Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahnhof Altona soll unter der Erde umfassend modernisiert werden

Der Bahnhof-Altona soll in den kommenden Jahren umfassend modernisiert werden. Geplant ist ein Totalumbau des Untergeschosses (Zugang zur S-Bahn). Das Planfeststellungsverfahren läuft bereits. Der Bezirk Altona kritisiert die Pläne.
Christian Hinkelmann
Neue Zwischenebene im Bahnhof Altona
Neue Zwischenebene im Bahnhof Altona

Der Bahnhof Altona soll mal wieder umgebaut werden. Nach der Renovierung des eigentlichen Bahnhofsgebäudes im Jahr 2005 will die Deutsche Bahn nun das Untergeschoss komplett neu gestalten. Dabei soll die Zahl der Shops auf 14 aufstockt und „Ordnung“ geschaffen werden, indem sämtliche Verkaufsflächen, die sich zurzeit in der Mitte des Geschosses befinden, an den Rand verlegt werden. So würde vor den Treppenaufgängen zu den Fernbahngleisen ein hallenähnlicher Bereich entstehen. Das geht aus einem Papier der Bezirksversammlung Altona hervor (Drucksache XIX-1479).

Die Planungen sind bereits weit fortgeschritten. Das Planfeststellungsverfahren läuft und befindet sich derzeit in der Anhörungsphase, wie Deutsche Bahn und Eisenbahnbundesamt gegenüber NahverkehrHAMBURG bestätigten.

Der Bezirk Altona ist mit den Umbauplänen der Bahn gar nicht zufrieden und kritisiert, dass die Zugänge zu den S-Bahnsteigen sowie zu mehreren Ausgängen verbaut werden würden. Das Konzept sehe vor, „ohne Rücksicht auf Übersicht und Wegebeziehungen Ladenflächen zur Vermietung anzubieten“, heißt es in einer Stellungnahme an die zuständige Planfeststellungsbehörde.

Konkret bemängelt der Bezirk, dass die Zugänge zum S-Bahnsteig 1 (Fahrtrichtung Innenstadt) sowie zum Fußgängertunnel Richtung Neue Große Bergstraße (15.000 Nutzer am Tag) durch die neuen Ladenflächen quasi versteckt werde…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Tunnelbaustelle in Hamburg. Sind die zahlreichen Bahnbauprojekte in der Stadt in Gefahr?

Gerichtsurteil: Bahnprojekte in Hamburg in Gefahr?

Das Haushaltsurteil des Bundesverfassungsgerichts könnte auch Bahnprojekte in Hamburg betreffen. Noch herrscht wenig Klarheit, doch es gibt Befürchtungen, die Auswirkungen auf Projekte wie die U5, den Verbindungsbahnentlastungstunnel und die zusätzliche S-Bahnlinie S6 haben könnten.

Regionalzug auf der Lombardsbrücke in Hamburg

Berufspendler: Ab 40 Kilometern gibt’s das Deutschlandticket geschenkt

Fernpendler profitieren vom 49-Euro-Ticket besonders stark. Das hat der Hamburger Verkehrsforscher Christoph Aberle errechnet. Was dafür nötig ist, wie gut ärmere Stadtteile in Hamburg an den HVV angeschlossen sind, warum eine fehlende U-Bahn dort gar nicht das drängendste Problem ist und was die USA bei der sozialen ÖPNV-Planung besser machen als Deutschland, erklärte er auf einer NAHVERKEHR HAMBURG-Veranstaltung.

Die Fußgängerbrücke am zukünftigen West-Zugang des S-Bahnhofs Ottensen steht seit einigen Tagen.

S-Bahnhof Ottensen: Countdown für zweiten Zugang

Der lang versprochene zweite Zugang zum neuen S-Bahnhof Ottensen in Hamburg, der viele Fußwege zur Bahn verkürzen soll, ist noch immer nicht fertig – aber es geht sichtbar voran. Dieses Eröffnungsdatum nennt die Deutsche Bahn und so sieht es aktuell auf der Baustelle aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert