Bauarbeiten für S-Bahnlinie S4 sollen im Oktober beginnen

Voraussichtlich im Oktober sollen in Hasselbrook die ersten Bagger für den Bau der neuen S-Bahnlinie S4 anrollen. Baurecht gibt es derzeit allerdings noch nicht. Wann wird es kommen?
Christian Hinkelmann
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein
S4-Sonderzug in Bad Oldesloe in Schleswig-Holstein
Foto: Christian Hinkelmann

Nach vielen Jahren Planung und Streit um die Finanzierung steht der Baustart für die künftige S-Bahnlinie S4 zwischen der Hamburger Innenstadt und Bad Oldesloe nun offenbar bevor.

Im Oktober sollen die ersten Bagger an der Neubaustrecke anrollen, schreibt die Hamburger Morgenpost und beruft sich dabei auf Angaben des Hamburger CDU-Bundestagsabgeordneten Christoph Ploß sowie Informationen der Deutschen Bahn (siehe hier).

Demnach sollen ab Oktober in Hasselbrook im Rahmen von bauvorbereitenden Arbeiten zunächst Bäume und Büsche zurückgeschnitten und Leitungen verlegt werden. Allerdings: Derzeit gibt es noch gar kein Baurecht für die S4.

Die drei Planfeststellungsverfahren für die neue Strecke sind nämlich noch gar nicht abgeschlossen. Die Bahn erwartet den ersten Planfeststellungsbeschluss für den ersten Bauabschnitt zwischen Hasselbrook und Wandsbek erst Anfang September, erklärte der verkehrspolitische Sprecher der Hamburger SPD, Ole Thorben Buschhüter gegenüber NahverkehrHAMBURG.

„Auf diese Nachricht haben wir lange gewartet. Nun sollen die Bauarbeiten tatsächlich bald beginnen”, so Buschhüter. “Die S4 ist für den Norden und den Bahnknoten Hamburg ein außerordentlich wichtiges Infrastrukturprojekt: Die S4-Ost wird den Hamburger Hauptbahnhof entlasten. Und der dichte S-Bahn-Takt bedeutet eine enorme Erleichterung für die vielen tausend Pendlerinnen und Pendler an der Strecke.”

Läuft alles gut, soll die neue S-Bahn-Linie im Jahr 2025 zwischen Altona und Rahlstedt teileröffnet werden. Die Gesamtinbetriebnahme der S4 bis nach Bad Oldesloe ist für die Jahre 2027/2028 vorgesehen.

S4 soll 250.000 Menschen n…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Kein Radweg, kaum Fußweg und jede Menge Hindernisse: Fahrradfahren auf der Stresemannstraße in Hamburg ist nach Ansicht Vieler eine Zumutung.

Was die Stresemannstraße für Radfahrende so gefährlich macht

Die Stresemannstraße ist für Hamburgs Radfahrende ein Albtraum. Auf rund drei Kilometern lauern zahlreiche Gefahren, doch die Stadt duldet die Zustände seit Jahren. Ein Ortsbesuch mit dem ADFC und was Verkehrsbehörde und Polizei dazu sagen.

Eine der neuen provisorischen Treppen von der Steintorbrücke zu den Bahnsteigen am Hamburger Hauptbahnhof.

Provisorische Treppen am Hauptbahnhof: Verpasste Aufstiegschance

Der Bau von fünf provisorischen Fußgängertreppen am Hamburger Hauptbahnhof gerät zur Posse: Nach jahrelanger Planung und monatelangem Bau kann die Deutsche Bahn derzeit nicht sagen, wann das Projekt komplett fertig wird. Ein Treppenwitz, meint NAHVERKEHR HAMBURG-Redakteur Thomas Röbke. Ein Zwischenruf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.