Suche
Close this search box.
Suche
Close this search box.

Bürgermeister nimmt Hamburgs neue U4 offiziell in Betrieb

Hamburg hat ab sofort offiziell eine neue U-Bahn-Linie: Die U4. Zahlreiche geladene Gäste starteten am Vormittag zu einer Jungfernfahrt in die Hafencity. Ab morgen (29.11.) ist die Linie für Fahrgäste regulär geöffnet. Schon im kommenden Frühjahr soll die Bürgerschaft über einen Weiterbau entscheiden.
Christian Hinkelmann
U-Bahnhof HafenCity Universität in Hamburg
U-Bahnhof HafenCity Universität der Linie U4 in Hamburg

Sie fährt! Nach fünf Jahren Bauzeit ist Hamburgs Hafencity-U-Bahn (U4) heute Vormittag offiziell eröffnet worden. Gegen 10 Uhr starteten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD), Hochbahnchef Günter Elste, Staatssekretär des Bundesverkehrsministeriums Enak Ferlemann (CDU), und 200 weitere geladene Gäste mit einem Sonderzug in die Hafencity. Dort wurde zunächst die vorläufige Endhaltestelle „HafenCity Universität“ besichtigt, bevor es zum eigentlichen Festakt in der Station „Überseequartier“ ging.

Scholz dankte der Hochbahn für die professionelle Projektleitung und erklärte in seiner Rede laut Manuskript: „Neue Schnellbahn- und überhaupt Bahnstrecken zu eröffnen, ist seit Jahrzehnten ein eher seltenes Vergnügen geworden.“ Daher sei dies ein schöner Termin und man wolle ihn gemeinsam genießen.

Die U4 werde dabei helfen, die „ambitionierten klimapolitischen Zielsetzungen Hamburgs zu erreichen und sie wird eine Entlastung der Innenstadt vom Straßenverkehr ermöglichen“, so Scholz. Außerdem betonte er, dass die Fördergelder des Bundes gut angelegt seien: „Die U4 erzeugt eine erhebliche Wertschöpfung durch eine intensivere qualitative Nutzung der Grundstücke in der HafenCity. Denn die Attraktivität des Stadtteils für Investoren und Nutzer wird durch eine leistungsfähige und attraktive ÖPNV-Anbindung wesentlich mitbestimmt. U-Bahn ist gleich Lebensqualität plus Standortentscheidung.“

Außerdem machte Scholz deutlich, dass die U4 schnellstmöglich verlängert werde…

Hat Sie der Artikel weitergebracht?

Der Kopf hinter diesem Artikel

Christian Hinkelmann ist begeisterter Bahnfahrer und liebt sein Fahrrad. Wenn er hier gerade keine neue Recherchen über nachhaltige Mobilität veröffentlicht, ist der Journalist und Herausgeber von NAHVERKEHR HAMBURG am liebsten unterwegs und fotografiert Züge.

Auch interessant

Am Dammtorbahnhof wird es auf dem Fahrradweg im Berufsverkehr ganz schön voll.

Hier kommt die Verkehrswende in Hamburg noch zu langsam voran

Die Hamburger fahren laut einer aktuellen Studie immer weniger mit dem Auto und öfter mit dem Rad, aber in mehreren Bereichen kommt die Verkehrswende nicht so schnell voran, wie es der rot-grüne Senat eigentlich gerne hätte – beispielsweise beim HVV. Das lässt sich aus den Zahlen herauslesen. Eine Analyse.

Ein S-Bahn-Zug der Baureihe 490 am Bahnhof Elbbrücken in Hamburg

S-Bahn nach Osdorf kommt frühestens 2040

Seit 40 Jahren soll eigentlich eine S-Bahn nach Osdorf und Lurup fahren. Doch das Projekt verzögert sich immer weiter. Inzwischen ist klar: Vor 2040 wird die Strecke nicht in Betrieb gehen. Und: Die Zahl der geplanten Stationen wird immer weniger. Heute präsentiert der Senat seine aktualisierte Routenplanung. Das sind die Gründe für die ständigen Verzögerungen.

Schneematsch auf einer Radfahrspur in Hamburg (Archivbild).

Winterdienst in Hamburg: Für eine Fahrradstadt blamabel

Der mangelhafte Winterdienst auf vielen Hamburger Radwegen ist eine Blamage für die Radverkehrspolitik des Senats. Dass die Verantwortlichen bei der Lösung des Problems seit Jahren kaum vorankommen, macht es noch schlimmer. Ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert