Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bahnstrecke Kiel – Schönberg: Teileröffnung schon in sechs Wochen

Die geplante Teileröffnung der alten Bahnstrecke Kiel – Schönberg kommt voraussichtlich schon in sechs Wochen. Ab dem 4. September sollen regelmäßige Züge fahren.
Christian Hinkelmann
Sonderzug am Haltepunkt "Schulen am Langsee" in Kiel.
Ab Sonntag gibt es auf drei Regionalbahnstrecken im Norden einen neuen Betreiber - die alten roten Züge bleiben - vorerst.
Foto: Christian Hinkelmann

Nach langen Verzögerungen geht es jetzt wohl doch ganz schnell: Schon in sechs Wochen soll ein Teil der alten Bahnstrecke Kiel – Schönberg wiedereröffnet werden. Voraussichtlich ab dem 4. September sollen zwischen dem Kieler Hauptbahnhof und dem Stadtteil Oppendorf wieder regelmäßig Züge fahren. Das teilte der zuständige Verkehrsverbund NAH.SH auf NahverkehrHAMBURG-Anfrage mit.

Geplant ist ein Stundentakt zwischen dem Kieler Hauptbahnhof und Oppendorf – mit Zwischenhalt an den Stationen „Schulen am Langsee“ (Existiert bereits) und „Ellerbek“.  Zehn Minuten soll die Fahrzeit dauern. Mit dem Bus sind für dieselbe Strecke derzeit rund 30 Minuten nötig.

Preisverhandlungen mit der Bahn führen zu Verzögerungen

Betrieben wird der Verkehr von der Deutschen Bahn. Die Verhandlungen um die Kosten für den Bahnbetrieb sowie die signaltechnische Einbindung der Strecke in die Stellwerke der Deutschen Bahn waren laut NAH.SH-Sprecher Dennis Fiedel die Gründe für die verzögerte Inbetriebnahme. Eigentlich sollte der Bahnbetrieb nach Kiel-Oppendorf schon im vergangenen Jahr losgehen.

Die endgültige Wiedereröffnung der gesamten Bahnstrecke zwischen Kiel und Schönberger Strand ist nach einem Bericht der Kieler Nachrichten für das Jahr 2021 vorgesehen.

Reaktivierung wird seit über 20 Jahren diskutiert

Die Reaktivierung der alten Bahnstrecke ist seit vielen Jahren ein Dauerbrenner in der Region und wird seit den frühen 1990er Jahren diskutiert. 1997 wurde die Strecke in den ersten Landesweiten Nahverkehrsplan aufgenommen. Doch wegen der zwischenzeitlich diskutierten Regionalstadtbahn Kiel und einer unklaren Fördermittelsituation kam das Projekt lange Zeit…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

U-Bahn-Triebwagen vom Typ DT5 im Hamburger U-Bahnhof HafenCity Universität

100-Sekunden-Takt bei der U-Bahn in Hamburg: So weit ist das Projekt

Bis 2029 sollen auf zwei wichtigen Strecken in Hamburg die U-Bahnen im 100-Sekunden-Takt fahren können. So sind die bisherigen Tests verlaufen, das ist der aktuelle Stand der Vorbereitungen und diese beiden wichtigen Meilensteine stehen in diesem Jahr an.

Ein LINT-Triebwagen der AKN.

Personalmangel: AKN kürzt Fahrpläne drastisch — für lange Zeit

Weil die AKN ihre Personalprobleme weiterhin nicht gelöst bekommt, streicht sie ab Samstag die Fahrpläne der Linien A1 und A2 radikal zusammen. Auf einer der beiden Linien fährt samstags künftig gar kein Zug mehr, auf der anderen wird der Takt gestreckt. Darauf müssen sich Fahrgäste einstellen und so lange sollen die Einschränkungen dauern.

Busfahrerinnen und Busfahrer sind heiß begehrt in Deutschland. Viele von ihnen gehen in den nächsten Jahren in Rente.

Personalmangel: Verkehrswende am Ende?

HVV-Unternehmen haben immer größere Probleme, die regulären Fahrpläne aufrecht zu erhalten, weil Personal fehlt. So groß ist die Not, deswegen wird sie in den nächsten Jahren noch größer, darum kann sie Hamburgs Mobilitätswende ernsthaft gefährden und diese zwei Hebel gibt es zur Lösung des Problems. Eine Analyse.

2 Antworten auf „Bahnstrecke Kiel – Schönberg: Teileröffnung schon in sechs Wochen“

Ja, die Strecke muß so schnell wie möglich reaktiviert werden, aber auch zusätzlich für den Güterverkehr , um der lästigen Flut von LKW und Auto entgegen zuwirken, denn der Straßenverkehr wird immer lästiger und unerträglicher und gefährdet den Klimaschutz. Unsere Politiker sollen endlich mal zugeben, dass der Straßenverkehr eine Hauptschuld am Klimawechsel hat. Also: Alle Bahnstrecken in Deutschland reaktivieren, die noch vorhanden sind ohne lange teure Gutachten und lange Verhandlungen. Das ist sinnvoll investiertes Geld.

Das ist – mit Verlaub: Schwachsinn und nicht sinnvoll investiertes Geld.
Teuer wird es, wenn aufteufelkommraus irgendwo was reaktiviert wird, wo aber kein LKW und auch kein PKW hinwill. Vor derartigen Investitionen sollte man sich besser doch paar Gedanken machen, in Gutachten die Situationen einordnen und vielleicht auch mit so manchen Leuten verhandeln, die womöglich an den Gleisen mittlerweile andere Nutzungen betreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert