Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahnfahren wird ab Dezember teurer

Die Deutsche Bahn erhöht mit dem Fahrplanwechsel im Dezember ihre Preise im Nah- und Fernverkehr um durchschnittlich 2,8 Prozent. Das teilte das Unternehmen in Berlin mit.
Christian Hinkelmann
Fahrkartenautomaten im U-Bahnhof HafenCity Universität in Hamburg
Fahrkartenautomaten im U-Bahnhof HafenCity Universität in Hamburg

Demnach soll der Maximalpreis für eine einfache Fahrt in der 2. Klasse im Fernverkehr – zum Beispiel von Hamburg nach München – von 135 auf 139 Euro ansteigen.

Auch die BahnCards sollen teurer werden. Die BahnCard50 soll 247 Euro kosten (+ 7 Euro), die BahnCard25 50 Euro (+1 Euro). Das Schöne-Wochenende-Ticket für Gruppenfahrten verteuert sich von 40 auf künftig 42 Euro.

Außerdem schränkt die Bahn die Gruppennutzung von Monatskarten ein. Ab Dezember können Inhaber von Monatskarten an Samstagen nur noch einen Erwachsenen und bis zu drei Kinder kostenlos mitnehmen. Bisher machte die Bahn keinen Unterschied zwischen Kindern und Erwachsenen, was laut DB dazu führte, dass das Angebot auf einigen Strecken systematisch und kommerziell ausgenutzt wurde.

Die Sparangebote (ab 29 Euro innerhalb Deutschlands und ab 39 Euro innerhalb Europas) sollen nicht teurer werden. Auch die Preise für Sitzplatzreservierungen sollen bei vier Euro bleiben.

Grund für die Preiserhöhung sollen laut DB die steigenden …

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Wird er bald stillgelegt und abgerissen? Der Bahnhof in Scharbeutz an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein.

Ist die Bäderbahn-Stilllegung nicht rechtens?

Die von der Deutschen Bahn forcierte Stilllegung der Bäderbahn in der Lübecker Bucht ist juristisch derzeit wohl kaum möglich, meinen mehrere Eisenbahn- und Verwaltungsrechtler. Sollte die Bahn daran festhalten, würden sich die Planungen für die Fehmarnbelt-Hinterlandanbindung mit hoher Wahrscheinlichkeit zusätzlich verzögern. Die DB hat unterdessen vorgesorgt und überrascht mit einem neuen Detail.

Bauarbeiten für Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg

Busbeschleunigung Hamburg: Im vergangenen Jahr ist wenig passiert

Seit vier Jahren sollte das Busbeschleunigungsprogramm in Hamburg fertig sein. Doch neue Senatszahlen zeigen: Die Ziele sind noch längst nicht erreicht. Im vergangenen Jahr gab es wenig Fortschritte. Stattdessen wurden Maßnahmen gestrichen. Eine Schlüssellinie ist sogar erst zu 20 Prozent umgebaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert