Bahn streicht günstigen Tarif bei StadtRAD-Fahrradverleih

Das erfolgreiche Fahrradverleihsystem StadtRAD in Hamburg wird teurer. Die Deutsche Bahn, die das System betreibt, ändert zum 1. Januar 2013 ihre Leihgebühren.
Christian Hinkelmann
StadtRad-Mietstation in Hamburg
StadtRad-Mietstation in Hamburg

Dabei entfällt der günstige Einsteigertarif, bei dem Kunden zwischen der 31. und 60. Minute nur 4 Cent pro Minute zahlen. Stattdessen müssen Kunden schon ab der 31. Minute 8 Cent zahlen – also das Doppelte. Bisher galt dieser Preis erst ab der 61. Minute.

Auch für Bahncard- und HVV-Zeitkarten-Besitzer verdoppeln sich die Preise zwischen der 31. und 60 Minute – von 3 auf 6 Cent.

In der ersten halben Stunde sollen die Stadträder weiterhin kostenlos sein. Auch die Tagespauschale bleibt bei 12 Euro.

Das im Sommer 2009 gestartete StadtRAD-System ist in der Hansestadt außerordentlich erfolgreich. Allein in diesem Jahr registrierte die Deutsche Bahn zwei Millionen Fahrten und rund eine Million zurückgelegte Kilometer. Insgesamt gibt es im Hamburger Stadtgebiet 1650 Fahrräder, die an 123 Leihstationen stehen.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wenn es aktuelle und unvorhersehbare Störungen im HVV gibt, müssen sich Fahrgäste die Infos mühsam selbst im Internet zusammensammeln - wie beispielsweise bei Twitter.

HVV-Störungen: Wer meldet was? Und wo?

Die aktuelle Großstörung bei der S-Bahn an den Elbbrücken macht deutlich: Im HVV fehlt eine klare und zentrale Kommunikationsstrategie, wenn es bei Bahn und Bus nicht rund läuft. Stattdessen köchelt jedes Unternehmen sein eigenes Süppchen. Fahrgäste müssen sich die Informationen im Netz mühsam selbst zusammensuchen. Eine Übersicht, wer was wo meldet.

Eines der ITS-Ankerprojekte der Stadt für den ITS-Weltkongress im vergangenen Jahr: HEAT unter Leitung der Hochbahn.

Neue Hochbahn-Tochter soll Mobilität noch digitaler machen

Fast neun Monate nach dem ITS-Weltkongress in Hamburg stellt die Hansestadt die Weichen für noch mehr Digitalisierung in der Mobilität: Dafür gründet die Hochbahn zum 1. Juli eine Tochtergesellschaft mit Namen New Mobility Solutions Hamburg GmbH. 

Das "Schmuckstück" im Ideenzug der Hamburger S-Bahn: Der große Tresen, an dem bis zu drei Menschen während der Fahrt arbeiten können.

Neue S-Bahn: Bergedorf fährt bald am Schreibtisch zur Arbeit

Das gab es in Hamburg noch nie: Eine neue S-Bahn pendelt demnächst mit eingebautem Schreibtisch zwischen Altona und Bergedorf im ganz normalen Alltagsverkehr. Der Zug hat noch einige andere Innovationen an Bord, die an Fahrgästen getestet werden sollen. Wann der Start bevorsteht und wie es im Zug genau aussieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.