Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bauarbeiten für neuen S-Bahnhof Elbbrücken haben begonnen

Die ersten sichtbaren Bauarbeiten für den künftigen S-Bahnhof an den Elbbrücken haben begonnen. Ende 2018 soll die Station eigentlich in den provisorischen Betrieb gehen.
Christian Hinkelmann
Auf dieser Fläche soll der neue S_Bahnhof Elbbrücken mitsamt riesigem Glasdach entstehen
Die Bauarbeiten für den künftigen S-Bahnhof "Elbbrücken" haben begonnen

An dem Elbbrücken haben die ersten sichtbaren Bauarbeiten für den künftigen S-Bahnhof begonnen. Seit kurzem finden Vorbereitungsarbeiten für die beiden geplanten Seitenbahnsteige links und rechts der S-Bahngleise statt.

Ende 2018 soll die rund 40 Millionen Euro teure Station an den Linien S3 und S31 in Betrieb gehen – zumindest provisorisch: Die große gläserne Halle, die die beiden Bahnsteige überspannt, soll erst Ende 2019 fertig werden.

Benachbarte U4-Haltestelle ist bereits weit fortgeschritten

Dagegen ist der benachbarte neue U-Bahnhof „Elbbrücken“, die ebenfalls Ende 2018 in Betrieb gehen soll, schon wesentlich weiter. Das Stahlgerüst für die 136 Meter lange, 32 Meter breite und 16 Meter hohe freitragende Halle steht bereits komplett. Derzeit werden Stück für Stück die 1.200 Fensterscheiben montiert. Noch in diesem Herbst soll das Dach dicht sein, dann beginnt der Innenausbau.

Erst vergangene Woche hatte die Hochbahn mitgeteilt, dass die rund 1,2 Kilometer lange  Verl…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein Metronom-Zug im Bahnhof Stelle bei Hamburg. Pendler müssen wohl noch Jahrzehnte auf Taktverbesserungen warten.

Bahnstrecke Hamburg – Uelzen: Pendler-Frust noch bis mindestens 2050?

Ausbau oder Neubau? Die Zukunft der Bahnstrecke zwischen Hamburg und Hannover bleibt ungewiss. Doch eines ist klar: Fahrgäste müssen sich auf jahrzehntelange Verspätungen, Ausfälle und Ersatzbusse einstellen, bevor der Metronom-Takt dort nennenswert verbessert werden kann. Unsere Analyse verschiedener Szenarien zeigt, was Pendler konkret erwartet.

Die erst im Jahr 2004 neu gebaute AKN-Station Eidelstedt Zentrum ist ein großer Knackpunkt in der S-Bahn-Planung. Obwohl ein S-Bahn-Betrieb damals schon intensiv diskutiert wurde, plante die AKN die Haltestelle ohne spätere Upgrade-Möglichkeit. Die Folge: Die Bahnsteige sind zu kurz für S-Bahnen und die Brücken zu niedrig für eine Oberleitung. Diese Kurzsichtigkeit muss jetzt teuer bezahlt werden. Die Gleise müssen im Bereich der gesamten Station um 20 Zentimeter abgesenkt werden, damit dort eine hängende Stromschiene installiert werden kann (benötigt weniger Platz als eine herkömmliche Oberleitung). Eines der beiden Gleise ist dafür schon entfernt. Außerdem ist eine Verlängerung der Bahnsteige am Nordende der Station nötig.

Kommt die S-Bahn Richtung Kaltenkirchen schon früher?

Wegen der massiven Bauverzögerungen gibt es in Hamburg Überlegungen, den S-Bahn-Betrieb schon vorzeitig teilweise aufzunehmen. Das sagt die Verkehrsbehörde dazu, dieser Knackpunkt müsste dafür aus dem Weg geräumt werden und diesen Vorteil hätte die Idee vor allem für die Menschen in Schnelsen.

7 Antworten auf „Bauarbeiten für neuen S-Bahnhof Elbbrücken haben begonnen“

Wird es hier eigentlich einen P+R Parkplatz geben ?
Oder ist dieser Bahnhof als reiner Umsteigebahnhof vorgesehen ?

Viel mehr Gründe kann ich für diesen Bahnhof nicht sehen…

Das Quartier wächst in den nächsten Jahren um die Haltestellen herum, daher ist der Bau wichtig und auch auf die Zukunft ausgelegt. Nicht das sich unserereins in 15 Jahren über den fehlenden S-Bahnanschluß nach Harburg beklagt…

nicht zu vergessen, ein (oder drei kleinere) direkt neben den Gleisen gelegenes Hochhaus von bis zu 200m Höhe. Für P+R ist die Lage vollkommen ungeeignet, da die Station quasi mitten in der Innenstadt liegen wird (das wäre so als baue man am Berliner Tor ein P+R).

Schön, dass es wieder News gibt. Noch schöner wäre es, wenn Sie beim nächsten 4wöchigen Urlaub Ihren Lesern eine kleine Nachricht hinterlassen.

Nein, keine Zustimmung!

Zuerst einmal einen ganz herzlichen Dank an Herrn Hinkelmann, der seine Freizeit und seine Energie tagtäglich in diese Website investiert und uns kostenlos die Informationen zum Hamburger Nahverkehr bereit hält und dazu noch das Forum moderiert. Und sogar noch im Urlaub mehrmals Kommentare freigeschaltet hat.
Für mich jedenfalls war spätestens nach dem dritten, vierten Tag klar, dass Herr Hinkelmann im Urlaub ist. Und jeder kann während dieser Zeit neue Informationen zum Nahverkehr auch aus anderen Quellen beziehen. Das kostet wenig Mühe.

Außerdem fand ich es ganz nett, dass fast 4 Wochen lang der S4-Probeversuch von vor sechs Jahren auf der Titelseite prangte. War für mich irgendwie passend zu einer S-Bahn, die entweder nie kommen wird oder in einer Ausführung, die mit einer klassischen Hamburger S-Bahn nichts mehr zu tuen hat.

Werden über die Zweibrückenstraße eigentlich zusätzliche Brücken gebaut auf denen der Bahnsteig ist, oder werden die an die vorhandene Gleisbrücke rangeschweißt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert