Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahn hat noch keinen Termin für Stilllegung

Für die geplante Stilllegung des Bahnhofs Altona gibt es noch immer keinen konkreten Zeitplan. Dafür zeichnet sich ab, dass das S-Bahnnetz umgestaltet werden soll, wenn der Fernbahnhof nach Diebsteich umzieht.
Christian Hinkelmann
Bahnhof Hamburg-Altona: Gleisvorfeld und S-Bahnen
Bahnhof Hamburg-Altona: Gleisvorfeld, Wasserturm und S-Bahnen

Es ist das größte städtebauliche Projekt nach der Hafencity: Die Verlegung des Altonaer Fernbahnhofes nach Diebsteich („Altona Nord“). Seit 15 Jahren wird diskutiert, geredet und geplant – aber einen konkreten Umsetzungstermin gibt es noch immer nicht.

Das geht aus einem Brief der Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Hamburg und Schleswig-Holstein, Ute Plambeck, an den Fahrgastverband PRO BAHN hervor, der NahverkehrHamburg vorliegt.

Demnach könne das Unternehmen noch keine konkreten Angaben zur Verlagerung des Bahnhofes machen. Grund sei der noch frühe Zeitpunkt der Planung.

Etwas konkreter wird die Bahn bei der Erschließung des neuen Fernbahnhofes durch die S-Bahn. So ist zum Beispiel angedacht, neben der S3 und S21 an den Wochenenden auch die Verstärkerlinien S2 und S31 bis nach Diebsteich zu führen. „Allerdings würde mit Inbetriebnahme der Linie S4 (Ost) die S2 wieder nach Altona (Alt) zurückgenommen werden, da die Linie S4 den neuen Bahnhof Altona Nord regelmäßig bedienen würde“, heißt es weiter.

Außerdem geht aus dem Schreiben hervor, dass die Deutsche Bahn in den vergangenen Jahren neben dem Standort Diebsteich auch einen alternativen Bahnhofsbau in Stellingen untersucht hatte. Diese Pläne wurden allerdings aus Kostengründen verworfen.

Demnach sollte in Stellingen parallel zum S-Bahnsteig ein neuer Fernbahnhof mit…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

S-Bahnen am Hamburger Hauptbahnhof

S-Bahntunnel unter der Alster muss teilweise abgerissen werden

S-Bahn-Verbindung zwischen Jungfernstieg und Hauptbahnhof wird 6,5 Jahre lang nur eingleisig befahrbar sein, wenn der geplante Verbindungsbahnentlastungstunnel gebaut wird. Dazu drohen noch weitere Sperrungen bei U- und S-Bahn. Und: Der neue Bahnhof Altona muss schlimmstenfalls teilweise wieder abgerissen werden. Zu den Kosten schweigt die Stadt – obwohl es eine Schätzung gibt.

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Ein Lint-Triebwagen fährt auf der Bäderbahn (Vogelfluglinie) in Schleswig-Holstein durch die Natur von Scharbeutz.

Bäderbahn-Stilllegung: „Das Land ist vor der DB eingeknickt“

Lübecks Verkehrswende-Beauftragter Michael Stödter kritisiert die geplante Stilllegung der Bäderbahn scharf. Die überraschende Zustimmung der Landesregierung zum Aus bezeichnet er im NAHVERKEHR HAMBURG-Interview als „irritierend“. Die Strecke werde für ein anderes Ziel geopfert – zum Schaden der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert