Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Behörde ist für Preisanstieg bei StadtRAD verantwortlich

Die zum 1. Januar gestiegene Tarife beim Fahrradverleihsystem StadtRAD sind auf Initiative der Stadt Hamburg entstanden. Das erklärte der Senat in seiner Antwort auf eine entsprechende Anfrage des Grünen-Politikers Till Steffen (Drucksache 20/6323).
Christian Hinkelmann
StadtRad-Mietfahrräder in Hamburg
StadtRad-Mietfahrräder in Hamburg

Demnach sei die jüngste Tarifanhebung nicht vom StadtRAD-Betreiber, der Deutschen Bahn, initiiert worden, sondern von der „zuständigen Behörde“.

Mit dieser Maßnahme wolle die Stadt jährlich rund 150.000 Euro Zuschuss an die DB einsparten, heißt es in dem Papier. Diese Summe könne für den Bau von zusätzlichen StadtRAD-Stationen in Hamburg genutzt werden.

StadtRAD hatte zum Jahreswechsel den bisherigen ermäßigten Einsteigertarif, bei dem Kunden zwischen der 31. und 60. Minute nur 4 Cent pro Minute zahlen mussten, gestrichen. Stattdessen müssen Kunden nun schon ab der 31. Minute den vollen Minutenpreis von 8 Cent zahlen. Bisher galt dieser Tarif erst ab der 61. Minute.

In der ersten halben Stunde sollen die StadtRAD-Leihräder bis auf weiteres kostenlos bleiben. Laut Senat seien „zurzeit keine weiteren Eingriffe in das Tarifsystem vorgesehen“.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Sieht digital aus – funktioniert aber mit viel Handarbeit: Eine neue Störungs-App im HVV.

Reaktion auf HVV-App-Mängel: Handarbeit statt Digitalisierung

Weil die HVV-App Verspätungen und Ausfälle bis heute nur lückenhaft meldet, hat der Kreis Herzogtum Lauenburg jetzt selbst die Initiative ergriffen und eine App programmiert. Statt digitaler Vernetzung setzt sie auf Handarbeit. Interview mit dem Verantwortlichen über eine eigenwillige, aber schnelle Problemlösung für Fahrgäste.

Am Dammtorbahnhof wird es auf dem Fahrradweg im Berufsverkehr ganz schön voll.

Hier kommt die Verkehrswende in Hamburg noch zu langsam voran

Die Hamburger fahren laut einer aktuellen Studie immer weniger mit dem Auto und öfter mit dem Rad, aber in mehreren Bereichen kommt die Verkehrswende nicht so schnell voran, wie es der rot-grüne Senat eigentlich gerne hätte – beispielsweise beim HVV. Das lässt sich aus den Zahlen herauslesen. Eine Analyse.

Bauarbeiten bei der S-Bahn in Hamburg.

Ausblick: Diese 20 HVV-Bahnstrecken sind 2024 wochenlang gesperrt

HVV-Fahrgäste müssen auch in diesem Jahr mit vielen langen Vollsperrungen bei U-Bahn, S-Bahn und im Regionalverkehr rechnen, weil an allen Ecken und Enden neu gebaut und modernisiert wird. NAHVERKEHR HAMBURG gibt einen Überblick für das gesamte Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert