Beschluss: U4 wird bis zu den Elbbrücken verlängert

Hamburgs neue U-Bahnlinie U4 wird bis zu den Norderelbbrücken verlängert. Das hat der Senat heute beschlossen. Kostenpunkt: Knapp136 Millionen Euro. Nun muss noch die Bürgerschaft grünes Licht geben. NahverkehrHAMBURG erklärt alle Einzelheiten zum Projekt und verrät, warum die Bahnsteige am neuen Bahnhof "Elbbrücken" teilweise nur provisorisch gebaut werden.
Christian Hinkelmann
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Symbolbild: Bauarbeiten im Tunnel der Hamburger U-Bahn.
Foto: Christian Hinkelmann

Der Hamburger SPD-Senat hat heute – wie erwartet – die Verlängerung der U-Bahn-Linie U4 von der HafenCity Universität bis zu den Elbbrücken beschlossen. Für 136 Millionen Euro sollen rund ein Kilometer Neubaustrecke (davon 710 Meter im Tunnel) und ein überirdischer U-Bahnhof an den Norderelbbrücken entstehen. Dazu kommen noch 4,2 Millionen Euro Planungskosten. Ende Januar soll die Bürgerschaft die nötigen Gelder freigeben, Baubeginn könnte noch in diesem Jahr sein. Zurzeit läuft noch das Planfeststellungsverfahren. Der Beschluss wird im Frühjahr erwartet.

Nachdem die Bürgerschaft grünes Licht gegeben hat, will Hamburg beim Bund Fördergelder aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz für den U-Bahn-Bau beantragen. Dies ist möglich, weil für die Neubaustrecke ein Kosten-Nutzen-Faktor größer als 1 ermittelt wurde. Das bedeutet, dass der volkswirtschaftliche Nutzen für das Projekt größer ist als die Kosten.

Zuvor will der Senat aber noch eine Abstellanlage hinter der derzeitigen Endhaltestelle “HafenCity Universität” bauen lassen. Die Vorbereitungen laufen. Die Kosten in Höhe von 38 Millionen Euro zahlt Hamburg aus eigener Tasche mit Sondervermögen, das bereits im Haushalt 2013/14 eingeplant ist.

Wie soll die Verlängerung der U4 genau aussehen? Wo werden die Gleise aus dem Tunnel an die Oberfläche kommen und warum werden die Bahnsteige am neuen Endbahnhof “Elbbrücken” teilweise nur provisorisch gebaut?

NahverkehrHAMBURG erklärt die wichtigsten Fakten zur U4-Verlängerung.

So soll die neue U-Bahn-Strecke verlaufen

Hinter der heutigen Endhaltestelle “HafenCity Universität” soll zunächst eine zweigleisige und ca. 230 Meter lange Abstellanlage gebaut werden. Sie ist bereits im Zuge des ersten U4-Abschnitts planfestgestellt worden.

Danach folgt die wirkliche U4-Verlängerung in Form eines 712 Meter langen Tunnels, der in offener Bauweise zwischen der jetzigen Versmannstraße und den Fernbahngleisen der Bahn gebaut werden soll. Die Bauarbeiten sollen von Ost nach West vorangehen. Nach Fertigstellung soll die Versmannstraße über dem Tunnel neu angelegt werden.

Der Tunnel liegt direkt hinter der Abstellanlage noch tief unter der Erde – die Tunneldecke soll 6,2 Meter unter dem späteren Geländeniveau (8,3 Meter über NN) liegen. Im weiteren Verlauf steigt der Tunnel so weit an, dass er an der Mündung nur noch wenige Zentimeter unter der Erde liegt. Kurz vor der heutigen Freihafen-Zollstation biegt der U-Bahn-Tunnel in einem großen Bogen Richtung Süden und endet d…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Ein U-Bahnzug vom Typ DT5 auf der Linie U3 an den Landungsbrücken in Hamburg mit Bewegungsunschärfe

Hochbahn: Fahrgäste kommen schneller zurück als gedacht

Fahrgastzahlen liegen seit vergangener Woche wieder auf Vor-Corona-Niveau. Dafür waren die finanziellen Verluste im vergangenen Jahr bei der Hochbahn so schlimm wie seit langem nicht mehr. Das sind die Zahlen im Detail – und die geplanten Zukunftsprojekte.

Wurde vor der Verschrottung gerettet: Ein ausrangierter S-Bahn-Wagen hängt im Hamburger Hafen am Kran.

Hier hängt eine alte Hamburger S-Bahn in der Luft

Bahn rettet alten S-Bahn-Wagen vor der Verschrottung und lässt ihn auf der Straße nach Eilbek transportieren. Dort soll er als rollendes Infozentrum für die S4 werben. So lief der Transport ab.

Fotomontage: Stadtbahn am U-Bahnhof Hoheluftbrücke in Hamburg

LINKE-Studie favorisiert Straßenbahn statt U5

Ungünstig gelegene Stationen, lange Fußwege und am Bedarf vorbei: Eine neue Studie im Auftrag der Hamburger LINKE lässt kein gutes Haar an der geplanten U-Bahnlinie U5 und fordert stattdessen ein Straßenbahnnetz, das günstiger und effizienter sein soll. Eine Analyse, was an der Kritik dran ist und welche Schwachpunkte sie an der U5 aufdeckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.