Bis zu 875 Euro gespart: Bahncard 100 ist derzeit so günstig wie seit Jahren nicht mehr

Nie war die Gelegenheit für den Kauf einer Bahn-Netzkarte so günstig wie in diesen Tagen. Preis für Bahncard 100 ist innerhalb eines halben Jahres massiv gesunken. Ein paar Rechenbeispiele.
Christian Hinkelmann
Bahncard 100 - die Flatrate-Karte der Deutschen Bahn
Bahncard 100 - die Flatrate-Karte der Deutschen Bahn
Foto: Christian Hinkelmann

Wer schon immer mal zum Flatrate-Preis ein Jahr lang fast alle Bahnen und Busse in Deutschland nutzen wollte, ohne sich dabei Gedanken über Tickets und Tarife zu machen, der sollte jetzt ernsthaft über den Kauf einer Bahncard 100 nachdenken – denn so günstig wie jetzt, war sie in den vergangenen acht Jahren nie.

Grund dafür sind zwei Mehrwertsteuersenkungen in den vergangenen Monaten: Zu Jahresbeginn wurde der Mehrwertsteuersatz für die Netzkarte der DB von bisher 19 Prozent auf nur noch 7 Prozent gesenkt, Anfang Juli kam dann zusätzlich noch die coronabedingte weitere Mehrwertsteuersenkung von 7 auf 5 Prozent dazu, die die Deutsche Bahn vollständig an ihre Kundschaft weiter gibt.

Somit ist der Preis für die Bahncard 100 innerhalb eines halben Jahres um sagenhafte 517 Euro gesunken – von ursprünglich 4.395 Euro (2. Klasse), auf nur noch 3.878 Euro. Bei der Bahncard 100 für die 1. Klasse ist der Preis von 7.435 im vergangenen Jahr auf 6.560 Euro gesunken, was sogar einer Ersparnis von 875 Euro entspricht. Solche Preise auf ungefähr diesem Level gab es zuletzt im Jahr 2012.

Bahncard 100 kostet nur noch ab 10 Euro pro Tag

Umgelegt auf das Jahr kostet die Bahncard 100 in der 2. Klasse derzeit pro Tag im Schnitt rund 10 Euro und im Monat 323 Euro. In der 1. Klasse sind es rund 18 Euro pro Tag, bzw. 546 Euro im Monat. Verglichen mit den Unterhaltskosten für ein Auto, die je nach Klasse bei monatlich ungefähr 350 Euro beginnen, sind die aktuellen Preise der Bahncard 100 derzeit also durchaus konkurrenzfähig.

Bedenkt man zusätzlich, dass die Bahncard 100 nicht nur in allen Zügen der Deutschen Bahn, sondern auch in vielen Privatbahnen, Überlandbussen und Verkehrsverbünden gilt (Übersicht hier) könnte die Bahncard 100 auch bestehende Zeitkarten in einem Verkehrsverbund ersetzen. Ein Beispiel: Im Hamburger Verkehrsverbund darf mit der Bahncard 100 der gesamte Öffentliche Nahverkehr im Tarifbereich Hamburg AB genutzt werden. Eine Vollzeitmonatskarte für diesen Bereich kostet derzeit im Abo monatlich 91,10 Euro.

Zieht man diesen Betrag von den monatlichen Kosten einer Bahncard 100 ab, bleiben in der 2. Klasse pro Monat noch 232 Euro bzw. in der 1. Klasse 455 Euro übrig. Das entspricht ganz grob gerechnet einer Fahrt pro Monat im ICE von Hamburg nach Frankfurt und wieder zurück (Flexpreis), bzw. jeweils einer Hin- und Rückfahrt pro Monat zwischen Hamburg und Frankfurt sowie zwischen Hamburg und Berlin (mit Bahncard 50).

UPDATE vom 20.11.2020:
Nach unbestätigten Informationen in Internetforen bietet die Deutsche Bahn allen BahnCard 100-BesitzerInnen offenbar an, Ihre BahnCard 100 bis maximal 30.4.2021 pausieren zu lassen. Nähere Informationen hierzu erteilt demnach die BahnComfort-Hotline auf Nachfrage. Theoretisch wäre es somit u.U. möglich, eine BahnCard 100 vor der anstehenden Preiserhöhung am 13.12.2020 zu kaufen und anschließend direkt in den Pausen-Modus bis maximal Ende April 2021 zu versetzen.

Weitere Blogartikel mit Wissenswertem zur BahnCard 100 und meinen persönlichen Erlebnissen mit dieser Karte findet ihr hier. Darunter z.B. die Frage, ab wann sich eine BahnCard 100 überhaupt lohnt.

Über den Autor:
NahverkehrHAMBURG-Redakteur Christian Hinkelmann besitzt seit Juli 2018 eine BahnCard 100 und hat sich damit (neben der beruflichen Notwendigkeit) einen Lebenstraum erfüllt: Ein Jahr lang freie Fahrt in allen Zügen der Deutschen Bahn und in vielen Verkehrsverbünden! Nie wieder Tickets kaufen, am Fahrkartenautomaten stehen oder sich durch Online-Schnäppchen wühlen. Über seine Erfahrungen und Eindrücke schreibt er in diesem Blog – meist direkt aus dem Zug.

Transparenzhinweis: Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen und Gewissen verfasst worden und spiegelt allein die persönliche Meinung des Autors wider. Er ist ausdrücklich nicht durch versteckte Werbung, Sponsoring, o.ä. finanziert.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Das "Schmuckstück" im Ideenzug der Hamburger S-Bahn: Der große Tresen, an dem bis zu drei Menschen während der Fahrt arbeiten können.

Neue S-Bahn: Bergedorf fährt bald am Schreibtisch zur Arbeit

Das gab es in Hamburg noch nie: Eine neue S-Bahn pendelt demnächst mit eingebautem Schreibtisch zwischen Altona und Bergedorf im ganz normalen Alltagsverkehr. Der Zug hat noch einige andere Innovationen an Bord, die an Fahrgästen getestet werden sollen. Wann der Start bevorsteht und wie es im Zug genau aussieht.

Das 9-Euro-Ticket sorgte in ganz Deutschland für große Fahrgastzuwächse im ÖPNV - und immer wieder auch für volle Züge.

Das hat das 9-Euro-Ticket in Hamburg und Umland wirklich bewirkt

Übermorgen läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger gibt es bis jetzt nicht. So erfolgreich war das Ticket in Hamburg, so viele Autofahrten wurden dadurch vermieden und diese Forderungen haben Fahrgastverbände nun an die Politik.

5 Antworten auf „Bis zu 875 Euro gespart: Bahncard 100 ist derzeit so günstig wie seit Jahren nicht mehr“

Wie weit darf der beantragte erste Geltungstag denn in der Zukunft liegen? Das wäre doch vielleicht eine Alternative zu dem erwähnten Pausenmodus.

Hallo,

ist der Abzug der Zeitkarte im Wohnort nicht falsch? Die BahnCard 100 gilt im Nahverkehr meines Wissens nach nicht, sondern erst ab 100 KM zwischen Ankunfts-/Abfahrtsort. Ebenso nur als Ticket von einem Bahnhof zum anderen; nicht für beliebige Fahrten in der Stadt. Natürlich kann man das immer irgendwie zurecht biegen, aber richtig ist es nicht und wenn mal der Ausweis mit dem Wohnort kontrolliert wird…

Viele Grüße

Es steht ja in der Seite auch im Kommentar. Ab 100 km gilt beim City-Ticket, dass ich mit Zugfahrkarten bekommen. Ist die Zugfahrt kürzer als 100 km ist kein City-Ticket enthalten. Aber mit der Bahncard 100 benötigt man keine Zugfahrkarte und kann die Card für alle teilnehmenden Orte verwenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wie finden Sie eigentlich unsere Wochenrückblicke?

Lesen Sie diese Rubrik regelmäßig? Was finden Sie daran gut oder schlecht? Ihre Meinung interessiert uns! Wir haben fünf kurze Fragen an Sie. Es dauert nur wenige Sekunden.