BahnCard 100 wird ab Dezember überdurchschnittlich teurer

Die Bahn erhöht den Preis für die BahnCard 100. Ab Dezember soll die Flatrate für die Deutsche Bahn 3 Prozent mehr kosten. Das ist weit über dem Durchschnitt.
ICE am Bahnübergang Am Pulverhof
ICE am Bahnübergang Am Pulverhof

Die Flatrate für die Deutsche Bahn wird im Dezember teurer – und zwar deutlich: In Zukunft soll die bei Pendlern beliebte Karte in der 2. Klasse pro Jahr 4.395 Euro kosten. Das sind 125 Euro, bzw. 3 Prozent mehr als bisher.

Die BahnCard 100 für die 1. Klasse soll sich von 7.225 auf 7.439 verteuern, was einem Preisanstieg von 214 Euro, bzw. 3 Prozent entspricht.

Damit erhöht die Deutsche Bahn aus gerechnet die Preise für ihre treuesten Kunden überdurchschnittlich.

Die Preise für Flextickets erhöhen sich dagegen nur um 1,9 Prozent. Insgesamt soll sich das gesamte Fahrkartensortiment der DB im Schnitt um 0,9 Prozent verteuern.

Zuschlag für Bordverkauf verteuert sich um über 50 Prozent

Die Preise für die BahnCard 25 und BahnCard 50 sollen dagegen unverändert bleiben – ebenso die Kosten für Sparpreis- und Supersparpreistickets.

Deutlich teurer wird auch der Verkauf von Bahntickets im Zug: Statt bisher 12,50 soll der Zuschlag beim Bordverkauf künftig auf 19 Euro ansteigen – eine Preiserhöhung von 52 Prozent!

Außerdem will die DB an der Praxis festhalten, dass die Preise für Flextickets an bestimmten Tagen höher oder niedriger ausfallen, um die Auslastung in den Zügen besser zu steuern.

Was haltet ihr davon, dass die DB – auch angesichts der aktuellen Klimadebatte und der viel diskutierten Verkehrswende – ausgerechnet die Preise ihrer treuesten Stammkunden so deutlich anhebt? Postet eure Meinung gern hier unten in die Kommentare.

Über den Autor:
NahverkehrHAMBURG-Redakteur Christian Hinkelmann besitzt seit Juli 2018 eine BahnCard 100 und hat sich damit (neben der beruflichen Notwendigkeit) einen Lebenstraum erfüllt: Ein Jahr lang freie Fahrt in allen Zügen der Deutschen Bahn und in vielen Verkehrsverbünden! Nie wieder Tickets kaufen, am Fahrkartenautomaten stehen oder sich durch Online-Schnäppchen wühlen. Über seine Erfahrungen und Eindrücke schreibt er in diesem Blog – meist direkt aus dem Zug.

Hinweis: Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen und Gewissen verfasst worden und spiegelt allein die persönliche Meinung des Autors wider. Er ist ausdrücklich nicht durch versteckte Werbung, Sponsoring, o.ä. finanziert.

Auch interessant

10 Antworten auf „BahnCard 100 wird ab Dezember überdurchschnittlich teurer“

Was sein muss muss sein. Die Bahn ist die letzte vernünftige, öffentliche Alternative zu reisen in Deutschland und das ewige Gejammere über zu spät gekommene Züge ist mittlerweile auch unerträglich. Es sind die Menschen, die dreckige Klos verursachen und manche Bahnfahrt unerträglich macht. Und nein ich bin kein DB Mitarbeiter.

FOY, das ist kein Gejammer über die Verspätungen sondern sondern alltägliche Realität. Wenn man beruflich auf die Bahn angewiesen ist dann ist es nur zum häulen.
Bezüglich der verschiedenen Toiletten, wenn der ICE in Basal SSB startet und die Toiletten versaut sind, Seife und Papier fehlt dann hat es sicherlich kein Kunde verursacht sondern die DB macht ihre Hausaufgaben nicht.

Anstatt die Treue der Kunden zu belohnen, werden sie durch die maasive Preiserhöhung noch bestraft Inhaber einer Bahncard 100 zu sein. Wenn vorhersehbar ist, dass man kein ganzes Jahr mehr pendeln muss – so wie in meinem Fall, hat man auch keine Möglichkeit, Geld zurück zu bekommen. Ich bin sehr wütend – eigentlich außer mir. War immer Verfechter der Bahn und habe auch über gewisse Unannehmlichkeiten hinweggesehen.

Ich würde gerne öfter mal die Bahn nehmen. Solange ich aber als Gelegenheitsfahrer mit meiner 4-köpfigen Familie immer noch drei bis vier mal so viel für eine Bahnfahrt bezahlen muss als die Spritkosten für die Autofahrt betragen wird das nichts. Schade.

Mal wieder typisch. Die die Umweltbewusst mit den öffis fahren kriegen die Rechnung serviert. Wenn damit wenigstens was für Bahnfahrer gemacht werden würde ok, aber die alten Probleme bleiben. Total überfüllte Pendlerzüge, egal ob morgens oder nachmittags. Immer Probleme mit der Technik (Türen, Klos, Klimaanlage etc.)
Und nicht mal über deren eigene App schafft es die Bahn rechtzeitig über Zugausfälle zu informieren.
So genug geärgert ? ?
Fahre eigentlich gerne Bahn, aber für die immer hoheren Preise möchte ich auch mal eine Verbesserung des Service sehen.

Die DB presst ihre Kunden seit Jahren wie eine Zitrone aus und das nur da an der Spitze seit Jahrzehnten unfähige die Posten bekleiden.
Reiht ja nicht das man jedes Jahr einen Batzen an Steuergeldern reinbuttert, jetzt qiedee pünktlich wie immer die Preiserhöhung.
Immense Verspätungen wohin man fährt. Pampiges und genervtes Personal welches nicht begriffen hat das die DB ein Dienstleiter ist und seine Kunden entsprechend behandeln sollte.

Es wird Zeit das die Bahn zu 100% privatisiert wird.
Ich zahle gerne mehr wen der Service besser ist und auch Mal funktionierende Türen oder Toiletten in den Zügen sind

Ich (Besitzer einerBC 100) komme gerade vom ICE 17:42 ab Berlin Hbf. Ankunft in Hamburg heute um 22:00 Uhr (nach Fahrplan 19:24.) So etwas passiert gaaaanz nicht selten, sondern es kommt häufiger vor. Heute war die Ursache, bei schönstem Wetter, ein Oberleitungsschaden. Der große Gewinner der Fahrt: das BordBistro. Was die Sauberkeit angeht: inzwischen erschrecke ich schon fast, wenn Seife aus dem Spender kommt. Das ist die Realität, wie ich sie fühle. Und ich fahre sehr viel Zug! Gute Performance? Nein, gewiss nicht und deshalb ist die Preiserhöhung aus meiner Sicht auch nicht zu begründen. Schon gar nicht 3%.

Es wird Zeit, dieses Problem politisch zu lösen. Die Bordrestaurants sind mittlerweile in 25% der Fahrten gänzlich geschlossen. In 75% der Fälle ist das Angebot unvollständig. Fast 50% der Fernzüge sind verspätet, bei 1-Stunden-Verspätungen schaue ich über 9 Monate auf aktuell 38 Gutscheine zu 10 € für Verspätungen von mehr als einer Stunde (eine Frechheit, diese Erstattung). Die Bahnmitarbeiter im Zug und Bahnhof sind nahezu durchgängig frustriert. Die Wartung der Züge funktioniert nicht, auch nicht die Reparaturen auf der Schiene.
Dies alles mit einer Preiserhöhung zu flankieren, ist eine Frechheit.
Wer bekommt dieses Geld? Der Bund als Eigentümer? Der Bahnvorstand?

Ich bezahle jetzt schon regulär knappe 15 Euro für eine Hin- und Rückfahrt in die nächstgelegene Stadt (ca. 20km Bahnstrecke einfach), sprich 40 km für 15 Euro und jetzt nochmal eine Preiserhöhung?
Ich dachte immer Ferrari fahren wäre Luxus, dagegen ist die Regio-Bahn mit ihrer fragwürdigen Kinderspielecke wohl die absolute upper high class. Ich werde nur noch im Pelzmantel und Goldkette Bahn fahren, sodass ich auch schön unauffällig bleibe und niemand denken würde, kann sich der das überhaupt leisten? Tzzz

Ich besitze die BahnCard 100 seit 2001. Ich habe nicht nur festgestellt dass sie mittlerweile 100€ teurer geworden ist, sondern jedes Jahr die Leistung bzw. der Service schlechter wird. Züge im Nahverkehr fahren zu Pendlerzeiten mit 2 Triebwagen der Br 612 aus München Richtung Allgäu, diese sind natürlich überfüllt, im ICE kann man die Rückenlehne nicht mehr verstellen, und ich schreibe Jährlich mehr Fastgastrechteformulare. Jedes Jahr denke ich schlimmer geht es nicht mehr, und jedes Jahr werde ich eines besseren belehrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.