Blockieren Lärmschutzwände die Gleise der künftigen S4?

Blockiert der Bau von neuen Lärmschutzwänden entlang der Bahnlinie Hamburg - Ahrensburg die geplante S-Bahnlinie S4?
Christian Hinkelmann
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Am Pulverhof an der S4 in Hamburg
Visualisierung: Die künftige neue Haltestelle Am Pulverhof an der S4 in Hamburg
Foto: Deutsche Bahn

Diese Frage stellen sich zurzeit zahlreiche Bürger in Rahlstedt und Umgebung. Die Sorge: Die neuen Lärmschutzwände würden genau dort gebaut, wo später einmal die zusätzlichen Gleise für die geplante S-Bahn nach Bad Oldesloe verlegt werden sollen.

Doch ist das wirklich so?

“Dazu können wir noch nichts sagen” betonte Helma Krstanoski, Sprecherin der zuständigen Wirtschaftsbehörde gegenüber NahverkehrHAMBURG. “Bislang steht die Lage der Gleise für die S4 noch nicht fest”.

Eine endgültige Aussage ist wohl erst nach Ende der Vorentwurfsplanung für das S-Bahn-Projekt möglich. Die Planung soll in den nächsten Monaten beginnen. Das Ergebnis wird Ende 2012 erwartet.

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Anzeigetafel: Verspätungen und Ausfälle bei der Bahn

Wann wird die HVV-Garantie endlich einfacher?

„Pünktlich oder Geld zurück“, verspricht der HVV. Doch wer bei Verspätungen darauf pocht, muss viel Bürokratie ertragen. Seit zwei Jahren fordert die Bürgerschaft eine Vereinfachung, doch Verbund und Behörde zeigen wenig Interesse. Eine Bestandsaufnahme.

Ein Hochbahn-Mitarbeiter steht vor einem einfahrenden U-Bahnzug in der Station Wandsbek Markt in Hamburg

Deswegen kauft eine private Initiative Schwarzfahrende in Hamburg frei

Schwarzfahren ist laut Gesetz von 1935 eine Straftat. Wer nicht zahlen kann, landet im Knast. Eine Initiative will das ändern und kauft Sträflinge frei. Der Gründer Arne Semsrott über seine Motive, wie viel Geld er dem Staat erspart und warum Sozialtickets aus seiner Sicht keine gute Lösung sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.