Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn stellt Snackverkauf im Nahverkehr in Schleswig-Holstein ein

Weniger Service im Zug: Die Deutsche Bahn stellt den Snack- und Getränkeverkauf auf den wichtigsten Regionalstrecken in Schleswig-Holstein bis zum Jahresende ein. Grund seien "massive Umsatzrückgänge", sagte ein Bahn-Sprecher in den Kieler Nachrichten.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Bahnhof Horst in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Bahnhof Horst in Schleswig-Holstein

Demnach würden die Fahrgäste lieber das mittlerweile reichhaltige Verpflegungsangebot in den Bahnhöfen nutzen, so der Bahn-Sprecher weiter. Die entsprechenden Verträge mit dem Bahn-Caterer würden daher nicht verlängert, heißt es in dem Zeitungsbericht.

Nach Informationen Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags wird es auf folgenden Strecken künftig keine mobilen Snack-Verkäufer mehr in den Zügen geben:

  • Hamburg – Kiel
  • Hamburg – Flensburg
  • Kiel – Lübeck

Bei der privaten Nord-Ostsee-Bahn werden dagegen auch weiterhin Kaffee, Kaltgetränke und Riegel in den Zügen zwischen Hamburg und Westerland auf Sylt verkauft. „Es ist nicht daran gedacht, das Angebot in absehbarer Zeit einzustellen“, so NOB-Sprecher Kay Goetze zu den Kieler Nachrichten.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

So könnte die neue S-Bahn-Haltestelle des Verbindungsbahnentlastungstunnels am Hamburger Hauptbahnhof aussehen.

S-Bahn am Jungfernstieg jahrelang teilgesperrt? Senat ohne Lösungsvorschlag

Noch gibt es keinen Plan, wie die drohende 6,5 Jahre lange Teilsperrung der S-Bahn-Strecke zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof aufgefangen werden könnte, falls der geplante zweite S-Bahn-Tunnel in der Innenstadt tatsächlich gebaut wird. Deswegen hält der Senat eine Kostenprognose zum Tunnel unter Verschluss und aus diesem Grund könnte ein hoher Preis auch für die U5 zu einem Problem werden.

Mit Wolle und Schere konnten interessierte Bürger auf dem Rathausmarkt ihre Wünsche zum Thema Verkehr visualisieren

Verkehrsentwicklung in Hamburg: Planlos durch die Jahrzehnte

Seit zwölf Jahren beschäftigt sich Hamburg mit einer Langfristig-Strategie, wie sich der Verkehr bis 2030 entwickeln soll. Jetzt ist der Plan endlich fast fertig und die Öffentlichkeit hat in Befragungen auch klare Vorstellungen genannt, was drin stehen soll. Aber wird sich der Senat daran halten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert