Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn streicht günstigen Tarif bei StadtRAD-Fahrradverleih

Das erfolgreiche Fahrradverleihsystem StadtRAD in Hamburg wird teurer. Die Deutsche Bahn, die das System betreibt, ändert zum 1. Januar 2013 ihre Leihgebühren.
Christian Hinkelmann
StadtRad-Mietstation in Hamburg
StadtRad-Mietstation in Hamburg

Dabei entfällt der günstige Einsteigertarif, bei dem Kunden zwischen der 31. und 60. Minute nur 4 Cent pro Minute zahlen. Stattdessen müssen Kunden schon ab der 31. Minute 8 Cent zahlen – also das Doppelte. Bisher galt dieser Preis erst ab der 61. Minute.

Auch für Bahncard- und HVV-Zeitkarten-Besitzer verdoppeln sich die Preise zwischen der 31. und 60 Minute – von 3 auf 6 Cent.

In der ersten halben Stunde sollen die Stadträder weiterhin kostenlos sein. Auch die Tagespauschale bleibt bei 12 Euro.

Das im Sommer 2009 gestartete StadtRAD-System ist in der Hansestadt außerordentlich erfolgreich. Allein in diesem Jahr registrierte die Deutsche Bahn zwei Millionen Fahrten und rund eine Million zurückgelegte Kilometer. Insgesamt gibt es im Hamburger Stadtgebiet 1650 Fahrräder, die an 123 Leihstationen stehen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Schaurig: In diesem Hamburger S-Bahnhof müssen im Sommer zehntausende Fußball-EM-Fans in die Züge zum Stadion umsteigen.

Hier empfängt Hamburg Fußball-EM-Fans aus der ganzen Welt

Seit 18 Jahren sind die Tunnelbahnhöfe der S-Bahn in der Hamburger Innenstadt eine Dauerbaustelle. Ganz besonders schlimm sieht es am Hauptbahnhof aus – dort, wo im Juni zehntausende Fans zu den Hamburger Fußball-EM-Spielen in der Stadt ankommen werden. Inzwischen ist sicher: Bis dahin wird der Bau nicht fertig. So sieht der aktuelle Zeitplan aus.

Auf der Regionalbahnlinie RB76 zwischen Kiel und Oppendorf fährt nur äußerst selten ein Zug (Archivbild)

Datenanalyse: Das ist Norddeutschlands unzuverlässigste Bahnstrecke

Nirgendwo sonst im Norden gibt es so viele Zugausfälle, wie auf dieser Bahnstrecke. Der Fahrplan? Reine Glückssache. Meist fährt dort gar nichts. Diese Woche startet der x-te Versuch eines Neubeginns. Ist eine vorübergehende Stilllegung vielleicht der klügere Schritt für eine effektive Verkehrswende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert