Behörde ist für Preisanstieg bei StadtRAD verantwortlich

Die zum 1. Januar gestiegene Tarife beim Fahrradverleihsystem StadtRAD sind auf Initiative der Stadt Hamburg entstanden. Das erklärte der Senat in seiner Antwort auf eine entsprechende Anfrage des Grünen-Politikers Till Steffen (Drucksache 20/6323).
Christian Hinkelmann
StadtRad-Mietfahrräder in Hamburg
StadtRad-Mietfahrräder in Hamburg

Demnach sei die jüngste Tarifanhebung nicht vom StadtRAD-Betreiber, der Deutschen Bahn, initiiert worden, sondern von der “zuständigen Behörde”.

Mit dieser Maßnahme wolle die Stadt jährlich rund 150.000 Euro Zuschuss an die DB einsparten, heißt es in dem Papier. Diese Summe könne für den Bau von zusätzlichen StadtRAD-Stationen in Hamburg genutzt werden.

StadtRAD hatte zum Jahreswechsel den bisherigen ermäßigten Einsteigertarif, bei dem Kunden zwischen der 31. und 60. Minute nur 4 Cent pro Minute zahlen mussten, gestrichen. Stattdessen müssen Kunden nun schon ab der 31. Minute den vollen Minutenpreis von 8 Cent zahlen. Bisher galt dieser Tarif erst ab der 61. Minute.

In der ersten halben Stunde sollen die StadtRAD-Leihräder bis auf weiteres kostenlos bleiben. Laut Senat seien “zurzeit keine weiteren Eingriffe in das Tarifsystem vorgesehen”.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Intercity auf der Fehmarnsundbrücke

Verkehrswende? In zwei Wochen verliert Fehmarn seinen Bahnanschluss

Seit 117 Jahren fahren auf Fehmarn Eisenbahnen. In 14 Tagen ist damit Schluss. Dann wird die Strecke von Neustadt zur Insel stillgelegt. Erst in frühestens sieben Jahren gibt es Ersatz. Das sind die Hintergründe und so sieht die Zukunft des Fährbahnhofs Puttgarden aus.

Zahlreiche Menschen drängen sich am Hamburger Hauptbahnhof auf einem U-Bahnsteig

Energiesparen: Diese Maßnahmen planen die Unternehmen im HVV

Verkehrsunternehmen wie Hochbahn, DB, Nordbahn, Metronom, AKN und VHH bereiten sich auf den Winter vor und planen angesichts der Energiekrise teilweise zusätzliche Sparmaßnahmen. Fahrgäste sollen möglichst nichts davon bemerken.

Erste Bauarbeiten für die neue U5 im Bereich der U-Bahn-Station Sengelmannstraße. Hier wird sich in den nächsten Monaten viel ändern.

Baustart U5: Warum die Fahrgäste erst in zehn Jahren profitieren

Jetzt hat der Bau der neuen U-Bahnlinie U5 in Hamburg auch offiziell begonnen. Die Streckeneröffnung findet wohl in kleinen Etappen statt. Fahrerlose Züge sollen bis zu vier Jahre lang ohne Passagiere getestet werden. Deswegen dauert es so lange.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.