Bahnhof Pinneberg wird ab kommendem Jahr umgebaut

Der Bahnhof Pinneberg wird ab dem kommenden Jahr für 3,6 Millionen Euro umgebaut und modernisiert.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Das alte Bahnhofsgebäude in Pinneberg soll restauriert werden
Visualisierung: Das alte Bahnhofsgebäude in Pinneberg soll restauriert werden
Foto: NAH.SH

Nach einem Bericht des Pinneberger Tageblatts hat die Stadt einen lang erwarteten Förderbescheid von der Landesweiten Verkehrsservicegesellschaft (LVS) erhalten.

Bis 2017 sollen damit folgende Projekte realisiert werden: Die Park&Ride-Anlage zwischen dem Bahnhof und dem Fußgängertunnel An der Mühlenau wird modernisiert und erweitert. Danach wird der Busbahnhof umgestaltet und bekommt überdachte Wartebereiche. Zum Schluss ist der Neubau des Bahnhofsvorplatzes an der Reihe.

Das Empfangsgebäude des Bahnhofes soll nicht abgerissen werden. Laut dem Zeitungsbericht arbeitet die Deutsche Bahn an einer Neukonzeption des Gebäudes und einer behindertengerechten Erschließung der Bahnsteige.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Menschen steigen in eine S-Bahn in Hamburg

9-Euro-Ticket gestartet: So verlief der erste Tag in Hamburg

Das befürchtete Chaos ist ausgeblieben. Das 9-Euro-Ticket startete gestern in Hamburg weitgehend entspannt. Das hat unser Redaktionsteam gestern in Bahn und Bus erlebt und so zufrieden waren die Verkehrsunternehmen mit dem ersten Tag.

Prof. Dr. Carsten Gertz von der Technischen Universität Hamburg über Mobilität von Geringverdienern.

„Das Fahrrad spielt im Alltag armer Menschen kaum eine Rolle“

Wie kann die Politik Mobilität in Hamburg sozialer machen? Warum fahren Geringverdiener so wenig Fahrrad und ist das 9-Euro-Ticket für finanziell arme Menschen wirklich eine gute Lösung? Teil 2 unseres Interviews mit Prof. Carsten Gertz von der TU über unsoziale Mobilität und Maßnahmen dagegen.

Ein Busfahrer auf der Metrobuslinie 5 in Hamburg.

Bremst Personalmangel die Verkehrswende in Hamburg aus?

Fast 2.000 zusätzliche Mitarbeiter brauchen die Verkehrsbetriebe in Hamburg laut einer Studie, damit alle geplanten HVV- Angebotsausweitungen Realität werden können. Doch neues Personal ist knapp. Der Schichtdienst ist oft ein Knochenjob. Wie die Betriebe versuchen, mit neuen Ideen zu überzeugen – und welche Ansätze aus dem Ausland helfen könnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.