Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bau für neue U-Bahn-Werkstatt in Billstedt hat begonnen

In Billstedt wird seit gestern an einer neuen U-Bahn-Werkstatt gebaut. Grund sind die steigenden Fahrgastzahlen und eine wachsende U-Bahn-Flotte. Eröffnung ist 2019.
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die geplante U-Bahn-Werkstatt in Billstedt
Visualisierung: Die geplante U-Bahn-Werkstatt in Billstedt
Foto: Hochbahn

Die Hochbahn hat gestern mit dem Bau einer neuen U-Bahn-Werkstatt in Billstedt begonnen.

Gebaut wird sie im Einschnitt östlich der Legienbrücke zwischen den U2/U4-Haltestellen Legienstaße und Billstedt. Das geschlossene Gebäude wird vier Gleise haben, 135 Meter lang und 34 Meter breit sein. Im Bereich westlich der Legienbrücke entsteht zudem eine neue Waschhalle mit einer Länge von ebenfalls 135 Metern und einer Breite von sieben Metern.

Hintergrund für den Bau sind die steigenden Fahrgastzahlen. Im vergangenen Jahr fuhren laut Hochbahn 230 Millionen Menschen mit der Hamburger U-Bahn. Derzeit verfügt das Unternehmen über 250 U-Bahn-Fahrzeuge. In den kommenden Jahren soll die Flotte weiter wachsen, damit auch in Zukunft genügend Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Andere U-Bahn-Werkstätten stoßen an Kapazitätsgrenzen

Die neue Werkstatt in Billstedt ergänzt die bestehenden U-Bahn-Werkstätten in Barmbek und Farmsen. Diese Standorte stoßen an ihre Kapazitätsgrenze. Eine Erweiterung vor Ort ist aufgrund der sehr begrenzten Flächen laut Hochbahn nicht möglich. Eine umfassende Betrachtung des Gesamtnetzes bei der Suche nach einem geeigneten Standort ergab (Niendorf-Nord, Ochsenzoll, Barmbek, Farmsen, Mümmelmannsberg, Billstedt), dass der Gleisbereich westlich vor Billstedt optimal ist. Hier sind seit dem Bau der Strecke zwischen 1967 und 1969 entsprechende Flächen für einen Betriebshof vorgesehen worden

Die neue Betriebswerkstatt li…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die AKN-Strecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen wird derzeit für S-Bahn umgebaut: Höhere und längere Bahnsteige, sowie Oberleitungen sind nötig.

S-Bahn nach Kaltenkirchen wird weniger wirtschaftlich

Zwei zusätzliche Bauvorhaben drücken stark auf die Wirtschaftlichkeit der zukünftigen S-Bahnstrecke zwischen Hamburg und Kaltenkirchen. Beide Vorhaben wurden überhaupt erst nötig wegen einer späten politischen Entscheidung und weil sich ein Bahntechnik-Hersteller querstellte.

Drei Monate lang dicht: Die Bahnstrecke zwischen Husum und St. Peter-Ording ist nur eine von vielen Verbindungen im Norden, die in den kommenden Jahren monatelang komplett gesperrt werden - vor allem rund um die Stadt Hamburg.

Bahnfrei im Norden: Diese sieben Strecken sind bis 2030 monatelang gesperrt

Auf Bahn-Fahrgäste in der Region Hamburg kommen in den nächsten Jahren massive Einschränkungen und Probleme zu: fünf wichtige Strecken sollen bis 2030 monatelang voll gesperrt werden. Alle Züge fallen aus und werden durch Busse ersetzt. Zwei weitere Strecken im Norden sind schon dicht. Alle anstehenden Langzeit-Sperrungen hier im Überblick.

4 Antworten auf „Bau für neue U-Bahn-Werkstatt in Billstedt hat begonnen“

Hallo, wer macht eigentlich die Vermessung für die gesamten Projekte. Es würde mich interessieren, da ich von 1960-1999 diese selber durchgeführt habe. Ich bin inzwischen 83 Jahre alt und bin immer noch mit dem Herzen bei der HHA.

Und auch bei diesem Bauvorhaben der Hochbahn muss ich fragen: Warum einstöckig? Warum nicht mehrstöckig bauen und Wohnraum, Sportplätze, einen kleinen Park oder Kleingärten auf die neue Werkstatt draufpacken? Hat die Hochbahn keine Ideen oder kein Verantwortungsbewusstsein?

Vielleicht, weil es ein Betriebsgelände ist und dort andere Regelungen zu Brandschutz, Sicherheit usw. bestehen, als dies für Wohnen, Sportplätze usw. notwendig wäre. Abstimmungen zu Sicherheit, Zugänglichkeit zu/über ein Betriebsgelände würden den Projektfortschritt ebenfalls nicht beschleunigen. Außerdem wird so die Option offen gehalten, ggf. die Nutzung den eigenen Bedarfsentwicklungen (mehr Werkstattkapazitäten o.Ä.) anzupassen. Solange man eigenen Herr im Hause ist, muss man sich auch keine Gedanken machen, wenn ein Mieter mal auszieht, Umnutzungen anstehen usw.

Vermutlich wären Wohnungen auf dem Betriebshof eher unschön und ungewöhnlich. Aber ein Verwaltungsgebäude der Hochbahn selbst – oder vermietbare Lagerräume – soetwas sollte schon grundsätzlich gehen (ohne die Verhältnisse vor Ort genau zu kennen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert