für die Verkehrswende ein Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert