Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahnstrecke Kiel – Oppendorf wird kommenden Montag reaktiviert

Jetzt ist es offiziell: Nach 36 Jahren werden ab kommenden Montag auf der Bahnstrecke Kiel-Schönberg wieder regelmäßig Personenzüge fahren – zumindest auf einer Teilstrecke.
Christian Hinkelmann
Regionalzug (Sonderzug) am 2013 neu eröffneten Haltepunkt Schulen am Langsee in Kiel an der Bahnstrecke nach Schönberg in Schleswig-Holstein
Regionalzug (Sonderzug) am 2013 neu eröffneten Haltepunkt Schulen am Langsee in Kiel an der Bahnstrecke nach Schönberg in Schleswig-Holstein

Pendler in der Region Kiel kommen ab nächster Woche deutlich schneller in die Landeshauptstadt. Am kommenden Montag wird die Bahnstrecke Kiel-Schönberg auf einem Teilstück reaktiviert.

Nach 36 Jahren Stillstand fahren dann wieder regelmäßig Personenzüge zwischen dem Kieler Hauptbahnhof und Oppendorf – inklusive Zwischenstopps bei den Schulen am Langsee und in Kiel-Ellerbek.

Züge fahren im Stundentakt – doppelt so schnell wie Busse

Die Züge der Deutschen Bahn fahren von morgens 5.12 Uhr bis abends 22.52 Uhr im Stundentakt und benötigen nur 13 Minuten für die Strecke. Die bisherigen Busverbindungen brauchen rund das Doppelte an Zeit. Sonntags fahren zunächst keine Züge, wie der landweite Verkehrsverbund NAH.SH mitteilte.

Die neue Strecke ist in den normalen Schleswig-Holstein-Tarif eingebunden. Eine Einzelfahrt für Erwachsene kostet 2,60 Euro.

„Schulen am Langsee“ wird zum Bedarfshalt

Eine Besonderheit ist der Haltepunkt „Schulen am Langsee“, der schon seit 2013 morgens von einem speziellen Schülerzug angefahren wird: Hier stoppen ab kommender Woche alle Bahnen nur bei Bedarf.

Weitere Informationen zur neuen Bahnverbindung will NAH.SH heute im Laufe des Tages auf einer neu eingerichteten Website (heinschoenberg.nah.sh) bekannt geben.

Außerdem informiert die NAH.SH rund um die neue…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Mit Wolle und Schere konnten interessierte Bürger auf dem Rathausmarkt ihre Wünsche zum Thema Verkehr visualisieren

Verkehrsentwicklung in Hamburg: Planlos durch die Jahrzehnte

Seit zwölf Jahren beschäftigt sich Hamburg mit einer Langfristig-Strategie, wie sich der Verkehr bis 2030 entwickeln soll. Jetzt ist der Plan endlich fast fertig und die Öffentlichkeit hat in Befragungen auch klare Vorstellungen genannt, was drin stehen soll. Aber wird sich der Senat daran halten?

Ein verwaister Bahnsteig im U-Bahnhof Überseequartier in Hamburg.

Streik im HVV: Wie Sie trotzdem ans Ziel kommen und warum dies der Verkehrswende hilft

Neuer Streik legt am Freitag in Hamburg und Umland U-Bahnen und Busse lahm. Ein On-Demand-Shuttledienst könnte ebenfalls betroffen sein. Diese Unternehmen werden im HVV bestreikt, diese Alternativen gibt es und das kosten sie, so sind Entschädigungen für Fahrgäste geregelt und deswegen könnte der Streik für die Verkehrswende eine gute Sache sein.

Vor 24 Jahren wurde die erste Baugenehmigung erteilt – jetzt wird endlich dran gebaut: Ein neuer S-Bahnhof im Süden von Schnelsen.

Hier entsteht ein neuer S-Bahnhof in Hamburg

Schnelsen bekommt einen zusätzlichen Bahnhalt. Fast 25 Jahre nach der ersten Baugenehmigung wird endlich gebaut. Deswegen kommt die Station so spät und so sieht aktuell der weitere Bau der neuen S-Bahnlinie zwischen Hamburg und Kaltenkirchen aus.

5 Antworten auf „Bahnstrecke Kiel – Oppendorf wird kommenden Montag reaktiviert“

Leider wird die neue Verbindung kaum bis garnicht genutzt 🙁 Ich sehe immer nur 4-6 Leute im Zug der stündlich pendelt..

Die Leute fahren doch lieber mit dem Bus oder Auto..Alle sind sehr bequem. Eine Straßenbahn wäre doch besser ..Man müsste mehr tun…alles attraktiver gestalten…

Wo ist denn das Problem? Beim Bus klappt das mit dem Halteknopf ja auch bereits seit Jahrzehnten und auch bei der Bahn gab und gibt es immer wieder Bedarfshaltepunkte.

Übrigens: Wer einmal „vergessen“ hat, seinen Haltewunsch zu kommunizieren, wird dann wohl einen längeren Fußmarsch in Kauf nehmen müssen oder mit dem von der nächsten Haltestelle zurück fahren. Ist mir auch mal passiert. Das nennt man dann „eine Lehre für’s Leben“.

Anstatt den Fahrgästen eine „Lehre für’s Leben“ zu verpassen, ist es aber sinnvoller, zu bestimmten Zeiten dort einen regulären Halt einzulegen. Die Schulen haben ja nicht „bei Bedarf“ geöffnet, sondern Montag bis Freitag zu festen Uhrzeiten.

Wenn man eine fahrgast-freundliche Planung machen will, dann sollte man zu diesen Uhrzeiten dort regulär halten. Dazu hat man ja zumindest um 7:33 Uhr auch einen regulären Halt eingeplant. Es wäre schlimm, wenn man das nicht getan hätte. Ein Schildbürgerstreich.

Bleibt noch zu prüfen, ob auch zu anderen Uhrzeiten ein regulärer Halt Sinn macht, je nachdem wie die Schulzeiten dort sind.

Gilt die Regelung mit dem Bedarfshalt für „Schulen am Langsee“ auch morgens im Schülerverkehr?!

Ich sehe es schon kommen:
Eines Tages vergessen die Schüler, auf den Halteknopf zu drücken. Und dann kommen alle zu spät zur Schule, weil der Zug nicht angehalten hat.

Wenn da regelmäßig Schüler die Bahn nutzen, dann ist zu diesen Uhrzeiten die Regelung mit dem „Bedarfshalt“ doch totaler Blödsinn!

Im Artikel ist ein Link angegeben. Wenn man sich den dortigen Fahrplan ansieht, ist für die Fahrt um 7:27 ab Kiel Hbf der Halt an den Schulen am Langsee kein Bedarfshalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert