Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Betreiberwechsel auf Bahnstrecke Kiel-Eckernförde hat begonnen

Eigentlich übernimmt die Deutsche Bahn den Regionalverkehr zwischen Kiel und Husum, bzw. Eckernförde erst im Dezember von der Nord-Ostsee-Bahn (NOB), aber schon jetzt hat der fließende Übergang begonnen.
Christian Hinkelmann
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein
Regionalzug im Hauptbahnhof Kiel in Schleswig-Holstein

Seit Anfang September fährt die DB Regio pro Tag einen Fahrzeugumlauf auf der Strecke – im Unterauftrag der NOB. Das teilte die Landesweite Verkehrsservicegesellschaft LVS auf ihrer Website mit.

Hintergrund ist, dass der Nord-Ostsee-Bahn wenige Wochen vor dem anstehenden Betreiberwechsel auf dieser Strecke die Lokführer weglaufen. Die Deutsche Bahn ergreift dagegen mit den einzelnen Fahrten die Chance, schon einmal praktische Betriebserfahrungen auf ihrer zukünftigen Strecke zu sammeln.

Laut LVS soll das DB-Angebot auf der derzeitigen NOB-Verbindung in den kommenden Wochen schrittweise ausgeweitet werden.

Am 11. Dezember übernimmt die Deutsche Bahn die Strecke dann komplett und setzt dort neu gekaufte LINT-Dieseltriebwagen ein. Der Verkehrsvertrag mit der DB läuft zehn Jahre.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Die U5 soll Hamburgs erste U-Bahnlinie mit fahrerlosen Zügen werden. Dazu werden die neuen Bahnsteige mit speziellen Türen ausgerüstet.

U5 wird die teuerste U-Bahn Hamburgs – und ist trotzdem wirtschaftlich

Senat nennt endlich die erwarteten Baukosten für die U-Bahnlinie U5. So sehen die aktuellen Zahlen im Vergleich zur ersten Prognose aus, dann soll die komplette Linie eröffnet werden, deswegen ist Hamburg nun verpflichtet, die komplette Linie auch wirklich zu bauen und für dieses wichtige Detail an der U5 wird der Bund kein Fördergeld zahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert